Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Polizei, Kriminalität

Gemeinsamer Rettungseinsatz an der Nordspitze Rügens

14.08.2019 - 17:06:53

Polizeiinspektion Stralsund / Gemeinsamer Rettungseinsatz an ...

Insel Rügen/Kap Arkona - Am Mittwoch, dem 14.08.2019, wurden Polizei -, Feuerwehr- und Rettungskräfte zu einem gemeinsamen Einsatz an der Steilküste nordwestlich vom Kap Arkona alarmiert. Dort war in den Mittagsstunden eine Frau in eine Notlage geraten, als sie versuchte, die Steilküste am Gellort zu erklimmen.

Nach bisherigen Erkenntnissen informierte die Integrierte Rettungsleitstelle des Landkreises Vorpommern-Rügen die Polizei kurz nach 12:00 Uhr darüber, dass eine Frau offenbar vom Ostseestrand aus die Steilküste hochgeklettert sei und dort etwa auf halber Strecke festsitzt. Neben den umgehend alarmierten Polizeikräften des Polizeirevieres Sassnitz kamen u.a. auch die Höhenrettung der Freiwilligen Feuerwehr Sassnitz und weitere Freiwillige Feuerwehren sowie Rettungskräfte zum Einsatz. Bereits gegen 12:45 Uhr konnte die Frau, bei der es sich um eine 51-jährige Urlauberin handelt, an dem Kliff durch Rettungskräfte in Sicherheit gebracht und ärztlich betreut werden. Ihr 51-jähriger Begleiter hatte es bereits im Vorfeld ohne Hilfe nach oben geschafft. Die Höhenrettung kam nicht mehr zum Einsatz. Auch der Einsatz der Polizei war nicht weiter erforderlich. Die Frau konnte unverletzt aus den Einsatzmaßnahmen entlassen werden.

Offenbar hatten die vorherrschenden Witterungsbedingungen das Paar dazu veranlasst, den gefährlichen Weg nach oben anzutreten, anstatt den sicheren Rückweg über einen ausgewiesenen Auf-/Abgang zu nutzen.

Rügens Steilküsten sind ein beliebtes Ziel für Besucher. Trotz Warnungen geraten Spaziergänger jedoch immer wieder in Notlagen, die Rettungseinsätze erforderlich machen. Die Polizei appelliert daher in diesem Zusammenhang an Urlauber, Besucher und Wanderer, sich an die ausgewiesenen Wege und Warnhinweise zu halten.

OTS: Polizeiinspektion Stralsund newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/108767 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_108767.rss2

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Polizeiinspektion Stralsund Öffentlichkeitsarbeit Stefanie Peter Telefon: 03831/245 204 E-Mail: pressestelle-pi.stralsund@polizei.mv-regierung.de Internet: http://www.polizei.mvnet.de Twitter: https://twitter.com/Polizei_HST Facebook: https://www.facebook.com/PolizeiStralsund

@ presseportal.de