Polizei, Kriminalität

(GP) Eislingen - Unbekannter greift zu / Am Mittwoch ließ sich in Eislingen ein Senior einen Griff in den Geldbeutel nicht gefallen.

07.12.2018 - 17:51:26

Polizeipräsidium Ulm / Eislingen - Unbekannter greift zu / ...

Ulm - Gegen 10.35 Uhr hob der 69-Jährige in einem Geldinstitut in der Scheerstraße Geld ab. Danach ging er zum Friedhof-Süd. Dort sprach ihn ein Unbekannter an, ob er Geld wechseln könne. Der Täter griff danach selbst in den Geldbeutel und wollte sich bedienen. Der Senior verhinderte das. In einem Gerangel stürzte er auf den Boden. Er schrie um Hilfe, worauf sich der Unbekannte schnellen Schrittes entfernte. Der 69-Jährige wurde bei der Auseinandersetzung verletzt. Rettungskräfte brachten ihn in ein Krankenhaus. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Sie suchte sofort mit mehreren Streifen nach dem Unbekannten, konnte aber keinen Verdächtigen antreffen. Der Gesuchte soll etwa Mitte 30 sein und zwischen 170 und 175 cm groß. Seine Haare seien dunkel und kurz. Bekleidet war er mit einem dunklen Mantel, der etwa bis zu den Knien ging. Der gebrochen Deutsch sprechende Mann sei insgesamt ordentlich gekleidet gewesen. Nach derzeitigem Stand war der Verdächtige mit einem dunklen Auto unterwegs. Zeugen, die im Bereich der Bank, des Friedhofs oder auf dem Fußweg zwischen Bank und Friedhof Beobachtungen zum Verdächtigen oder dessen Auto gemacht haben, sollen sich unter der Tel. 07161/8510 melden.

++++2312224

Holger Fink, Tel. 0731/188-1111, E-Mail: ulm.pp.stab.oe@polizei.bwl.de

OTS: Polizeipräsidium Ulm newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110979 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110979.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Ulm E-Mail: Holger.Fink@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Hessische Polizei-Affäre - Sechster Beamter suspendiert. Der vergangene Woche aus dem Dienst entfernte Mann habe zu der Gruppe gehört, die über einen Messenger-Dienst rechtsextreme Inhalte ausgetauscht haben soll, sagte Hessens Innenminister Peter Beuth bei einer Sondersitzung des Innenausschusses. Er betonte, dass es nach seinen Erkenntnissen kein rechtes Netzwerk in der hessischen Polizei gebe. Wiesbaden - In der Affäre um eine mutmaßliche rechtsextreme Chatgruppe in der Frankfurter Polizei ist ein sechster Beamter suspendiert worden. (Politik, 19.12.2018 - 14:12) weiterlesen...

Rechtes Netzwerk? - Hessische Polizei-Affäre - Sechster Beamter suspendiert Wiesbaden - In der Affäre um eine mutmaßliche rechtsextreme Chatgruppe in der Frankfurter Polizei ist ein sechster Beamter suspendiert worden. (Politik, 19.12.2018 - 14:04) weiterlesen...

Rechtsextremismus - Affäre um Frankfurter Polizisten im Landtags-Innenausschuss. Aber ist das alles? In Wiesbaden soll der Innenausschuss die Ausmaße des Polizei-Affäre ans Licht bringen. Wegen rechter Botschaften und Symbole in einer Chatgruppe von Polizisten wird ermittelt. (Politik, 19.12.2018 - 07:18) weiterlesen...

Rechtsextremes Netzwerk? - Vorwürfe gegen Frankfurter Polizisten im Landtagsausschuss Wiesbaden - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßlich rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei beschäftigen heute (10.00 Uhr) den Innenausschuss des hessischen Landtags. (Politik, 19.12.2018 - 05:32) weiterlesen...

Rechtes Netzwerk in der Polizei - Opposition will Antworten. Morgen sind die Vorwürfe gegen die Beamten Thema im Innenausschuss des Landtags. Die Opposition in Hessen hofft, dass endlich ans Licht kommt, «wie groß das Problem ist», wie die Linken-Fraktionschefin sagte. Denn bisher ist das Ausmaß des Skandals völlig unklar. Ermittelt wird wegen Volksverhetzung und anderer Delikte gegen fünf inzwischen suspendierte Beamte. Sie sollen sich fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben. Frankfurt/Main - Das mutmaßliche rechtsextreme Netzwerk in der Frankfurter Polizei beschäftigt nicht nur die Ermittler, sondern auch die Politik. (Politik, 18.12.2018 - 17:56) weiterlesen...

Schweigen zu Drohschreiben - Opposition will Klarheit über rechtes Polizei-Netzwerk. Viele Hintergründe und Details sind weiter unklar. Die Staatsanwaltschaft schweigt. Nun beschäftigt sich der Innenausschuss im Landtag mit dem Fall. Mehrere Frankfurter Beamte sollen sich fremdenfeindliche Nachrichten zugeschickt haben. (Politik, 18.12.2018 - 17:34) weiterlesen...