Polizei, Kriminalität

Falscher Name und kein Führerschein

03.12.2018 - 16:06:58

Polizeipräsidium Oberhausen / Falscher Name und kein Führerschein

Oberhausen - Das richtige Näschen hatten Sonntagabend (2.12.) zwei Polizisten auf der Tannenbergstraße. Ein VW mit britischen Kennzeichen und zwei Insassen kamen ihnen verdächtig vor. Bei der Fahrzeugkontrolle merkten sie schnell, dass Fahrer und Beifahrer offensichtlich etwas verbergen wollten. Der übernervöse irische Fahrer (22) konnte weder Führerschein noch Fahrzeugpapiere vorzeigen. Weder er noch sein nordirischer Beifahrer (18) konnten oder wollten sagen, wo sie sich derzeit aufhalten.

Eine genaue Personalienüberprüfung brachte ans Tageslicht, dass der Fahrer keine gültige Fahrerlaubnis besitzt, bei der Kontrolle falsche Personalien angegeben und einen falschen Pass vorgezeigt hatte. Unter seinen richtigen Personalien fahndete bereits die Staatsanwaltschaft Essen im Zusammenhang mit der Begehung eines Fälschungsdeliktes nach ihm.

Der jüngere Beifahrer wurde zudem von der Staatsanwaltschaft Koblenz zur Aufenthaltsermittlung gesucht.

Beide Briten waren im Zusammenhang mit der Begehung von Eigentums-, Kfz- und Fälschungsdelikten bereits mehrfach polizeilich in Erscheinung getreten.

Da beide keinen glaubhaften Nachweis zu den Eigentumsverhältnissen des Autos machen konnten, stellten die Polizisten den Wagen sicher.

Der Ire wird sich zudem wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis und falsche Namensangabe und der Verwendung falscher Ausweisdokumente verantworten müssen.

OTS: Polizeipräsidium Oberhausen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/62138 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_62138.rss2

Polizei Oberhausen auf www.facebook.com/Polizei.NRW.OB

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Oberhausen Telefon: 0208/826 22 22 E-Mail: pressestelle.oberhausen@polizei.nrw.de https://oberhausen.polizei.nrw

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Angriff auf Polizisten - Ermittler: Migranten in Ankerzentrum wollten Beamte töten. Nun ermittelt die Kripo wegen schwerer Straftaten gegen einige der Männer. Erst war es nur ein Polizeieinsatz wegen Ruhestörung im Bamberger Ankerzentrum, dann mussten immer mehr Beamte wegen der Randale von Flüchtlingen anrücken. (Politik, 11.12.2018 - 17:58) weiterlesen...

Flüchtlingen wird in Bamberg Tötungsabsicht vorgeworfen. Den eritreischen Staatsangehörigen wird auch besonders schwere Brandstiftung vorgeworfen. Die Männer sollen am frühen Morgen mit weiteren Bewohnern des Flüchtlingsheims in Bamberg Sicherheitsmitarbeiter und Polizisten angegriffen und sich verbarrikadiert haben. Außerdem sollen sie Feuer gelegt haben. Die vier Hauptverdächtigen sollen morgen dem Haftrichter vorgeführt werden. Bei der Randale wurden elf Menschen verletzt. Bamberg - Nach dem Gewaltausbruch in einem Ankerzentrum im oberfränkischen Bamberg wird gegen vier Bewohner wegen versuchter Tötungsdelikte ermittelt. (Politik, 11.12.2018 - 17:42) weiterlesen...

Polizei untersucht mögliche Pannen im Fall Georgine. Das Thema werde derzeit von verschiedenen Dienststellen und den Behörden aufgearbeitet, erklärte die Polizei. Konkretere Antworten wurden angekündigt. Der mutmaßliche Mörder von Georgine Krüger wurde vor einer Woche festgenommen - zwölf Jahre nach ihrem Verschwinden. Er wurde fünf Jahre später wegen sexuellen Missbrauchs einer anderen Jugendlichen angezeigt und verurteilt. Berlin - Die Berliner Kriminalpolizei versucht, mögliche Pannen bei der Suche nach dem Mörder der 14-jährigen Georgine Krüger aufzuklären. (Politik, 11.12.2018 - 12:46) weiterlesen...