Polizei, Kriminalität

Fritzlar - Falsche Polizeibeamten rufen wieder an

04.12.2018 - 11:26:50

Polizei Homberg / Fritzlar - Falsche Polizeibeamten rufen wieder an

Homberg - Fritzlar Falsche Polizeibeamten rufen wieder an Zeit: 03.12.2018, 10:30 Uhr bis 13:00 Uhr

Gestern Morgen gingen bei mehreren Fritzlarer Bürgern Anrufe ein, bei denen sich die Anrufer als falsche Beamte ausgaben. Die angerufenen Fritzlarer reagierten aber genau richtig. Sie beendeten sofort die Gespräche und riefen bei der richtigen Polizei in Fritzlar an und informierten die Beamten über die Betrugsanrufe.

Die Anrufer gaben sich als Beamte der Staatsanwaltschaft Kassel, als SEK-Beamte und als Polizeibeamte aus und forderten die Angerufenen auf, Geld bei der Bank zu holen und erkundigten sich bei ihnen zu Schmuck- und Wertgegenständen. Weiter erzählten sie, dass eine Verbrecherbande festgenommen wurde.

Auch hier wurde die bekannte Methode verwandt, dass man dem Angerufen erklärt, dass man im Rahmen einer Polizeikontrolle einen Notizzettel mit dem Namen und der Adresse des Angerufenen bei einer Diebesbande aufgefunden habe. Die Diebesbande habe das Haus oder die Wohnung bereits ausbaldowert und plane vermutlich bei dem Angerufenen einzubrechen, um die Wertgegenstände und das Bargeld zu entwenden. Durch die falschen Polizeibeamten werden sodann die finanziellen Verhältnisse und die Wertgegenstände des Angerufenen erfragt. Der Angerufene wird aufgefordert seinen Schmuck, das Bargeld und andere Wertgestände an einen Boten auszuhändigen, damit dieser sie in Sicherheit bringen kann. Häufig wird den Angerufen während des Gespräches erklärt, dass auch die Hausbank nicht mehr sicher sei, da die Diebesbande Zugriff auf Passwörter und Schließfächer habe oder ein Bankmitarbeiter mit der Bande zusammenarbeite. Die Täter nutzen meist Einträge im Telefonbuch oder Internet, bei denen sie auf Grund des Vornamens eine lebensältere Person vermuten.

Diese perfide Betrugsart findet derzeit im ganzen Bundesgebiet zahlreich statt, so dass die Kriminalpolizei folgendes rät:

- Die Polizei erfragt am Telefon niemals ihre finanziellen Verhältnisse. - Die Polizei fordert sie niemals auf Ihre Wertgegenstände in Sicherheit zu bringen, indem sie diese übergeben. - Die Polizei fordert Sie niemals auf Ihre Bankguthaben, Aktien, Sparbriefe, etc. aufzulösen, abzuheben und einem Boten auszuhändigen bzw. an einem Übergabeort zu deponieren. - Notieren Sie den Namen und die Amtsbezeichnung (Polizei, Staatsanwaltschaft, Zoll, etc.) des Täters. - Notieren Sie die angezeigte Rufnummer des Täters. Vorsicht: Es ist den Tätern Möglich eine fingierte Nummer im Display anzuzeigen, beispielsweise 110. - Wenden sie sich an die zuständige Polizeidienststelle. Erzählen Sie den Beamten von den Anrufen. Am besten ist, wenn Sie die Nummer Ihrer örtlichen Polizeibehörde sowie die Notrufnummer 110 griffbereit am Telefon haben, damit Sie sich vergewissern können, wenn sie Zweifel bei Anrufern haben.

Rainer, KOK - Pressesprecher -

OTS: Polizei Homberg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/44149 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_44149.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Nordhessen Polizeidirektion Schwalm-Eder August-Vilmar-Str. 20 34576 Homberg Pressestelle

Telefon: 05681/774 130 E-Mail: pp-poea-homberg-ast.ppnh@polizei.hessen.de Polizeipräsidium Nordhessen

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Angriff auf Polizisten - Ermittler: Migranten in Ankerzentrum wollten Beamte töten. Nun ermittelt die Kripo wegen schwerer Straftaten gegen einige der Männer. Erst war es nur ein Polizeieinsatz wegen Ruhestörung im Bamberger Ankerzentrum, dann mussten immer mehr Beamte wegen der Randale von Flüchtlingen anrücken. (Politik, 11.12.2018 - 17:58) weiterlesen...

Flüchtlingen wird in Bamberg Tötungsabsicht vorgeworfen. Den eritreischen Staatsangehörigen wird auch besonders schwere Brandstiftung vorgeworfen. Die Männer sollen am frühen Morgen mit weiteren Bewohnern des Flüchtlingsheims in Bamberg Sicherheitsmitarbeiter und Polizisten angegriffen und sich verbarrikadiert haben. Außerdem sollen sie Feuer gelegt haben. Die vier Hauptverdächtigen sollen morgen dem Haftrichter vorgeführt werden. Bei der Randale wurden elf Menschen verletzt. Bamberg - Nach dem Gewaltausbruch in einem Ankerzentrum im oberfränkischen Bamberg wird gegen vier Bewohner wegen versuchter Tötungsdelikte ermittelt. (Politik, 11.12.2018 - 17:42) weiterlesen...

Polizei untersucht mögliche Pannen im Fall Georgine. Das Thema werde derzeit von verschiedenen Dienststellen und den Behörden aufgearbeitet, erklärte die Polizei. Konkretere Antworten wurden angekündigt. Der mutmaßliche Mörder von Georgine Krüger wurde vor einer Woche festgenommen - zwölf Jahre nach ihrem Verschwinden. Er wurde fünf Jahre später wegen sexuellen Missbrauchs einer anderen Jugendlichen angezeigt und verurteilt. Berlin - Die Berliner Kriminalpolizei versucht, mögliche Pannen bei der Suche nach dem Mörder der 14-jährigen Georgine Krüger aufzuklären. (Politik, 11.12.2018 - 12:46) weiterlesen...

Beamte sollen Dienstgeheimnisse an Mafia verraten haben. Es werde gegen fünf Beschuldigte wegen Verrats von Dienstgeheimnissen ermittelt, sagte eine Sprecherin der Duisburger Staatsanwaltschaft auf Anfrage der dpa. Dabei handele es bei um zwei Polizisten, eine Regierungsbeschäftigte der Polizei, eine Mitarbeiterin der Stadt Wesseling und eine ehemalige Mitarbeiterin der Stadt Duisburg. Sie alle sollen illegal Informationen an mutmaßliche Mafiosi oder deren Helfer weitergegeben haben. Duisburg - Die Anti-Mafia-Ermittlungen der Behörden erstrecken sich in Nordrhein-Westfalen auch auf Beamte. (Politik, 06.12.2018 - 17:22) weiterlesen...