Kriminalität, Polizei

Gießen - Was als hilflose Person am vergangenen Freitag (13.1.) begann, endete am Sonntag (15.1.) mit einem Untersuchungshaftbefehl.

16.01.2023 - 13:41:59

BErst hilflos - dann in Haft. Am Freitagabend ging ein 30-Jähriger aus Gießen auf Bundespolizisten und Rettungskräfte los und am Sonntagabend soll er einen 17-Jährigen während der Zugfahrt bestohlen haben. Inzwischen liegt gegen den Mann ein Untersuchungshaftbefehl vor. Heute Mittag (16.1.) wird er dem Haftrichter vorgeführt.

So begann es.

"Hilflose Person im Zug aus Frankfurt am Main - Ankunft 20.04 Uhr, Gleis 3", so lautete am vergangenen Freitagabend die Meldung an die Bundespolizei im Revier Gießen.

Aus hilflos wurde aggressiv

Schnell wendete sich das Blatt. Aus der angeblich hilflosen Person wurde ein aggressiver und gewalttätiger Mann. Der 30-Jährige sperrte sich gegen die ebenfalls verständigte RTW-Besatzung, die er sogar bespuckte. Auch als die Bundespolizisten eingriffen und den Mann zwecks Personalienfeststellung zur Wache bringen wollten, sperrte sich der 30-Jährige und versuchte die Bundespolizisten sogar mit einem Fausthieb zu verletzen.

Der Beamte konnte dem Schlag ausweichen. Verletzt wurde niemand. Mit Unterstützung von weiteren Kollegen gelang die Festnahme des Mannes. Bei dem 30-Jährigen handelt es sich um einen algerischen Asylbewerber aus Gießen.

Gestohlene mexikanische Pässe im Gepäck

Bei der Durchsuchung des Mannes fanden die Ordnungshüter zudem vier mexikanische Pässe. Die Identitätspapiere stellten die Beamten sicher. Am späten Abend kam der 30-Jährige wieder frei.

Gemeinschaftlich im Zug auf Diebestour

Am Sonntagabend fiel der Mann erneut auf. Zusammen mit drei Komplizen soll er einem 17-Jährigen während der Zugfahrt von Frankfurt am Main nach Gießen die Geldbörse gestohlen haben.

Die Bundespolizeiinspektion Kassel hat gegen den 30-Jährigen u. a. Strafverfahren wegen Widerstands sowie tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung und Diebstahls eingeleitet. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Gießen wurde ein Untersuchungshaftbefehl erlassen. Über den weiteren Verbleib entscheidet der Haftrichter.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Kassel
Heerstr. 5
34119 Kassel
Pressesprecher
Klaus Arend
Telefon: 0561/81616 - 1011; Mobil: 0175/90 28 384
E-Mail: bpoli.kassel.presse@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_koblenz

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Kassel übermittelt durch news aktuell

http://ots.de/52aa59

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Polizei schließt Gewaltverbrechen bei toter 16-Jähriger aus. Doch die Polizei schließt ein Fremdverschulden aus. Tagelang banges Warten und Hoffen, dann die schreckliche Nachricht: Die in Remshalden vermisste 16-Jährige ist tot. (Unterhaltung, 03.02.2023 - 14:39) weiterlesen...

Vermisstes 16-jähriges Mädchen ist wohl tot. Unklar bleibt, ob sie Opfer eines Verbrechens wurde. Tagelang banges Warten und Hoffen, nun die schreckliche Nachricht: Die 16-Jährige, die in Remshalden vermisst wurde, ist wohl tot. (Unterhaltung, 03.02.2023 - 09:34) weiterlesen...

Leichenfund: Vermisste 16-Jährige ist wohl tot. Eine Sonderkommission ermittelt zu den Todesumständen. Ob es sich um das Mädchen handelt, ist noch nicht bestätigt. Bei der Suche nach einer vermissten 16-Jährigen finden Ermittler eine Leiche. (Unterhaltung, 03.02.2023 - 08:46) weiterlesen...

Forderung nach Reformen bei Trauerfeier für Tyre Nichols. Es werden auch politische Forderungen laut. Vizepräsidentin Harris drängt auf Reformen bei der Polizei. Nach dem gewaltsamen Tod des Afroamerikaners Tyre Nichols trauern viele Menschen in den USA. (Ausland, 01.02.2023 - 22:57) weiterlesen...

Serienmorde in Schwäbisch Hall? Polizei äußert sich. Die Polizei im Norden Württembergs schöpft Verdacht, sie ermittelt und durchsucht. Eine Pressekonferenz ist angekündigt. Drei tote Seniorinnen, alle aus derselben Region, alle drei Opfer von Gewalt. (Unterhaltung, 01.02.2023 - 10:13) weiterlesen...

Trauer am Jahrestag der Polizistenmorde in Kusel. Wer andere beschütze, verdiene selbst Schutz, macht Bundesinnenministerin Nancy Faeser klar. Vielerorts haben Menschen der beiden Polizisten gedacht, die in der Pfalz erschossen wurden. (Unterhaltung, 31.01.2023 - 15:15) weiterlesen...