Polizei, Kriminalität

Firmeneinbrüche in Düren

18.08.2017 - 15:41:40

Polizei Düren / Firmeneinbrüche in Düren

Düren - Sowohl im Nickepütz, als auch in der Marienstraße, verübten bislang unbekannte Täter in der Nacht von Donnerstag auf Freitag jeweils einen Einbruch.

Die Polizei suchte beide Tatorte nacheinander auf: als erstes erhielten die Beamten gegen 07:00 Uhr Kenntnis von einem Einbruch die Firma im Stadtteil Gürzenich. Die bislang unbekannten Täter hatten zunächst ein mittels einer Kette und einem Schloss gesichertes Tor gewaltsam geöffnet und sich so Zutritt zu dem dahinter liegenden Gelände verschafft. Dann schlugen sie ein Fensterelement eines Tors zu einer Halle ein und gelangten so in das Lager. Der Spurenlage nach brachen sie anschließend mehrere Spinde auf. Mit zahlreichem Werkzeug, Maschinen und einem Mobiltelefon verließen sie schließlich den Tatort - und nutzten zum Abtransport vermutlich ein Firmenfahrzeug! Diverse Fahrzeugschlüssel zu diesem und auch anderen Transportern hatten sie bei ihrer Suche nach verwertbarem Diebesgut an sich genommen - und einer der Wagen fehlte.

Beamte der Kriminalpolizei sicherten zahlreiche Spuren, die die Flüchtigen bei ihrem Einbruch hinterlassen hatten. Diese unterliegen aktuell der Auswertung. Der entwendete Firmenwagen konnte auf einem Parkplatz der Eisenbahnstraße unverschlossen aufgefunden werden. Auch hier erfolgte eine Suche und Sicherung von Spuren der Täter.

Die Polizei ermittelt nun wegen Besonders schwerem Fall des Diebstahls in und aus Werkstätten sowie von Kraftwagen. Sie bittet Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, die mit der Tat in Verbindung stehen könnten, sich unter der Rufnummer 02421 949-6425 zu melden. Ihr Anruf wird hier zu jeder Tages- und Nachtzeit entgegen genommen. Vielleicht haben Sie Personen beobachtet, die mit der Tat in Verbindung stehen könnten? Oder ihnen ist ein weißer Transporter mit Dürener Kennzeichen aufgefallen, der im Bereich Nickepütz und Eisenbahnstraße geführt und letztlich abgestellt wurde? Dann greifen Sie zum Hörer und melden Ihre Feststellungen umgehend der Polizei.

Gleiches gilt für Zeugen, die etwas zu einem Vorfall in der Marienstraße sagen können. Auch hier verübten bislang unbekannte Täter einen Einbruch. Die Tatzeit konnte dabei auf 12:00 Uhr am Donnerstagmittag und 08:00 Uhr am Freitagmorgen eingegrenzt werden. In dieser Zeit betraten die Diebe die Baustelle und beschädigten die Verrieglung eines Containers. Anschließend begaben sie sich in das Innere und entwendeten auch hier diverses Werkzeug beziehungsweise Maschinen.

Während der Sach- und Beuteschaden im Nickepütz noch nicht abschließend beziffert werden konnte, gehen die Geschädigten hier von einem Gesamtschaden von knapp 3000 Euro aus. Ob ein Zusammenhang zwischen den beiden Taten besteht, ist derzeit Gegenstand der Ermittlungen.

OTS: Polizei Düren newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/8 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_8.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizei Düren Pressestelle

Telefon: 02421 949-1100 Fax: 02421 949-1199

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...