Kriminalität, Polizei

Grevenbroich - Am Sonntag (22.01.) erhielt die Polizei gegen 03:30 Uhr Kenntnis von einem Verkehrsunfall auf der K43 zwischen Gustorf und Grevenbroich-Elsen.

23.01.2023 - 10:49:54

Ein Schwerverletzter bei Unfall unter Alkoholeinfluss

Der Fahrer des Pkw befuhr nach ersten Erkenntnissen die K43 aus Richtung Gustorf kommend in Richtung Elsen, verlor die Kontrolle des Fahrzeugs und stieß in der Folge mit zwei Leitpfosten und letztlich mit einem Baum zusammen.

Als die Polizei eintraf, konnte ein dazugehöriger Fahrer an der Unfallörtlichkeit nicht angetroffen werden. Das verunfallte Fahrzeug war so stark beschädigt, dass der Fahrer vermutlich erhebliche Verletzungen davon getragen haben musste.

Daher suchte die Polizei den Fahrer des Fahrzeuges mit mehreren Streifenwagen. Gegen 04:45 Uhr konnte der mutmaßliche Fahrer, ein 39-jähriger Grevenbroicher, wenige Hundertmeter entfernt schwer verletzt gefunden werden. Er wurde zur ärztlichen Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Nun zeigte sich auch der Grund seiner Flucht. Er hatte offensichtlich Alkohol getrunken und war somit nicht in der Lage, sein Fahrzeug sicher zu führen.

Dem Grevenbroicher wurde zur Feststellung des Alkoholgehaltes eine Blutprobe entnommen, sein Führerschein wurde sichergestellt.

Er muss sich jetzt wegen des Verdachts der Straßenverkehrsgefährdung unter Alkoholeinfluss und Verkehrsunfallflucht verantworten.

Die Polizei warnt eindringlich:

Alkohol wirkt sich auch bei kleinen Mengen mitunter erheblich auf das Reaktions- beziehungsweise auf das Fahrvermögen insgesamt aus. Bereits ab 0,3 Promille kann in Verbindung mit sogenannten "Ausfallerscheinungen" (Schlangenlinien, Unfall, ...) der Verdacht einer Straftat aufkommen, der letztlich bis hin zum Führerscheinentzug und Geld- oder sogar Freiheitsstrafe führen kann. Aber auch potentielle Beifahrer bittet die Polizei eindringlich, das notwendige Verantwortungsbewusstsein an den Tag zu legen und nicht zu einem An- oder Betrunkenen ins Auto zu steigen, sondern stattdessen eine solche Fahrt zu unterbinden, um sich und andere vor schlimmen Unfällen zu schützen.

Rückfragen von Pressevertretern bitte an:

Der Landrat des
Rhein-Kreises Neuss als
Kreispolizeibehörde
-Pressestelle-
Jülicher Landstraße 178
41464 Neuss
Telefon: 02131/300-14000
02131/300-14011
02131/300-14013
02131/300-14014
Telefax: 02131/300-14009
Mail: pressestelle.neuss@polizei.nrw.de
Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss übermittelt durch news aktuell

http://ots.de/52bfa8

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Polizei schließt Gewaltverbrechen bei toter 16-Jähriger aus. Doch die Polizei schließt ein Fremdverschulden aus. Tagelang banges Warten und Hoffen, dann die schreckliche Nachricht: Die in Remshalden vermisste 16-Jährige ist tot. (Unterhaltung, 03.02.2023 - 14:39) weiterlesen...

Vermisstes 16-jähriges Mädchen ist wohl tot. Unklar bleibt, ob sie Opfer eines Verbrechens wurde. Tagelang banges Warten und Hoffen, nun die schreckliche Nachricht: Die 16-Jährige, die in Remshalden vermisst wurde, ist wohl tot. (Unterhaltung, 03.02.2023 - 09:34) weiterlesen...

Leichenfund: Vermisste 16-Jährige ist wohl tot. Eine Sonderkommission ermittelt zu den Todesumständen. Ob es sich um das Mädchen handelt, ist noch nicht bestätigt. Bei der Suche nach einer vermissten 16-Jährigen finden Ermittler eine Leiche. (Unterhaltung, 03.02.2023 - 08:46) weiterlesen...

Forderung nach Reformen bei Trauerfeier für Tyre Nichols. Es werden auch politische Forderungen laut. Vizepräsidentin Harris drängt auf Reformen bei der Polizei. Nach dem gewaltsamen Tod des Afroamerikaners Tyre Nichols trauern viele Menschen in den USA. (Ausland, 01.02.2023 - 22:57) weiterlesen...

Serienmorde in Schwäbisch Hall? Polizei äußert sich. Die Polizei im Norden Württembergs schöpft Verdacht, sie ermittelt und durchsucht. Eine Pressekonferenz ist angekündigt. Drei tote Seniorinnen, alle aus derselben Region, alle drei Opfer von Gewalt. (Unterhaltung, 01.02.2023 - 10:13) weiterlesen...

Trauer am Jahrestag der Polizistenmorde in Kusel. Wer andere beschütze, verdiene selbst Schutz, macht Bundesinnenministerin Nancy Faeser klar. Vielerorts haben Menschen der beiden Polizisten gedacht, die in der Pfalz erschossen wurden. (Unterhaltung, 31.01.2023 - 15:15) weiterlesen...