Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalit?t

Falscher Microsoft-Mitarbeiter erlangt Zugriff auf Computer

10.02.2021 - 12:02:51

Polizeipr?sidium Westpfalz / Falscher Microsoft-Mitarbeiter ...

Verbandsgemeinde Oberes Glantal (Kreis Kusel) - Das war knapp: Um ein Haar w?re ein 72-J?hriger sein Geld an einen falschen Microsoft-Mitarbeiter losgeworden. Der Unbekannte rief bei dem Senior an und machte ihm glauben, dass sein Computer mit Viren infiziert sei. Um die Schadsoftware zu entfernen, sollte der 72-J?hrige ein Fernwartungsprogramm installieren. Der Unbekannte gewann das Vertrauen seines Opfers und die Kontrolle ?ber den Computer. F?r seine vermeintlichen Dienste forderte der angebliche Servicemitarbeiter Gutscheinkarten im Wert von 350 Euro. Der 72-J?hrige besorgte die Karten, sch?pfte dann aber Verdacht. Er recherchierte und stie? auf Meldungen, die vor der Betrugsmasche "Falsche Microsoft-Mitarbeiter" warnen. Die Gutscheinkarten l?ste der Mann nicht ein, so dass ihm dadurch kein Schaden entstand. Ob durch den Zugriff des Unbekannten auf seinen Computer ein Schaden entstanden ist, ist aktuell noch nicht gekl?rt.

Die Polizei warnt: Lassen Sie sich nicht auf solche Anrufe ein. Seri?se Unternehmen wie Microsoft nehmen nicht unaufgefordert Kontakt zu Ihnen auf. Wenn Sie ein angeblicher Servicemitarbeiter unaufgefordert anruft, legen Sie auf! Geben Sie niemals private Daten, wie zum Beispiel Bankverbindungen, Kreditkartennummern, Zugangsdaten zu Benutzerkonten etc. preis. Gew?hren Sie Fremden keinen Zugriff auf Ihren Computer. Wenn Sie Opfer der Betrugsmasche geworden sind, trennen Sie Ihren Rechner sofort vom Internet und fahren Sie ihn herunter. ?ndern Sie betroffene Passw?rter sofort ?ber ein nicht infiziertes Ger?t. Informieren Sie Ihr Kreditunternehmen beziehungsweise die Zahlungsdienste und Unternehmen, deren Zugangsdaten in den Besitz der T?ter gelangt sein k?nnte. Erstatten Sie eine Anzeige bei der Polizei. |erf

R?ckfragen bitte an:

Polizeipr?sidium Westpfalz

Telefon: 0631 369-1082 oder -0 E-Mail: ppwestpfalz.presse@polizei.rlp.de www.polizei.rlp.de/westpfalz

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Ver?ffentlichung frei.

Weiteres Material: http://presseportal.de/blaulicht/pm/117683/4834775 Polizeipr?sidium Westpfalz

@ presseportal.de