Polizei, Kriminalität

Gefährliche Sprengung eines Automaten

13.10.2017 - 14:06:40

Kreispolizeibehörde Höxter / Gefährliche Sprengung eines Automaten

34414 Warburg - Am Dienstag, 10.10.2017, gegen 23.15 Uhr, ist in der Josef-Kohlschein-Straße ein Selbstbedienungsautomat für Fleischartikel aufgesprengt worden. Es entstand ein Schaden von mehreren tausend Euro. Durch Zeugen konnten zur Tatzeit insgesamt fünf Personen am Tatort beobachtet werden. Bereits am Montag, 09.10.2017, wurden aus den Bereichen der Parkfläche am Gebrüderkirchhof und der Johann-Conrad-Schlaun-Schule zwei Explosionen von Zeugen gemeldet. Hier konnten zwei Tatverdächtige beobachtet werden. Laboruntersuchungen haben mittlerweile ergeben, dass es sich bei dem eingesetzten Sprengstoff nicht um einen gewerblich hergestellten Sprengstoff handelt. Vielmehr handelt es sich um ein Selbstlaborat mit erheblicher Sprengwirkung, welches schon bei der Zündung zu schwersten Verletzungen führen kann. Viele dieser Selbstlaborate sind chemisch instabil und höchstempfindlich, so dass bereits leichteste Erschütterungen zu einer Explosion führen können. Die Sprengung des Automaten kann aus strafrechtlicher Sicht ein Verbrechen darstellen, welches mit einer Freiheitsstrafe nicht unter einem Jahr oder in schweren Fällen mit bis zu zehn Jahren Haft bestraft wird. Die Polizei in Warburg (Tel. 05641 - 78800) bittet Zeugen und Hinweisgeber sich zu melden./He.

OTS: Kreispolizeibehörde Höxter newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/65848 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_65848.rss2

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Höxter - Presse- und Öffentlichkeitsarbeit - Bismarckstraße 18 37671 Höxter

Telefon: 05271 962 1520 E-Mail: pressestelle.hoexter@polizei.nrw.de http://www.polizei.nrw.de/hoexter

Ansprechpartner außerhalb der Bürozeiten: Leitstelle Polizei Höxter Telefon: 05271 962 1222

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...

27-Jähriger Syrer von Polizist niedergeschossen. Nach Angaben des Beamten hatte der 27-jährige Syrer ihn mit einem Messer angegriffen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Polizisten waren am späten Abend in die Asylbewerberunterkunft gerufen worden, weil es Beschwerden wegen Ruhestörung gegen den Syrer gab. Gegen den Syrer läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags. Gegen den Polizeibeamten, der geschossen hat, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Anfangsverdachts der gefährlichen Körperverletzung. Koblenz - Ein Polizist hat in Koblenz einen Asylbewerber niedergeschossen und schwer verletzt. (Politik, 15.06.2018 - 15:54) weiterlesen...

Schutzanzüge Bei der Durchsuchung einer Wohnung in Köln haben SEK-Beamte verdächtige Substanzen entdeckt. (Media, 13.06.2018 - 07:32) weiterlesen...