Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Erneute Anrufe von falschen Polizeibeamten in Wilhelmshaven - Die Angerufenen reagierten genau richtig, so dass es in allen Fällen beim Versuch blieb!

22.05.2020 - 14:46:24

Polizeiinspektion Wilhelmshaven / Friesland / Erneute Anrufe ...

Wilhelmshaven -

Im Wilhelmshavener Stadtgebiet kam es erneut zu Anrufen falscher Polizeibeamter. Gestern Nachmittag, den 21.05.2020, riefen die Täter im Zeitraum von 15.00 Uhr bis 16.00 Uhr bei fünf Wilhelmshavener Bürgerinnen und Bürgern im Alter von 65 bis 71 Jahren an.

In allen Fällen gab sich ein männlicher Anrufer als Polizeibeamter aus und behauptete u.a., dass die Daten der Angerufenen auf einer Liste einer festgenommenen Diebsbande zu sehen seien. Die Angerufenen sollten somit gewarnt werden und weitere Auskünfte erteilen.

In den aktuellen Fällen reagierten die Angerufenen genau richtig, beendeten das Telefonat ohne den Aufforderungen der Betrüger nachzukommen und alarmierten die Polizei in Wilhelmshaven. In den bekannten Fällen blieb es beim Versuch, so dass kein Schaden entstanden ist.

Die Polizei rät weiterhin:

Seien sie bei Anrufen - wenn sie sich nicht absolut sicher sind, das Gegenüber zu kennen - stets misstrauisch und schenken sie der angezeigten Nummer auf ihrem Display keine Beachtung; auch diese kann technisch manipuliert worden sein.

Erteilen sie per Telefon keine Auskünfte und gehen sie telefonisch auf keine Geldgeschäfte ein.

Angehörige älterer Personen können dabei helfen, ihre Verwandten aufzuklären und das Verständnis dieser Vorgehensweise zu wecken. Außerdem steht den Bürgerinnen und Bürgern das Präventionsteam der Polizeiinspektion Wilhelmshaven/Friesland mit Rat und Tat zur Seite.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Wilhelmshaven / Friesland Pressestelle Wilhelmshaven Telefon: 04421/942-104 und am Wochenende über 04421 / 942-215 www.polizei-wilhelmshaven.de www.twitter.com/Polizei_WHV_FRI

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/68442/4603620 Polizeiinspektion Wilhelmshaven / Friesland

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Gegen Rassismus - Basketball-Ikone Michael Jordan spendet 100 Millionen Dollar Chicago - Basketball-Legende Michael Jordan will in den kommenden zehn Jahren mit einer Spende über insgesamt 100 Millionen Dollar (rund 88 Millionen Euro) den Kampf gegen den Rassismus vorantreiben. (Polizeimeldungen, 06.06.2020 - 08:04) weiterlesen...

«Kontraste»-Bericht - Polizist soll Informationen an AfD-Chatgruppe verraten haben. Wenn Dienstgeheimnisse verraten werden, ist das schon problematisch genug. Noch schlimmer wird es, wenn einzelne Mitwisser zu rechtsextremistischen Kreisen gehören könnten. Die Polizei muss mit vielen Informationen sorgfältig umgehen. (Politik, 05.06.2020 - 16:52) weiterlesen...

«Kontraste» - Polizist soll Informationen an AfD-Chatgruppe verraten haben. Wenn Dienstgeheimnisse verraten werden, ist das schon problematisch genug. Noch schlimmer wird es, wenn einzelne Mitwisser zu rechtsextremistischen Kreisen gehören könnten. Die Polizei muss mit vielen Informationen sorgfältig umgehen. (Politik, 05.06.2020 - 16:50) weiterlesen...

Anti-Rassismus-Proteste - NFL-Quarterback Brees entschuldigt sich für seine Aussagen New Orleans - Der Quarterback der New Orleans Saints, Drew Brees, hat sich für seine Kommentare zu Anti-Rassismus-Protesten von Football-Spielern entschuldigt. (Polizeimeldungen, 04.06.2020 - 17:14) weiterlesen...

Proteste in den USA - NFL-Quarterback Brees sorgt mit Kommentaren für Empörung. Die Kommentare des sportlich über die Maßen respektierten Quarterbacks der New Orleans Saints stoßen vielen nun sauer auf. Die USA sind aufgewühlt, viele Sportler positionieren sich seit Tagen klar und deutlich gegen Rassismus und teilen ihre eigenen Erfahrungen damit. (Polizeimeldungen, 04.06.2020 - 05:14) weiterlesen...

Bundesliga - DFB: Keine Strafe für protestierende Fußballer. Der DFB will auch künftig Anti-Rassismus-Aktionen von Fußballprofis nicht ahnden. Die öffentlichkeitswirksamen Solidaritätsaktionen von Weston McKennie, Jadon Sancho, Achraf Hakimi und Marcus Thuram bleiben sportrechtlich ohne Folgen. (Polizeimeldungen, 03.06.2020 - 16:31) weiterlesen...