Polizei, Kriminalität

Falscher Bankangestellter unterwegs

17.04.2019 - 11:51:22

Polizeidirektion Pirmasens / Falscher Bankangestellter unterwegs

Pirmasens - Am Dienstagabend gegen 20.00 Uhr kam es in der Blücherstraße zu einem Betrug durch einen falschen Bankmitarbeiter. Ein bislang unbekannter Täter suchte die Wohnanschrift eines älteren Ehepaars auf und gab sich als Mitarbeiter deren Hausbank aus. Er gab an, dass es zu einer Fehlbuchung gekommen sei wodurch dem Ehepaar der Verlust von 500 Euro drohe. Um dies zu berichtigen, verlangte er die Bankkarte mit der dazugehörigen PIN. Das gutgläubige Ehepaar überreichte diese, wurde im Nachhinein jedoch misstrauisch und ließ die Karte sperren. Ob es zu einer unberechtigten Abbuchung kam, steht derzeit noch nicht fest. Kurz zuvor, gegen 19.35 Uhr wurde eine 83-jährige Frau in der naheliegenden Husterhöhstraße ebenfalls von einem vermeintlichen Bankangestellten aufgesucht. Auch hier versuchte der Täter, an die Bankkarte und die PIN der Frau zu gelangen. Diese wurde skeptisch und rief ihre Tochter an, worauf der Mann flüchtete. In beiden Fällen wurde der Täter wie folgt beschrieben:

-südländisches Aussehen -ca. 180 groß -Stirnglatze mit zurückgelegtem Haar -er sprach Deutsch mit Akzent -dunkler Strickpullover, dunkle Hose.

Die Ermittlungen dauern an.

Die Polizeiinspektion Pirmasens warnt dringend vor vermeintlichen Bankmitarbeitern die Hausbesuche durchführen und versuchen ihre Bankdaten zu erhalten. Seien sie misstrauisch. Wenden Sie sich im Zweifel an die Polizei(Tel. 06331/5200 bzw. pipirmasens@polizei.rlp.de).

OTS: Polizeidirektion Pirmasens newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/117677 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_117677.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Pirmasens

Telefon: 06331-520-0 www.polizei.rlp.de/pd.pirmasens

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei.

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Mordserie erschüttert Zypern. Die Polizei hat bisher die Leichen von zwei Frauen entdeckt. Der mutmaßliche Täter hat laut Polizei den Mord der zwei Frauen gestanden. Es handelt sich um einen 35-Jährigen Hauptmann der Zyprischen Nationalgarde. Die Ermittler befürchten, dass der Mann zahlreiche andere Frauen ermordet habe, berichteten zyprische Medien. In mehreren Regionen der Insel wird deshalb nach sterblichen Überresten gesucht. Nikosia - Auf der Touristeninsel Zypern soll ein Serienmörder mehrere Frauen umgebracht und sie in den Schächten einer verlassenen Erzgrube und in anderen Regionen verscharrt haben. (Politik, 22.04.2019 - 20:28) weiterlesen...

Tumult in Mülheim - 50 Männer umzingeln Polizisten bei Verkehrskontrolle. Doch die Verkehrskontrolle im Ruhrgebiet endete mit Tumult und einem Großeinsatz. Eigentlich wollten Mülheimer Polizisten nur einen nach Alkohol riechenden Autofahrer zur Blutprobe auf die Wache mitnehmen. (Politik, 20.04.2019 - 14:06) weiterlesen...

Fahndung nach 18-Jähriger - Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind am Dienstag vorsorglich abgeriegelt worden. (Politik, 17.04.2019 - 08:42) weiterlesen...

Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt. Die Polizei teilte auf Twitter mit, sie untersuche eine ernstzunehmende Bedrohung, von der die Schulen möglicherweise betroffen seien. Die Kinder seien in Sicherheit. Die Maßnahme stehe in Zusammenhang mit einer FBI-Fahndung nach einer 18-Jährigen. Die Frau sei nach Colorado gereist und habe Drohungen gemacht. Sie sei bewaffnet und gelte als «extrem gefährlich», hieß es in einer Twitternachricht. Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind vorsorglich abgeriegelt worden. (Politik, 17.04.2019 - 00:10) weiterlesen...

Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt. Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind abgeriegelt worden. Die Polizei teilte auf Twitter mit, sie untersuche eine ernstzunehmende Bedrohung, von der die Schulen möglicherweise betroffen seien. Die Kinder seien in Sicherheit. Die Nachricht kurz Tage vor dem Jahrestag des Massakers an der Columbine Highschool: Am 20. April 1999 hatten dort zwei mit Pistolen und Gewehren bewaffnete Teenager zwölf Mitschüler und einen Lehrer erschossen. Anschließend töteten sie sich selbst. Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt (Politik, 16.04.2019 - 22:58) weiterlesen...

Missbrauchsfall - Polizei ließ Tatort in Lügde ohne Spurensicherung abreißen. Doch bei Abrissarbeiten tauchen immer noch Datenträger auf. Auf die Polizei kommen weitere Fragen zu. Der mutmaßliche Tatort im Missbrauchsfall Lügde wurde von den Ermittlern längst freigegeben. (Politik, 16.04.2019 - 17:58) weiterlesen...