Polizei, Kriminalität

Falsche Polizisten täuschen Seniorin - Polizei sucht Zeugen

02.02.2018 - 14:16:46

Polizeipräsidium Krefeld / Falsche Polizisten täuschen Seniorin ...

Krefeld - Wie der Polizei Krefeld gestern bekannt wurde, haben sich ein Mann und eine Frau am vergangenen Donnerstag (26. Januar 2018) als Polizisten ausgegeben und so einer Seniorin aus Hüls eine hohe Summe Bargeld entwendet. Die Polizei sucht nun nach Zeugen und warnt vor der Masche der Betrüger.

Gegen 12 Uhr rief eine Frau bei der 86 Jahre alten Dame an und gab vor, Polizeibeamtin zu sein. Die Anruferin teilte der Seniorin mit, dass man ihre persönlichen Daten auf der Liste eines festgenommenen Einbrechers gefunden habe. Man befürchte nun, dass Mitarbeiter der Bank, bei dem die Seniorin ihr Geld angelegt habe, Komplizen dieses Einbrechers sein könnten. Daher sei es nun ratsam, dass die Seniorin ihr Bargeld bei der Bank abhebe, um es in Sicherheit zu bringen. Die Anruferin gab weiterhin an, dass am folgenden Tag ein Polizeibeamter das Geld abholen würde. Die Geschädigte hob daraufhin eine hohe Summe Bargeld bei ihrer Bank ab und übergab dieses an den falschen Polizisten, der sie am Freitagabend (27. Januar 2018) gegen 20:30 Uhr aufsuchte. Dabei erbeutete der Betrüger noch Schmuck.

Der Tatverdächtige ist etwa 30 bis 35 Jahre alt, circa 1,70 bis 1,75 Meter groß und hat eine schlanke Statur. Er trug eine dunkle Mütze.

Hinweise zu verdächtigen Personen oder Fahrzeugen richten Sie bitte an die Polizei Krefeld unter der Rufnummer 02151 634-0 oder per E-Mail an hinweise.krefeld@polizei.nrw.de .

Die Polizei warnt vor der Masche der Betrüger - die echte Polizei ruft Sie niemals an, um Sie zu Vermögenswerten zu befragen. Wenn Sie selbst von einem vermeintlichen Polizisten angerufen werden, dann

- beenden Sie das Telefonat, - machen Sie keinerlei Angaben zu Vermögenswerten am Telefon, - vereinbaren Sie keine Treffen, - kontaktieren Sie umgehend die Polizei unter dem Notruf 110, - informieren Sie Ihre Angehörigen und Bekannten über die Masche! - Wenn Sie Opfer eines solchen Anrufs geworden sind, wenden Sie sich in jedem Fall an die Polizei und erstatten Sie Anzeige. (92)

OTS: Polizeipräsidium Krefeld newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/50667 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_50667.rss2

Rückfragen von Journalisten bitte an:

Polizeipräsidium Krefeld Pressestelle Telefon: 02151 634 1111    oder außerhalb der Bürozeiten: Leitstelle 02151 634 0 www.polizei.nrw.de/krefeld Besuchen Sie auch unsere facebook-Seite http://www.facebook.com/Polizei.NRW.KR

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...

27-Jähriger Syrer von Polizist niedergeschossen. Nach Angaben des Beamten hatte der 27-jährige Syrer ihn mit einem Messer angegriffen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Polizisten waren am späten Abend in die Asylbewerberunterkunft gerufen worden, weil es Beschwerden wegen Ruhestörung gegen den Syrer gab. Gegen den Syrer läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags. Gegen den Polizeibeamten, der geschossen hat, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Anfangsverdachts der gefährlichen Körperverletzung. Koblenz - Ein Polizist hat in Koblenz einen Asylbewerber niedergeschossen und schwer verletzt. (Politik, 15.06.2018 - 15:54) weiterlesen...

Schutzanzüge Bei der Durchsuchung einer Wohnung in Köln haben SEK-Beamte verdächtige Substanzen entdeckt. (Media, 13.06.2018 - 07:32) weiterlesen...