Leute, Film

Es ist inzwischen drei Jahre her, dass Hacker Nacktfotos der Schauspielerin veröffentlichten.

21.11.2017 - 09:28:06

Intimes im Netz - Jennifer Lawrence sucht noch immer ihren Frieden. Das sei «unfassbar verletzend» gewesen, sie leide noch immer darunter.

Los Angeles - Die Oscar-Preisträgerin Jennifer Lawrence («Die Tribute von Panem», «Silver Linings») ist noch nicht darüber hinweg, dass Hacker vor drei Jahren gestohlene Nacktfotos von ihr ins Internet stellten.

«Als es passierte, war es so unfassbar verletzend, dass man es nicht einmal in Worte fassen kann», sagte sie dem «Hollywood Reporter». «Ich denke, ich bin immer noch dabei, es zu verarbeiten.»

Sie fühle sich noch immer so, als gäbe es auf der ganzen Welt nicht eine einzige Person, die nicht in der Lage ist, diese intimen Fotos von ihr zu sehen. «Du bist zum Grillen eingeladen, und irgendwer kann sie sich auf seinem Handy ansehen.»

Viele der betroffenen Frauen hätten sich an sie gewandt, um eine Klage anzustrengen. Das hätte ihr aber keinen Frieden gebracht, so die 27-Jährige. «Es hätte meinen nackten Körper nicht wieder zurück zu mir und Nic (ihrem früheren Freund Nicholas Hoult) gebracht. Daher war ich nicht daran interessiert, jemanden zu verklagen. Ich war an Heilung interessiert.»

Hacker hatten 2014 Tausende private Bilder von Prominenten, darunter viele Nacktaufnahmen aus Cloud-Diensten, gestohlen und veröffentlicht. Lawrence gehörte zu den ersten Opfern.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Beste Aussichten - Guter Jahrgang - Starke Kandidaten im Bären-Rennen. Im diesjährigen Wettbewerbsprogramm erzählen auch persönliche Schicksale viel von Politik. Die Berlinale versteht sich seit jeher als politisches Festival. (Unterhaltung, 18.02.2018 - 14:12) weiterlesen...

«Time's up» - Britische Schauspielerinnen protestieren gegen Ausbeutung Fast 200 britische und irische Schauspielerinnen machen sich gegen sexuelle Übergriffe und ungleiche Bezahlung stark.Sie werben um Spenden für eine neue Initiative in Großbritannien, die Frauen unterstützen soll. (Polizeimeldungen, 18.02.2018 - 13:22) weiterlesen...

Britische Schauspielerinnen protestieren gegen Ausbeutung. Zugleich riefen sie kurz vor der Verleihung der Bafta-Filmpreise in London zu Spenden für eine neue Initiative in Großbritannien auf, die Frauen unterstützen soll. Schauspielerin Emma Watson spendete bereits eine Million Pfund, wie die Zeitung «The Observer» am Sonntag berichtete. Zu den Unterzeichnerinnen gehörten neben Watson auch Keira Knightley und Emma Thompson. London - Fast 200 britische und irische Schauspielerinnen haben in einem offenen Brief gegen sexuelle Übergriffe und ungleiche Bezahlung protestiert. (Politik, 18.02.2018 - 10:46) weiterlesen...

Filme aus Frankreich, Schweden und Italien bei der Berlinale. Aus Frankreich kommt «Das Gebet» von Cédric Kahn. Darin geht es um einen jungen Mann, der in einer streng reglementierten Gemeinschaft in den Bergen versucht, seine Drogenabhängigkeit zu überwinden. Im schwedischen Film «The Real Estate» erzählen Måns Månsson und Axel Petersén die Geschichte einer Frau, die ein Mietshaus in Stockholm erbt, das für sie zum Fluch wird. Aus Italien ist «Meine Tochter» von Laura Bispuri zu sehen. Ein Mädchen und zwei Frauen verbindet im Film ein Geheimnis verbindet. Berlin - Bei der Berlinale starten heute drei Filme im Wettbewerb um die Bären-Trophäen. (Politik, 18.02.2018 - 04:52) weiterlesen...

Berlinale mit «Transit» und Isabelle Huppert. Der Regisseur versetzt den gleichnamigen, autobiografisch geprägten Roman von Anna Seghers auf kunstvolle Weise in das Marseille der Gegenwart. Zum politischen Aspekt sagte Petzold bei dem Berliner Filmfestival: «Geprägt von Schicksalen wie dem von Anna Seghers haben die Gründer der Bundesrepublik einen Asylparagrafen ins Grundgesetz aufgenommen. Der wird heute beschnitten. Und ich finde, dass das nicht geht.» «Transit» gilt als Schlüsselroman zum Schicksal der deutschen Emigranten in der NS-Zeit. Berlin - Es geht um Flucht und Exil: Bei der Berlinale hat mit Christian Petzolds «Transit» der erste deutsche Film im Wettbewerb seine Premiere gefeiert. (Politik, 17.02.2018 - 21:48) weiterlesen...

Es ist ein Mädchen - Zweites Kind für Adam Levine und Behati Prinsloo. 2016 kam ihr erstes Baby mit dem Namen Dusty Rose Levine zur Welt. Das Mädchen mit dem Namen Gio Grace ist das zweite Kind des Paares. (Unterhaltung, 17.02.2018 - 13:50) weiterlesen...