Polizei, Kriminalität

Fußgängerin angefahren

14.01.2019 - 14:27:00

Kreispolizeibehörde Rhein-Sieg-Kreis / Fußgängerin angefahren

Niederkassel - Eine 86-jährige Fußgängerin ist am Freitagabend (11.01.2019) um 17.45 Uhr auf einem Fußgängerüberweg an der Rheinstraße in Niederkassel von einer 54-jährigen Autofahrerin angefahren und schwer verletzt worden. Die Seniorin aus Niederkassel war aus Richtung der Lenaustraße gekommen und überquerte die Fahrbahn der Rheinstraße auf dem Fußgängerüberweg. Nachdem sie die Mittelinsel der Querungshilfe passiert hatte, wurde sie von dem Citroen der 54-jährigen Kölnerin erfasst. Die Frau war mit ihrem Kleinwagen aus Richtung der Langeler Straße in den Kreisverkehr eingefahren und wollte ihren Weg praktisch geradeaus auf der Rheinstraße fortsetzen. Beim Verlassen der Kreisverkehrsanlage übersah sie nach eigenen Angaben die von links kommende, dunkel gekleidete 86-Jährige. Die Fußgängerin wurde von dem PKW aufgeladen und prallte mit dem Kopf gegen die Windschutzscheibe. Die ansprechbare Niederkasselerin kam schwer verletzt in ein Bonner Krankenhaus. Fußgänger gehören zu den schwächsten Verkehrsteilnehmern und gerade in der dunklen Jahreszeit steigt ihr Risiko, von motorisierten Verkehrsteilnehmer nicht rechtzeitig gesehen zu werden. Eine Untersuchung der Schweizer Unfallverhütungsberatungsstelle spricht von einem dreimal höheren Unfallrisiko für Fußgänger bei Dunkelheit. Zur Erhöhung der Sichtbarkeit sollten Autofahrer ihre Fahrweise an die vorherrschenden Sichtverhältnisse anpassen und langsam fahren. Richtig eingestellte Scheinwerfer, saubere Windschutzscheiben und gute Scheibenwischerblätter verbessern die Sichtverhältnisse erheblich. Für Fußgänger gilt, dass reflektierende und helle Oberbekleidung ihre Sichtbarkeit deutlich verbessert. Laut dem ADAC erhöht sich durch reflektierende Kleidung (gemäß EN ISO 20471 oder EN 1150) die Sichtbarkeit für Autofahrer von circa 25 Meter auf rund 140 Meter (der Anhalteweg bei einer Notbremsung liegt bei gefahrenen 50 km/h bei ungefähr 28 Metern). (Bi)

OTS: Kreispolizeibehörde Rhein-Sieg-Kreis newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/65853 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_65853.rss2

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Rhein-Sieg-Kreis Pressestelle

Telefon: 02241/541-2222 E-Mail: pressestelle@polizei-rhein-sieg.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Das sagte die Juristin Seda Basay-Yildiz der «Süddeutschen Zeitung». Ob das Schreiben im Zusammenhang mit den Ermittlungen zu einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe in der Frankfurter Polizei steht, ist noch unklar. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt wollte sich nicht dazu äußern. Die Anwältin hatte im Prozess um Beate Zschäpe und die Terrorgruppe NSU Opfer vertreten und in anderen Verfahren mutmaßliche islamistische Gefährder verteidigt. Frankfurt - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat nach eigenen Angaben erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Fax mit massiven Drohungen erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 15:12) weiterlesen...

Nach Polizisten-Suspendierung - Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Nun soll erneut eine mit «NSU 2.0» unterschriebene Drohung aufgetaucht sein. Ein erstes solches Fax hatte auf die Spur einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe von Polizisten geführt. Die Mordserie des «Nationalsozialistischen Untergrunds» (NSU) sorgte für Entsetzen. (Politik, 14.01.2019 - 13:10) weiterlesen...

Rechte Bedrohug - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0». Auch diesmal heißt der Absender «NSU 2.0». Die Anwältin hatte im Prozess um den rechtsterroristischen «Nationalsozialistischen Untergrund» Opfer vertreten. Zum wiederholten Male wird eine deutsch-türkische Juristin in Frankfurt mit einem Schreiben bedroht. (Politik, 14.01.2019 - 08:16) weiterlesen...

Rechte Bedrohung - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0» München - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat einem Medienbericht zufolge erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Drohfax erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 08:02) weiterlesen...