Polizei, Kriminalität

"Enkeltrick"-Betrugsmasche im Raum Freiburg

07.12.2018 - 12:21:37

Polizeipräsidium Freiburg / Enkeltrick-Betrugsmasche im Raum ...

Freiburg - Am 04.12.2018 (Dienstag) und 05.12.2018 (Mittwoch) kam es im Stadtgebiet Freiburg sowie in den Bereichen Denzlingen und Emmendingen zu mehreren versuchten Straftaten im Zusammenhang mit der "Enkeltrick"-Betrugsmasche. In mehreren Fällen wurden Senioren durch eine weibliche Person angerufen, welche sich als eine Verwandte oder Bekannte ausgab. Die Anruferin gab vor, dass sie eine Immobilie erwerben wolle und hierfür Geld benötige. Die Angerufenen wurden in diesem Zusammenhang nach Bargeld gefragt und teilweise zur Abhebung höherer Geldbeträge bei der Bank aufgefordert. In einigen Fällen wurde den Geschädigten hierzu ein Taxi zu ihrer Wohnanschrift geschickt. Zu einer Vollendung kam es nach derzeitigem Kenntnisstand bislang nicht.

Seien Sie misstrauisch, wenn sich Anrufer am Telefon nicht selber mit Namen melden. Raten Sie nicht, wer anruft, sondern fordern Sie Anrufer grundsätzlich dazu auf, ihren Namen selbst zu nennen.

Erfragen Sie beim Anrufer Dinge, die nur der richtige Verwandte/Bekannte wissen kann.

Geben Sie keine Details zu Ihren familiären und finanziellen Verhältnissen preis.

Übergeben Sie niemals Geld oder andere Wertsachen wie Schmuck an unbekannte Personen.

Kommt Ihnen ein Anruf verdächtig vor, dann informieren Sie unverzüglich die Polizei unter der Nummer 110.

dw

OTS: Polizeipräsidium Freiburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110970 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110970.rss2

Medienrückfragen bitte an: Dominik Walter Polizeipräsidium Freiburg Telefon: 0761 / 882 - 1017 E-Mail: freiburg.pressestelle@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Angriff auf Polizisten - Ermittler: Migranten in Ankerzentrum wollten Beamte töten. Nun ermittelt die Kripo wegen schwerer Straftaten gegen einige der Männer. Erst war es nur ein Polizeieinsatz wegen Ruhestörung im Bamberger Ankerzentrum, dann mussten immer mehr Beamte wegen der Randale von Flüchtlingen anrücken. (Politik, 11.12.2018 - 17:58) weiterlesen...

Flüchtlingen wird in Bamberg Tötungsabsicht vorgeworfen. Den eritreischen Staatsangehörigen wird auch besonders schwere Brandstiftung vorgeworfen. Die Männer sollen am frühen Morgen mit weiteren Bewohnern des Flüchtlingsheims in Bamberg Sicherheitsmitarbeiter und Polizisten angegriffen und sich verbarrikadiert haben. Außerdem sollen sie Feuer gelegt haben. Die vier Hauptverdächtigen sollen morgen dem Haftrichter vorgeführt werden. Bei der Randale wurden elf Menschen verletzt. Bamberg - Nach dem Gewaltausbruch in einem Ankerzentrum im oberfränkischen Bamberg wird gegen vier Bewohner wegen versuchter Tötungsdelikte ermittelt. (Politik, 11.12.2018 - 17:42) weiterlesen...

Polizei untersucht mögliche Pannen im Fall Georgine. Das Thema werde derzeit von verschiedenen Dienststellen und den Behörden aufgearbeitet, erklärte die Polizei. Konkretere Antworten wurden angekündigt. Der mutmaßliche Mörder von Georgine Krüger wurde vor einer Woche festgenommen - zwölf Jahre nach ihrem Verschwinden. Er wurde fünf Jahre später wegen sexuellen Missbrauchs einer anderen Jugendlichen angezeigt und verurteilt. Berlin - Die Berliner Kriminalpolizei versucht, mögliche Pannen bei der Suche nach dem Mörder der 14-jährigen Georgine Krüger aufzuklären. (Politik, 11.12.2018 - 12:46) weiterlesen...