Polizei, Kriminalität

Falsche Telekom-Mitarbeiter schlagen zu

14.09.2018 - 14:31:54

Kreispolizeibehörde Rhein-Sieg-Kreis / Falsche ...

Siegburg - Eine 89-jährige Siegburgerin ist am Donnerstag (13.09.2018) gegen 11.00 Uhr Opfer falscher Telekom-Mitarbeiter geworden. Die unbekannten Männer klingelten bei der Seniorin, die in einem Mehrfamilienhaus "An der Herrenwiese" wohnt und gaben sich als Mitarbeiter der Telekom aus. Wegen einer Baustelle in der Straße wollten die Täter die Anschlüsse im Haus überprüfen. Während einer der Männer die Geschädigte im Wohnzimmer beschäftigte, gab der Zweite an, zur Überprüfung in den Keller zu müssen. Tatsächlich durchsuchte er in der Zeit die anderen Wohnräume der 89-Jährigen und entwendete Schmuck im Wert von mehreren hundert Euro. Nach rund 10 Minuten gingen die Männer. Die Siegburgerin bemerkte den Diebstahl ihrer Wertsachen erst später. Eine Beschreibung der Tatverdächtigen liegt nicht vor. Zeugen, die Angaben im Zusammenhang mit der Tat machen können, werden gebeten, sich bei der Polizeiwache Siegburg unter der Rufnummer 02241 541-3121 zu melden. Für Trickdiebinnen und Trickdiebe, die in Wohnungen aktiv werden, gibt es nur ein einziges ernsthaftes Hindernis, das sie überwinden müssen, um zum Erfolg zu kommen: die gesperrte oder geschlossene Wohnungstür. Tricktäter sind erfinderisch und schauspielerisch begabt. So denken sie sich immer neue Szenarien aus. Alle bekannten Täter-Arbeitsweisen lassen sich jedoch auf drei Grundmuster zurückführen: - das Vortäuschen einer Notlage, die scheinbar eine Hilfeleistung oder Unterstützung durch das Opfer in der Wohnung erfordert. - das Vortäuschen einer offiziellen Funktion, die den Täter vermeintlich zum Betreten der Wohnung berechtigt. - das Vortäuschen einer persönlichen Beziehung zum Opfer, die eine Einladung zum Betreten der Wohnung nahe legt. Die Polizei rät: Lassen Sie sich von Handwerkern den Namen und den Grund der Arbeiten nennen und rufen Sie selbst bei der jeweiligen Firma an und lassen sich die Angaben bestätigen. Gleiches gilt auch für Wasserwerker, vermeintliche Polizisten, Rechtsanwaltsgehilfen.... Jeder mit lauteren Absicht ist Ihnen nicht böse. Bleiben Sie stets misstrauisch und rufen Sie im Zweifelsfall die Polizei über den Polizeiruf 110. (Bi)

OTS: Kreispolizeibehörde Rhein-Sieg-Kreis newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/65853 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_65853.rss2

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Rhein-Sieg-Kreis Pressestelle

Telefon: 02241/541-2222 E-Mail: pressestelle@polizei-rhein-sieg.de

@ presseportal.de