Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Polizeimeldungen, Kriminalität

Frauen in der SPD fordern, ein Sexkaufverbot nach dem nordischen Modell in das Parteiprogramm aufzunehmen.

12.06.2019 - 17:33:40

SPD-Frauen wollen Freier bestrafen

Prominente Sozialdemokratinnen wie die ehemalige Justizministerin Herta Däubler-Gmelin und die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF), Maria Noichl, sprechen sich dafür aus, berichtet die "taz". Landesverbände der AsF aus Bayern und Baden-Württemberg sowie der baden-württembergische Landesvorstand der Partei fordern es bereits, im Herbst soll der baden-württembergisch Landesparteitag die Forderung beschließen.

Im Bundestag will die Abgeordnete Leni Breymaier Ende Juni einen fraktionsübergreifenden Parlamentskreis mit dem Arbeitstitel "Prostitution verbieten" ins Leben rufen. Breymaier ist Berichterstatterin der SPD-Bundestagsfraktion für Zwangsprostitution. "Ich kämpfe für eine Welt ohne Prostitution", sagte Breymaier der "taz". "Momentan ist Dynamik im Thema." Das nordische Modell bestreitet, dass Frauen selbstbestimmt als Sexarbeiterinnen tätig sein können und sieht ein Sexkaufverbot vor, in dem nicht die Prostituierten bestraft werden, sondern gegen die Freier zum Teil hohe Geldstrafen verhängt werden. Vor 20 Jahren wurde es in Schweden eingeführt, mittlerweile gilt es unter anderem in Norwegen, Island, Irland und Frankreich. In Deutschland spricht sich die Mehrheit der Organisationen, die sich mit Menschenrechten und Rechten von Sexarbeiterinnen beschäftigen, bislang nicht für ein Sexkaufverbot, sondern für eine Verbesserung der rechtlichen und gesellschaftlichen Situation von Prostituierten aus. Durch das nordische Modell, so die Kritik, verschwinde Prostitution nicht, sondern werde in die Illegalität gedrängt.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Opferanwalt kritisiert vor Lügde-Prozess Behörden Der Hamelner Rechtanwalt Roman von Alvensleben hat vor dem am Donnerstag beginnenden Prozess gegen die mutmaßlichen Täter im Missbrauchsfall Lügde erneut Kritik an den Behörden geübt. (Polizeimeldungen, 27.06.2019 - 08:15) weiterlesen...

Grüne fordern Task Force für Aufklärung von Fall Lübcke Die innenpolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Irene Mihalic, hat im Zusammenhang mit dem Mordfall Lübcke die Einrichtung einer eigenen Arbeitsgruppe gefordert. (Polizeimeldungen, 27.06.2019 - 07:11) weiterlesen...

CDU-Innenexperte will Überwachung für Extremisten ausweiten Der Vorsitzende des Parlamentarischen Kontrollgremiums des Bundestages (PKGr), Armin Schuster (CDU), hat nach dem Mordfall Walter Lübcke und dem Geständnis des dringend Tatverdächtigen Stephan E. (Polizeimeldungen, 27.06.2019 - 05:03) weiterlesen...

Fall Lübcke: Schwesig sieht Versäumnisse der Sicherheitsbehörden Nach der Ermordung des CDU-Politikers Walter Lübcke hat die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern und kommissarische SPD-Vorsitzende, Manuela Schwesig, auf mögliche Versäumnisse der Sicherheitsbehörden hingewiesen. (Polizeimeldungen, 27.06.2019 - 03:02) weiterlesen...

Fall Lübcke: Lischka will Untersuchung von Internet-Aktivitäten Der SPD-Innenexperte Burkhard Lischka fordert eine genaue Untersuchung sämtlicher Internet-Aktivitäten rund um den Fall Lübcke. (Polizeimeldungen, 27.06.2019 - 03:01) weiterlesen...

Grüne wollen strengere Regeln für Immobilienmakler und Notare Die Grünen-Bundestagsfraktion fordert die Bundesregierung auf, im Kampf gegen Geldwäsche strengere Regeln für Immobilienmakler und Notare zu setzen. (Polizeimeldungen, 27.06.2019 - 00:03) weiterlesen...