Polizei, Kriminalität

Großkontrolle auf der BAB A 60

09.11.2017 - 14:36:43

Polizeipräsidium Mainz / Großkontrolle auf der BAB A 60

Mainz - Mittwoch, 08.11.2017, 22:00 Uhr, bis Donnerstag, 09.11.2017, 04:00 Uhr

Im Rahmen einer Länderkooperation zur Bekämpfung des Wohnungseinbruchs-diebstahls mit den Bundesländern Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Rheinland-Pfalz führte gestern Nacht die Kriminaldirektion Mainz mit Unterstützungskräften der Polizeidirektion Mainz, der Verkehrsdirektion Mainz und der Bereitschaftspolizei Rheinland-Pfalz eine Schwerpunktfahndungs- und Kontrollaktion durch.

Bei der Fahndungs- und Kontrollaktion lag ein Schwerpunkt auf dem Bereich der Bundesautobahnen, die durch überörtlich aktive Täter als Reise- und Transportwege genutzt werden. Ziel war die Feststellung von Straftätern, Tatverdächtigen und Tatfahrzeugen und somit die Verhinderung von Straftaten vor allem im Bereich des Wohnungseinbruchsdiebstahl. Ein weiteres Ziel der Maßnahme war die Überwachung verkehrsrechtlicher Vorschriften.

Zur Durchführung der Kontrolle wurde die Bundesautobahn A 60 in Fahrtrichtung Darmstadt zwischen den Anschlussstellen Mainz-Weisenau/-Großberg und Mainz-Laubenheim auf eine Fahrspur verengt. Unterstützt wurde hierbei die Polizei durch Mitarbeiter der Autobahnmeisterei und durch Einsatzkräfte des THW Ortsverbandes Mainz.

Insgesamt waren an der Kontrolle rund 130 Einsatzkräfte der Polizei eingesetzt.

Im Bereich des Polizeipräsidiums Mainz kam es in den ersten 3 Quartalen 2017 (Stichtag 01.10.2017) zu insgesamt 688 (2016 - 945) Wohnungseinbrüchen. Dies ist im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ein Rückgang um 27,2 Prozent. Für den Bereich der Stadt Mainz liegt statistisch gesehen sogar ein Rückgang von 51,8 Prozent vor. Hier kam es bisher zu 136 Wohnungseinbrüchen (2016 - 282).

Ergebnis/Fazit: - kontrollierte Fahrzeuge: 130 - kontrollierte Personen: 218 - Maßnahmen: o Sicherstellung eines PKW mit französischem Kennzeichen wegen des Verdachtes der Urkundenfälschung. o Fünf Fahrzeugführer standen unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln, ein Fahrzeugführer unter Alkoholeinfluss. Alle mussten eine Blutprobe abgeben und konnten ihre Fahrt nicht fortsetzen. Zwei Fahrzeuge wurden sichergestellt, da keine Ersatzfahrer benannt werden konnten. In einem Fahrzeug wurde eine geringe Menge, vermutlich Kokain aufgefunden. - Darüber hinaus wurden zahlreiche technische Mängel an den Fahrzeugen ausgestellt. Hier wurden insbesondere Licht und Bereifung beanstandet. Die Fahrzeugführer müssen nun innerhalb einer gesetzten Frist die Behebung der Mängel nachweisen.

OTS: Polizeipräsidium Mainz newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/117708 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_117708.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mainz Pressestelle

Telefon: 06131-65-3080 E-Mail: ppmainz.presse@polizei.rlp.de www.polizei.rlp.de/pp.mainz

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei.

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...

27-Jähriger Syrer von Polizist niedergeschossen. Nach Angaben des Beamten hatte der 27-jährige Syrer ihn mit einem Messer angegriffen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Polizisten waren am späten Abend in die Asylbewerberunterkunft gerufen worden, weil es Beschwerden wegen Ruhestörung gegen den Syrer gab. Gegen den Syrer läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags. Gegen den Polizeibeamten, der geschossen hat, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Anfangsverdachts der gefährlichen Körperverletzung. Koblenz - Ein Polizist hat in Koblenz einen Asylbewerber niedergeschossen und schwer verletzt. (Politik, 15.06.2018 - 15:54) weiterlesen...

Schutzanzüge Bei der Durchsuchung einer Wohnung in Köln haben SEK-Beamte verdächtige Substanzen entdeckt. (Media, 13.06.2018 - 07:32) weiterlesen...