Polizei, Kriminalität

Falsche Polizisten rufen wieder an

12.06.2018 - 17:21:36

Polizei Paderborn / Falsche Polizisten rufen wieder an

Paderborn - (mb) Seit Dienstagmittag (12.06.2018) sind die Betrüger wieder aktiv. Aus Paderborn, Sande, Wewer und Benhausen werden Anrufe von falschen Polizisten gemeldet. Wieder wird behauptet, in der Nähe seien Einbrecher festgenommen worden. Da Komplizen geflüchtet seien und die Adresse der Angerufenen in dem Zusammenhang bekannt wurde, stünde ein Einbruch wohl kurz bevor. Geld und Wertsachen seien nicht mehr sicher. Die Täter wollen so erfahren, was und vor allem wieviel bei ihren Opfer zu holen ist. Denn unter einer Legende holt ein Komplize tatsächlich Bares, Gold oder Schmuck ab. Letzte Woche war es in einem Teil der Paderborner Südstadt binnen drei Tagen zu einer Serie von über 80 Taten gekommen. Eine Seniorin verlor über 10.000 Euro an einen Täter. Nach dem Tatverdächtigen sucht die Polizei mit Hilfe eines Fahndungsfotos. Ob es weitere Opfer gab, ist bislang nicht bekannt, aber nicht ausgeschlossen. Wichtig ist, so die Polizei, dass alle Bürgerinnen und Bürger über die kriminelle Masche informiert sind und wissen, dass die echte Polizei niemals anruft und vor Einbrechern warnt. Die echte Polizei fragt auch niemals nach Bargeld und Wertsachen im Haus. Bei solchen Anrufen - sofort auflegen und die echte Polizei unter 110 verständigen!

Zwei Fotos eines Tatverdächtigen sind im Internet eingestellt: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/55625/3964612

OTS: Polizei Paderborn newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/55625 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_55625.rss2

Rückfragen bitte an:

Der Landrat als Kreispolizeibehörde Paderborn - Presse- und Öffentlichkeitsarbeit - Riemekestraße 60- 62 33102 Paderborn

Telefon: 05251/306-1320 Fax: 05251/306-1095 E-Mail: pressestelle.paderborn@polizei.nrw.de Web: www.polizei.nrw.de/paderborn

Außerhalb der Bürozeiten:

Leitstelle Polizei Paderborn

Telefon: 05251/ 306-1222

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...

27-Jähriger Syrer von Polizist niedergeschossen. Nach Angaben des Beamten hatte der 27-jährige Syrer ihn mit einem Messer angegriffen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Polizisten waren am späten Abend in die Asylbewerberunterkunft gerufen worden, weil es Beschwerden wegen Ruhestörung gegen den Syrer gab. Gegen den Syrer läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags. Gegen den Polizeibeamten, der geschossen hat, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Anfangsverdachts der gefährlichen Körperverletzung. Koblenz - Ein Polizist hat in Koblenz einen Asylbewerber niedergeschossen und schwer verletzt. (Politik, 15.06.2018 - 15:54) weiterlesen...