Polizei, Kriminalität

(GP) Süßen / Schlat - Polizei stellt Betrunkenen / Einer gefährlichen Fahrt setzte die Polizei am Mittwoch bei Süßen ein Ende.

06.12.2018 - 14:56:50

Polizeipräsidium Ulm / Süßen/Schlat - Polizei stellt ...

Ulm - Wie ein 18-Jähriger später der Polizei schilderte, streifte gegen 17.30 Uhr ein Fiat seinen VW. Mit dem Fiat sei ein 62-Jähriger zwischen Schlat nach Süßen auf die Gegenspur geraten. Trotz des Unfalls sei der Fiatfahrer geflüchtet. Beim Versuch, den Flüchtigen selbst zu stoppen, habe der 62-Jährige den VW gerammt. Der 18-Jährige wurde dabei leicht verletzt. Zuvor habe der Fiat in Donzdorf in der Adolf-Kolping-Straße ein parkendes, helles Auto beschädigt, sagte der 18-Jährige. Über Gingen flüchtete der 62-Jährige nach Süßen, wo die Polizei ihn stoppte.

Der 62-Jährige war erkennbar betrunken. Einen Führerschein hat er nicht. Ein Arzt nahm dem Mann Blut ab. Den 62-Jährigen erwartet jetzt eine Strafanzeige. Die Verkehrspolizei Mühlhausen ermittelt. Sie sucht den Besitzer des beschädigten Autos in Donzdorf. Ihn und weitere Zeugen bittet die Polizei, sich unter der Telefon-Nr. 07335/96260 zu melden. Die Polizei schätzt den Schaden am VW auf rund 10.000 Euro, den am Fiat auf etwa 1.500 Euro.

Hinweis der Polizei: Gerade bei schweren Verkehrsunfällen ist häufig Alkohol im Spiel. Denn Alkohol schränkt die Wahrnehmung ein, führt zu einer falschen Einschätzung von Geschwindigkeiten und Entfernungen, verengt das Blickfeld, beeinträchtigt Reaktion und Koordination und er enthemmt. Diese Mischung ist gefährlich. Deshalb empfiehlt die Polizei, Alkoholgenuss und Fahren konsequent zu trennen. Damit alle sicher ankommen.

++++++++++ 2262056

Holger Fink, Tel. 0731/188-1111, E-Mail: ulm.pp.stab.oe@polizei.bwl.de

OTS: Polizeipräsidium Ulm newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110979 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110979.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Ulm E-Mail: Holger.Fink@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Angriff auf Polizisten - Ermittler: Migranten in Ankerzentrum wollten Beamte töten. Nun ermittelt die Kripo wegen schwerer Straftaten gegen einige der Männer. Erst war es nur ein Polizeieinsatz wegen Ruhestörung im Bamberger Ankerzentrum, dann mussten immer mehr Beamte wegen der Randale von Flüchtlingen anrücken. (Politik, 11.12.2018 - 17:58) weiterlesen...

Flüchtlingen wird in Bamberg Tötungsabsicht vorgeworfen. Den eritreischen Staatsangehörigen wird auch besonders schwere Brandstiftung vorgeworfen. Die Männer sollen am frühen Morgen mit weiteren Bewohnern des Flüchtlingsheims in Bamberg Sicherheitsmitarbeiter und Polizisten angegriffen und sich verbarrikadiert haben. Außerdem sollen sie Feuer gelegt haben. Die vier Hauptverdächtigen sollen morgen dem Haftrichter vorgeführt werden. Bei der Randale wurden elf Menschen verletzt. Bamberg - Nach dem Gewaltausbruch in einem Ankerzentrum im oberfränkischen Bamberg wird gegen vier Bewohner wegen versuchter Tötungsdelikte ermittelt. (Politik, 11.12.2018 - 17:42) weiterlesen...

Polizei untersucht mögliche Pannen im Fall Georgine. Das Thema werde derzeit von verschiedenen Dienststellen und den Behörden aufgearbeitet, erklärte die Polizei. Konkretere Antworten wurden angekündigt. Der mutmaßliche Mörder von Georgine Krüger wurde vor einer Woche festgenommen - zwölf Jahre nach ihrem Verschwinden. Er wurde fünf Jahre später wegen sexuellen Missbrauchs einer anderen Jugendlichen angezeigt und verurteilt. Berlin - Die Berliner Kriminalpolizei versucht, mögliche Pannen bei der Suche nach dem Mörder der 14-jährigen Georgine Krüger aufzuklären. (Politik, 11.12.2018 - 12:46) weiterlesen...