Kriminalität, Nordrhein-Westfalen

Erneut ist der Künstler Markus Lüpertz bestohlen worden.

14.01.2018 - 13:40:06

Diebstahl - Lüpertz-Skulptur «Athene» bleibt verschwunden. Das erste Mal traf es ihn in seinem Atelier in Brandenburg, jetzt in der Gießerei seines Vertrauens in Düsseldorf. Der 76-Jährige soll geschockt sein.

Düsseldorf - Die Polizei sucht weiter nach einer gestohlenen Bronzefigur des Künstlers Markus Lüpertz. Bisher gebe es keine neuen Erkenntnisse, sagte eine Polizeisprecherin am Sonntag in Düsseldorf. Die Skulptur «Athene» war vergangene Woche aus einer Düsseldorfer Kunstgießerei entwendet worden.

Ob es den Tätern nur um die Bronze ging oder ob sie es auf das Kunstwerk abgesehen hatten, ist unklar. «Beides ist möglich», sagte die Polizeisprecherin. Der Wert der Bronze liegt demnach bei ein paar Tausend Euro. Das Kunstwerk, von dem es mehrere Ausführungen gibt, werde dagegen von Lüpertz auf mehrere Hunderttausend Euro geschätzt.

Bunt bemalt, 2,30 Meter hoch und 230 Kilogramm schwer - es ist schon eine ziemlich auffällige Beute. Und doch sind die Täter unerkannt entkommen. Der Diebstahl der «Athene» muss sich nach Polizei-Angaben zwischen Dienstagmorgen und Donnerstagmorgen ereignet haben. Eine Zeugin hat beobachtet, wie zwei große kräftige Männer am Dienstagnachmittag eine große Skulptur transportierten und in einen weißen Transporter luden.

Der 76-jährige Lüpertz sei am Donnerstag selbst vor Ort gewesen, berichtete die in Düsseldorf erscheinende «Rheinische Post». «Er war schockiert», sagte der 73-jährige Inhaber der Kunstgießerei der Zeitung. «Lüpertz ist seit 40 Jahren unser Kunde und einer meiner besten Freunde. Wir haben Hunderte Werke für ihn gegossen.»

Lüpertz ist nicht zum ersten Mal Opfer von Dieben geworden. 2015 entwendeten Einbrecher etwa 30 Zeichnungen, Aquarelle, Grafiken und Skulpturen aus seinem Atelier im brandenburgischen Teltow. «Ich kann die nur auffordern: Stellt mir sie hin, und dann ist gut», appellierte der Maler und Bildhauer damals. Sieben Wochen später standen die Werke bis auf eines tatsächlich wieder vor der Tür.

Lüpertz machte keinen Hehl daraus, dass ihn der Einbruch belastete. «Das ist für mich eigentlich ein größeres psychisches Problem als unbedingt ein kommerzielles», sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Einige Monate zuvor hatte er noch selbst zwei Eindringlinge in die Flucht geschlagen: «Da standen plötzlich zwei Jungs bei mir oben im Flur», erzählte er. «Ich bin wach geworden, habe mir dann meinen Krückstock genommen und bin mit lautem Gebrüll auf die los.»

Von 1988 bis 2009 war Lüpertz Rektor der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf. Mittlerweile ist er in seine Heimatstadt Mönchengladbach-Rheydt zurückgezogen, unterhält daneben aber auch noch andere Ateliers. Die Familie von Lüpertz war 1948 von Böhmen nach Rheydt geflüchtet, wo er aufwuchs. Der Künstler, der stets im schwarzem Anzug, mit dicken Ringen und extravagantem Gehstock auftritt, wird oft als «Malerfürst» bezeichnet. Er selbst mag diese Bezeichnung nach eigenem Bekunden aber gar nicht.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

SPD: «Überflüssige Schikane» - Abgang renommierter NRW-Steuerfahnder sorgt für Empörung Erst ging der legendäre «Mann ohne Gesicht», jetzt gehen seine besten Leute: Steckt die schwarz-gelbe Landesregierung hinter dem Seitenwechsel renommierter Steuerfahnder? (Politik, 19.01.2018 - 16:06) weiterlesen...

Kurzzeitige Geiselnahme in Flüchtlingsunterkunft in NRW. Wie die Polizei mitteilte, sollte ein in der Unterkunft in Borgholzhausen lebendes Ehepaar abgeschoben werden. Beim Eintreffen der Polizei sei es zu einem Gerangel gekommen. Dabei habe einer der Bewohner einem Polizisten die Dienstwaffe abgenommen. Es seien mehrere Schüsse gefallen, berichtete die Polizei. Dabei sei aber niemand verletzt worden. Die genauen Hintergründe waren zunächst unklar. Gütersloh - Bei einem Polizeieinsatz in einer Flüchtlingsunterkunft in Nordrhein-Westfalen ist es am frühen Donnerstagmorgen kurzzeitig zu einer Geiselnahme gekommen. (Politik, 18.01.2018 - 08:50) weiterlesen...

Hintergrund - Fakten zum Einsturz des Kölner Stadtarchivs. Die Trümmer begruben 30 Regalkilometer an Dokumenten. Der Sachschaden beläuft sich nach Angaben der Stadt auf 1,2 Milliarden Euro. SCHADEN: Bei dem Einsturz kamen zwei Anwohner ums Leben. (Politik, 17.01.2018 - 12:08) weiterlesen...

Kölner Stadtarchiv - Staatsanwalt: Archiv-Einsturz durch Fehler bei Bauarbeiten. Zwei Tote, Unmengen zerstörter Dokumente und ein Milliardenschaden: Am 3. März 2009 brach das Historische Stadtarchiv in Köln zusammen. Nun stehen fünf Mitarbeiter von Firmen vor Gericht, die am Bau der U-Bahn beteiligt waren. Kölner Stadtarchiv - Staatsanwalt: Archiv-Einsturz durch Fehler bei Bauarbeiten (Politik, 17.01.2018 - 11:44) weiterlesen...

Einsturz Kölner Stadtarchiv: Prozess gegen fünf Angeklagte. Köln - Knapp neun Jahre nach dem Einsturz des Kölner Stadtarchivs mit zwei Toten beginnt heute der Prozess gegen fünf Angeklagte. Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen fahrlässige Tötung und Baugefährdung vor. Die vier Männer und eine Frau waren als Mitarbeiter von Baufirmen oder der Kölner Verkehrsbetriebe am Ausbau der U-Bahn beteiligt. Fehler bei den Bauarbeiten sollen dazu geführt haben, dass das größte deutsche Kommunalarchiv am 3. März 2009 einstürzte. Zwei Anwohner starben. Der Sachschaden beträgt mehr als eine Milliarde Euro. Einsturz Kölner Stadtarchiv: Prozess gegen fünf Angeklagte (Politik, 17.01.2018 - 02:12) weiterlesen...

Schlüsseldienst-Chefs wegen Abzocke vor Gericht. Gegen die beiden Betreiber beginnt heute in Kleve der Prozess. Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen bandenmäßigen Betrug und Wucher vor sowie Steuerhinterziehung und Veruntreuung von Arbeitsentgelten, weil sie keine Sozialabgaben für die Monteure bezahlt haben sollen. Kleve - Überteuerte Anfahrten und weit überzogene Rechnungen von bis zu 1500 Euro: Ein bundesweit tätiger Schlüsseldienst aus Geldern am Niederrhein soll seine Kunden systematisch ausgenommen haben. (Politik, 16.01.2018 - 02:20) weiterlesen...