Polizei, Kriminalität

Flensburg - Falsche Polizisten betrügen Seniorin

15.02.2018 - 15:46:30

Polizeidirektion Flensburg / Flensburg - Falsche Polizisten ...

Flensburg - Zwei unbekannte Männer gaben sich Mittwochvormittag (14.02.18) in der Marienallee als Polizisten aus und entwendeten Silberbesteck aus der Wohnung einer 90-jährigen Flensburgerin.

Die Männer hatten an der Wohnungstür der Frau geklingelt und sich als Polizeibeamte ausgegeben. Sie sollen eine Art Uniform getragen haben. Sie versicherten der alten Dame glaubhaft, dass es in dem Mehrfamilienhaus zu Einbrüchen bzw. Diebstählen gekommen sei und wollten in ihrer Wohnung nach dem Rechten sehen und eine Bestandsaufnahme aller in der Wohnung befindlichen Wertsachen durchführen. Die alte Dame gab den Unbekannten daraufhin ihr Silberbesteck, welches die Männer in eine Tüte legten und mitnahmen, um angeblich den Wert ermitteln zu lassen.

Ein Mann soll zwischen 50 und 60 Jahre und der andere zwischen 25-30 Jahre alt gewesen sein. Beide waren ca. 180 cm groß.

Die Kripo Flensburg hat die Ermittlungen aufgenommen und fragt: Wer hat in Flensburg oder Umgebung ähnliches erlebt? Wer hat am gestrigen Tag auffällige Personen beobachtet? Zeugen und Hinweisgeber werden gebeten, sich unter der Rufnummer:0461-4840 zu melden.

OTS: Polizeidirektion Flensburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/6313 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_6313.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Flensburg Norderhofenden 1 24937 Flensburg Sandra Otte Telefon: 0461 / 484 2010 E-Mail: pressestelle.flensburg@polizei.landsh.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...

27-Jähriger Syrer von Polizist niedergeschossen. Nach Angaben des Beamten hatte der 27-jährige Syrer ihn mit einem Messer angegriffen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Polizisten waren am späten Abend in die Asylbewerberunterkunft gerufen worden, weil es Beschwerden wegen Ruhestörung gegen den Syrer gab. Gegen den Syrer läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags. Gegen den Polizeibeamten, der geschossen hat, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Anfangsverdachts der gefährlichen Körperverletzung. Koblenz - Ein Polizist hat in Koblenz einen Asylbewerber niedergeschossen und schwer verletzt. (Politik, 15.06.2018 - 15:54) weiterlesen...

Schutzanzüge Bei der Durchsuchung einer Wohnung in Köln haben SEK-Beamte verdächtige Substanzen entdeckt. (Media, 13.06.2018 - 07:32) weiterlesen...