Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Freiburg-Haid: Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Freiburg und des Polizeipräsidiums Freiburg - Tod des 39-jährigen Tatverdächtigen - zugl.

18.11.2019 - 18:06:31

Polizeipräsidium Freiburg / Freiburg-Haid: Gemeinsame ...

Freiburg - Meldung Nr. 6

Der 39-jährige dringend Tatverdächtige, der sich weiterhin in Untersuchungshaft befand, wurde am Montag, 18.11.2019, in den Morgenstunden in seiner Zelle in der Justizvollzugsanstalt Offenburg tot aufgefunden. Nach aktuellem Ermittlungsstand hat er sich das Leben genommen. Die näheren Umstände des Todes sind Gegenstand weiterer Ermittlungen des Polizeipräsidiums Offenburg und der Staatsanwaltschaft Offenburg.

Die Ermittlungen zu den genauen Umständen der Tötung des 24-jährigen im Gewerbegebiet Haid dauern nach wie vor an. Um noch laufende Ermittlungsmaßnahmen nicht zu gefährden, können derzeit noch keine weiteren Informationen zum Sachstand veröffentlicht werden. Es ist jedoch beabsichtigt, sofern es die Ermittlungen zulassen, am Freitag, den 22.11.2019, eine gemeinsame Pressekonferenz des Polizeipräsidiums Freiburg und der Staatsanwaltschaft Freiburg durchzuführen. Eine Einladung hierzu folgt gesondert.

jc/mw

***

5. Meldung vom 19.08.2019

Nach weiteren umfangreichen Ermittlungen gelang es der Sonderkommission Haid in den frühen Morgenstunden des 16.08.2019, nunmehr einen 33-jährigen deutschen Staatsangehörigen festzunehmen. Dieser steht ebenfalls im Verdacht, an dem Tötungsdelikt beteiligt zu sein. Am 17.08.2019 ordnete der Haftrichter beim Amtsgericht die seitens der Staatanwaltschaft Freiburg beantragte Untersuchungshaft des Festgenommenen an. Dessen Art und Umfang der Beteiligung am Tötungsdelikt im Gewerbegebiet Haid sind aktuell Gegenstand der laufenden Ermittlungen.

Der am 06.08.2019 festgenommene 39-jährige deutsche Staatsangehörige (vgl. 4. Meldung) befindet sich nach wie vor noch in Untersuchungshaft.

Unverändert gilt, dass mit Rücksicht auf die noch laufende, umfangreiche Ermittlungsarbeit und um mögliche weitere Ermittlungen nicht zu gefährden derzeit keine weiteren Details über mögliche Tatumstände oder Tatbeteiligte gemacht werden.

ml

***

4. Meldung vom 08.08.2019

Die Sonderkommission "Haid" geht mittlerweile mehr als 150 Spuren nach, um die Hintergründe eines mutmaßlichen Tötungsdelikts in der Nacht vom 17. auf 18. Juli 2019 aufzuklären. Die Ermittler recherchieren u. a. im Umfeld der Betäubungsmittelkriminalität. Die rechtsmedizinischen Untersuchungen haben bestätigt, dass das 24-jährige Opfer an einer Schussverletzung verstorben ist.

Am 6.8.2019 kam es zur Festnahme eines 39-jährigen deutschen Staatsangehörigen. Ihm werden nach derzeitigem Ermittlungsstand Verstöße gegen das Waffengesetz, Geldwäsche und eine Beteiligung am Tötungsdelikt im Gewerbegebiet Haid vorgeworfen. Die Staatsanwaltschaft Freiburg beantragte einen Haftbefehl gegen den dringend Tatverdächtigen. Am 7.8.2019 ordnete der Haftrichter beim Amtsgericht Freiburg die Untersuchungshaft an.

Art und Umfang der Beteiligung des Festgenommenen an der Tat sind weiter Gegenstand der Ermittlungen. Mit Rücksicht auf die noch laufende, umfangreiche Ermittlungsarbeit und um mögliche weitere Ermittlungen nicht zu gefährden können derzeit keine weiteren Details über mögliche Tatumstände oder Tatbeteiligte öffentlich gemacht werden.

***

3. Meldung vom 22.07.2019

Die Sonderkommission "Haid" arbeitet nach wie vor mit Hochdruck an der Tataufklärung. Aktuell geht das 42-köpfige Ermittlungsteam mehr als 80 Spuren nach.

Der in der 2. Pressemitteilung vom 19.07.2019 enthaltene Zeugenaufruf hat unverändert bestand. Ergänzend hierzu bittet die Sonderkommission "Haid" insbesondere

- eine(n) Autofahrer / Autofahrerin, der/die in der Nacht zum 18.07.2019 von der Bötzinger Straße kommend das Gewerbegebiet "Haid" südlich in Richtung B3 / B 31 verlassen und auf einem Anhänger eine dunkle Limousine befördert hat sowie - zwei Fahrradfahrer/-innen, die in der Nacht die Vogtsburger Straße passiert haben und in Richtung FR-Tiengen gefahren sind

sich umgehend unter 0761-8824700 mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

***

2. Meldung vom 19.07.2019

Beim Polizeipräsidium Freiburg ist zwischenzeitlich die mit 42 Personen besetzte Sonderkommission "Haid" eingerichtet worden. Diese geht derzeit bereits einer Vielzahl von Hinweisen nach, die mit dem Tötungsdelikt in Zusammenhang stehen können. Ein konkreter Tatverdacht besteht bis dato nicht.

Eine am 18.07.2019 durchgeführte Obduktion bestätigte den Verdacht eines Tötungsdeliktes, dem ein 24-Jähriger zum Opfer gefallen ist. Die Hintergründe der Tat bilden aktuell einen Schwerpunkt der andauernden Ermittlungen. Nach jetzigem Sachstand ist davon auszugehen, dass es sich bei dem Opfer, das im Bereich der Vogtsburger Straße im Industriegebiet Haid aufgefunden wurde, nicht um ein Zufallsopfer gehandelt hat.

Bei dem Opfer handelt es sich um einen deutschen Staatsangehörigen aus dem Raum Freiburg.

Zeugen, die im Bereich des Opferfundortes in der Nacht zum 18.07.2019 verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich umgehend unter 0761-8824700 mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

***

Erstmeldung vom 18.07.2019

In der Nacht zum Donnerstag, den 18.07.2019, erhielt das Polizeipräsidium Freiburg durch einen Zeugen den Hinweis über eine offensichtlich leblose männliche Person im Bereich des Gewerbegebietes FR-Haid. Durch die unmittelbar nach Anrufeingang vor Ort eingetroffene Streifenwagenbesatzung konnte der beschriebene Sachverhalt bestätigt werden. Ein sofort hinzugerufener Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen.

Nach jetzigem Kenntnisstand ist davon auszugehen, dass der 24-Jährige Opfer eines Gewaltdeliktes wurde. Die Kriminalpolizei Freiburg hat zur Aufklärung der Todesumstände bereits umfangreiche Ermittlungsmaßnahmen eingeleitet und befindet sich in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Freiburg.

Die Ermittlungen dauern an.

OTS: Polizeipräsidium Freiburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110970 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110970.rss2

Medienrückfragen bitte an: Jerry Clark Polizeipräsidium Freiburg Pressestelle Telefon: 0761 / 882-1013 E-Mail: freiburg.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de