Kriminalität, Polizei

Frankfurt - (ne) Ein 47-jähriger Frankfurter sorgte am Mittwochabend für erhebliches Aufsehen bei Reisenden in einer S-Bahn und im Anschluss für umfangreiche Fahndungsmaßnahmen mit einem Großaufgebot von Beamten der Bundespolizei und der Hessischen Landespolizei rund um den Frankfurter Hauptbahnhof.

13.01.2022 - 15:36:42

220113 - 0048 Frankfurt-Bahnhofsviertel: Frankfurter mit täuschend echt aussehender Waffe sorgte für Aufsehen rund um den Hauptbahnhof

Gegen 17.30 Uhr ging bei der Bundespolizeiinspektion Frankfurt am Main die Meldung eines Reisenden ein, dass in einer S-Bahn der Linie 2, die gerade von Frankfurt Höchst kommend im Frankfurter Hauptbahnhof eingefahren sei, ein Mann eine größere Schusswaffe aus einem Koffer gezogen hätte und damit aus der S-Bahn ausgestiegen wäre. Sofort wurden gemeinsame Fahndungsmaßnahmen der Bundespolizei und des Polizeipräsidiums Frankfurt am Main für den Frankfurter Hauptbahnhof eingeleitet. Als wenig später die Meldung einging, dass auf dem Bahnhofsvorplatz eine Person mit einer Waffe in Richtung Kaiserstraße laufen würde, wurden die Fahndungsmaßnahmen entsprechend ausgeweitet. Wenige Augenblicke später gelang es einer Streife der Bundespolizei, den gesuchten Mann im Umfeld des Hauptbahnhofes zu stellen und festzunehmen. Der 47-jährige Mann hatte den zuvor beschriebenen Koffer dabei. Darin befand sich die von Zeugen beschriebene Schusswaffe. Wie sich nach seiner Festnahme herausstellte, handelte es sich bei der von ihm mitgeführten Waffe um eine Paintball-Maschinenpistole, die aufgrund ihres Erscheinungsbildes als sogenannte Anscheinswaffe zu bewerten ist.

Da der Frankfurter keine Berechtigung zum Führen dieser Waffe vorweisen konnte, wurde diese sichergestellt und gegen den 47-jährigen Mann ein Ermittlungsverfahren wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz eingeleitet. Danach wurde er wieder auf freien Fuß gesetzt.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main
Pressestelle
Adickesallee 70
60322 Frankfurt am Main
Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Telefon: 069 / 755-82110 (CvD)
Fax: 069 / 755-82009
E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de
Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm




Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main übermittelt durch news aktuell

http://ots.de/4e239e

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Polizei fordert Maßnahmen gegen Sprengung von Geldautomaten Seit Jahresbeginn hat die Polizei bundesweit bereits mehr als 40 Sprengungen von Geldautomaten registriert. (Polizeimeldungen, 28.01.2022 - 13:39) weiterlesen...

Kriminalität - Spritdiebstahl bei Lastwagen: Polizei häufig machtlos. Die Täter kommen meist ungestraft davon. Sie kommen nachts, knacken Tanks auf und zapfen Benzin und Diesel aus Trucks und Baumaschinen ab: Kraftstoffdiebe. (Politik, 27.01.2022 - 10:46) weiterlesen...

Uni Heidelberg - 18-jähriger Student tötet Kommilitonin bei Amoklauf. Angeblich wollte er «Leute bestrafen». Es gibt ein Todesopfer und Verletzte. «An Tragik nicht zu überbieten»: In einem Hörsaal der Uni eröffnet ein 18-jähriger Student während der Vorlesung das Feuer. (Politik, 24.01.2022 - 22:54) weiterlesen...

Universität - 18-jähriger Amokläufer erschießt junge Frau in Heidelberg. Eine junge Frau stirbt. Die Polizei verrät erste Details zum Täter. Schockstarre in Heidelberg: In einem Hörsaal schießt ein 18-jähriger Student auf Kommilitonen. (Politik, 24.01.2022 - 20:14) weiterlesen...

Universität - Amokläufer erschießt in Heidelberg eine junge Frau. Es gibt mehrere Opfer. Schockstarre in Heidelberg: In einem Hörsaal der ehrwürdigen Uni eröffnet ein Mann während der Vorlesung das Feuer. (Politik, 24.01.2022 - 18:50) weiterlesen...

Heidelberg - Amokläufer erschießt auf Uni-Campus einen Menschen. Es gibt ein Todesopfer und drei Verletzte. Im Hörsaal der Uni Heidelberg eröffnet ein Mann das Feuer. (Politik, 24.01.2022 - 17:26) weiterlesen...