Polizei, Kriminalität

Fahrraddieb schlägt zweimal zu

13.06.2018 - 14:46:46

Polizeiinspektion Hildesheim / Fahrraddieb schlägt zweimal zu

Hildesheim - (jpm)Ein 45-jähriger Hildesheimer versuchte am 12.06.2018, gegen 16:15 Uhr am Bahnhofsvorplatz in Hildesheim ein Fahrrad zu stehlen. Durch Zeugen wurde die Polizei informiert, die den Hildesheimer noch am Tatort stellen konnte. Kurz nach 17:00 Uhr gelang ihm dann doch noch ein Fahrraddiebstahl. Nach derzeitigem Ermittlungsstand beobachteten mehrere Zeugen, dass der 45-jährige an einem Fahrradschloss manipulierte. Davon ausgehend, dass der Mann das Schloss aufbrechen wollte wurde die Polizei informiert. Kurze Zeit später waren zunächst zwei Beamte der Bundespolizei und anschließend zwei Beamte der Hildesheimer Polizei am Fahrradstellplatz vor dem Bahnhof. Der vermeintliche Täter wurde mit einem neuwertig erscheinenden Fahrrad angetroffen. Zudem fanden die Beamten ein aufgebrochenes Fahrradschloss. Der 45-jährige hatte einen Schraubendreher dabei. Eine Überprüfung von Schraubendreher und der Beschädigung am Fahrradschloss führte zu dem Ergebnis, dass diese zusammenpassten. Der Hildesheimer behauptete, dass es sein Fahrrad sei. Dieses wollte er vor wenigen Tagen im Park des Marienfriedhofes von einer ihm unbekannten Person gekauft haben. Die Beamten schenkten dieser Aussage jedoch keinen Glauben und nahmen das Fahrrad mit zur Dienststelle in der Schützenwiese. Der Täter wurde,nachdem seine Personalien feststanden, am Bahnhofsplatz entlassen. Gegen 17:30 Uhr meldete sich ein 22-jähriger Hildesheimer bei den Beamten der Bundespolizei am Bahnhof, weil er sein Fahrrad vermisste. Wie sich herausstellte, handelte es sich dabei um den Eigentümer des betroffenen Fahrrades. Dieses wurde ihm anschließend durch die Hildesheimer Beamten übergeben. Der 45-jährige Hildesheimer konnte sich aber offenbar nicht damit abfinden, dass sein Diebstahlversuch fehlgeschlagen ist. Kurz nach 17:00 Uhr beobachteten zwei der o.a. Zeugen, wie es dem 45-jährigen gelungen ist ein anderes Fahrrad am Bahnhof zu entwenden. Mit diesem soll er dann Richtung Kaiserstraße davongefahren sein. Eine anschließende Fahndung durch die Polizei nach Fahrrad und Person verlief ergebnislos. Laut Aussage der Zeugen handelte es sich bei dem zweiten Fahrrad um ein dunkelgrünes Damenrad mit Elektroantrieb und einem "Hirschlenker". Die Eigentümerin oder der Eigentümer dieses Fahrrades wird gebeten, sich bei der Polizei Hildesheim unter der Nr. 05121/939-115 zu melden.

OTS: Polizeiinspektion Hildesheim newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/57621 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_57621.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Hildesheim Schützenwiese 24 31137 Hildesheim Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Jan Paul Makowski, Polizeioberkommissar Telefon: 05121-939104 E-Mail: pressestelle@pi-hi.polizei.niedersachsen.de http://www.pd-goe.polizei-nds.de/dienststellen/pi_hildesheim/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...

27-Jähriger Syrer von Polizist niedergeschossen. Nach Angaben des Beamten hatte der 27-jährige Syrer ihn mit einem Messer angegriffen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Polizisten waren am späten Abend in die Asylbewerberunterkunft gerufen worden, weil es Beschwerden wegen Ruhestörung gegen den Syrer gab. Gegen den Syrer läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags. Gegen den Polizeibeamten, der geschossen hat, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Anfangsverdachts der gefährlichen Körperverletzung. Koblenz - Ein Polizist hat in Koblenz einen Asylbewerber niedergeschossen und schwer verletzt. (Politik, 15.06.2018 - 15:54) weiterlesen...