Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Fährtenhund erschnüffelt Graffitisprayer

29.06.2020 - 16:41:41

Polizeiinspektion Rostock / Fährtenhund erschnüffelt ...

Rostock - Ein Zeuge meldete der Polizei am Morgen des 27. Juni gegen 8:00 Uhr zwei Tatverdächtige, die eine Hauswand in der Rostocker Kröpeliner-Tor-Vorstadt mit Farbe besprühten. Als der Zeuge die beiden Tatverdächtigen entdeckte, flohen diese vom Tatort. Nach einer Nahbereichsfahndung durch die Polizeibeamten konnten die zwei Tatverdächtigen im Alter von 24 und 27 Jahren festgestellt werden.

Ein Fährtenhund nahm anhand eines zurückgelassenen Stoffbeutels mit diversen Beweismitteln eine Fährte vom Tatort auf und konnte diese den beiden Tatverdächtigen zuordnen. Neben dem Graffiti wurden frische Farbanhaftung an einer weiteren Häuserwand festgestellt, die auf die Tatverdächtigen zurückgeführt werden konnten. In der Wohnung des 27-jährigen Tatverdächtigen fanden die Beamten weitere Beweismittel.

Es wurden Anzeigen wegen Sachbeschädigung aufgenommen. Bei den Tatverdächtigen handelt es sich um Personen deutscher Herkunft. Die Rostocker Kriminalpolizei übernimmt die weiteren Ermittlungen.

Rückfragen zu den Bürozeiten:

Polizeiinspektion Rostock Sarah Schüler Ulmenstr. 54 18057 Rostock Telefon: 0381/4916-3041 E-Mail: sarah.schueler@polmv.de http://www.polizei.mvnet.de

Interesse an Informationen und Tipps in Echtzeit? www.twitter.com/polizei_rostock https://www.facebook.com/Polizei.HRO.LRO

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/108765/4637645 Polizeiinspektion Rostock

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Wegen Volksverhetzung - Gesuchter Mann von Oppenau als Jugendlicher verurteilt. Seit mehr als vier Tagen ist der 31-Jährige verschwunden. Unterdessen werden Details aus der Vorgeschichte des Mannes bekannt. Von dem flüchtigen Bewaffneten aus Oppenau fehlt immer noch jede Spur. (Politik, 16.07.2020 - 17:58) weiterlesen...

Baden-Württemberg - Mann aus Psychiatrie geflohen und bei Polizeieinsatz getötet. Nun ist einer von ihnen tot. Er soll Polizisten bedroht haben. Zwei Menschen entkommen in Baden-Württemberg aus der Psychiatrie. (Politik, 15.07.2020 - 19:12) weiterlesen...

Polizeiskandal in Hessen - Image-Schaden und Aufklärungs-Druck nach Berliner Drohmails. Auch in Berlin werden die Vorgänge in Hessen genau beobachtet. Der Rücktritt des Landespolizeipräsidenten in Hessen hat nur wenig Druck aus den Ermittlungen zu den «NSU 2.0»-Drohschreiben genommen. (Politik, 15.07.2020 - 16:20) weiterlesen...

Polizeiskandal in Hessen - Staatsanwaltschaft Frankfurt ermittelt zu Berliner Drohmails Frankfurt/Berlin - Die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main hat auch die Ermittlungen zu rechtsextremen E-Mails an die Berliner Kabarettistin Idil Baydar und Linkspartei-Politikerinnen in der Hauptstadt übernommen. (Politik, 15.07.2020 - 12:30) weiterlesen...

Verantwortung für Versäumnisse - Hessens Polizeipräsident stürzt über Drohmail-Affäre. Nun muss der oberste Polizist im Land seinen Hut nehmen. Die hessische Polizei steht unter Verdacht, dass es in ihren Reihen ein rechtes Netzwerk gibt. (Politik, 14.07.2020 - 15:38) weiterlesen...

Drohmail-Affäre - Hessens Polizeipräsident tritt zurück. Das teilte Innenminister Peter Beuth (CDU) am Dienstag in Wiesbaden mit. Wiesbaden - Hessens Landespolizeipräsident Udo Münch tritt wegen der Affäre um Droh-E-Mails und ein mögliches rechtes Netzwerk in der Polizei zurück. (Politik, 14.07.2020 - 15:26) weiterlesen...