Polizei, Kriminalität

Geschwindigkeitskontrollen in Krefeld

14.01.2019 - 14:16:39

Polizeipräsidium Krefeld / Geschwindigkeitskontrollen in Krefeld

Krefeld - Wir wollen Sie und Ihre Familien vor schweren Unfällen schützen. Zu schnelles Fahren gefährdet ALLE überall. Zu schnelles Fahren ist der Killer Nr. 1.

Zu Ihrer Sicherheit planen Polizei und Stadt Krefeld in der 4. Kalenderwoche 2019 folgende Geschwindigkeitskontrollen:

Montag, 21.1.2019: Siemensstraße und Moerser Landstraße, Rott und Kleinewefersstraße, Hohenzollernstraße und Preußenring, Löschenhofweg und Essener Straße, Oberschlesienstraße und Rather Straße, Hüttenallee und Krefelder Straße.

Dienstag, 22. 1.2019: Plückertzstraße und Oppumer Straße, Am Wallgarten und Bremer Straße, Bruchfeld und Georg-C.-Marshall-Straße, Rather Straße und Magdeburger Straße, Jentgesallee und Preußenring sowie Flünnertzdyk und Mevissenstraße.

Mittwoch, 23.1.2019: Horkesgath, Friedenstraße und Birkschenweg, Rather Straße und Buscherholzweg, Preußenring und Bismarckstraße, Flünnertzdyk und Kleinewefersstraße, Steeger Dyk und Venloer Straße.

Donnerstag, 24.1.2019: Rather Straße und Ostwall, Dohmenstraße und Wilhelmstraße, Weiden und Lehmheide, Preußenring und Gladbacher Straße, Tiergartenstraße und Hüttenallee sowie Krefelder Straße und Am Mariengraben.

Freitag, 25.1.2019: Kimpler Straße und Hückelsmaystraße, Tiergartenstraße und Siempelkampstraße, Breslauer Straße und Girmesgath, Hülser Straße und Magdeburger Straße, Heideckstraße und Flünnertzdyk sowie Hafenstraße und Birkschenweg.

Samstag, 26.1.2019: Südwall und Kölner Straße sowie Westparkstraße und Wilhelmshofallee.

Darüber hinaus müssen Sie im gesamten Stadtgebiet mit kurzfristigen Kontrollen rechnen. (27)

OTS: Polizeipräsidium Krefeld newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/50667 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_50667.rss2

Rückfragen von Journalisten bitte an:

Polizeipräsidium Krefeld Pressestelle Telefon: 02151 634 1111    oder außerhalb der Bürozeiten: Leitstelle 02151 634 0 www.polizei.nrw.de/krefeld Besuchen Sie auch unsere facebook-Seite http://www.facebook.com/Polizei.NRW.KR

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Das sagte die Juristin Seda Basay-Yildiz der «Süddeutschen Zeitung». Ob das Schreiben im Zusammenhang mit den Ermittlungen zu einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe in der Frankfurter Polizei steht, ist noch unklar. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt wollte sich nicht dazu äußern. Die Anwältin hatte im Prozess um Beate Zschäpe und die Terrorgruppe NSU Opfer vertreten und in anderen Verfahren mutmaßliche islamistische Gefährder verteidigt. Frankfurt - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat nach eigenen Angaben erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Fax mit massiven Drohungen erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 15:12) weiterlesen...

Nach Polizisten-Suspendierung - Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Nun soll erneut eine mit «NSU 2.0» unterschriebene Drohung aufgetaucht sein. Ein erstes solches Fax hatte auf die Spur einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe von Polizisten geführt. Die Mordserie des «Nationalsozialistischen Untergrunds» (NSU) sorgte für Entsetzen. (Politik, 14.01.2019 - 13:10) weiterlesen...

Rechte Bedrohug - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0». Auch diesmal heißt der Absender «NSU 2.0». Die Anwältin hatte im Prozess um den rechtsterroristischen «Nationalsozialistischen Untergrund» Opfer vertreten. Zum wiederholten Male wird eine deutsch-türkische Juristin in Frankfurt mit einem Schreiben bedroht. (Politik, 14.01.2019 - 08:16) weiterlesen...

Rechte Bedrohung - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0» München - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat einem Medienbericht zufolge erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Drohfax erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 08:02) weiterlesen...

Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0». Wie die «Süddeutsche Zeitung» berichtete, werden darin die Namen ihrer Eltern, ihres Mannes und ihrer Tochter genannt - aller Menschen, die unter ihrer Adresse gemeldet seien. So etwas könne man nicht über die sozialen Netzwerke herausfinden», sagte die Anwältin dem Bericht zufolge. Die Juristin hatte Anfang August 2018 nach Erhalt einer Drohung Anzeige erstattet. Die Frau hatte im Prozess um den rechtsterroristischen NSU Opfer vertreten. München - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat einem Medienbericht zufolge erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Drohfax erhalten. (Politik, 13.01.2019 - 23:58) weiterlesen...