Polizei, Kriminalität

Ellerbek - Polizei erbittet Hinweise nach Unfallflucht

14.01.2019 - 15:12:04

Polizeidirektion Bad Segeberg / Ellerbek - Polizei erbittet ...

Bad Segeberg - Im Röpenkampsweg ist es bereits am vergangenen Freitag, den 11. Januar 2018, zu einer Verkehrsunfallflucht gekommen, infolgedessen die Polizei Zeugen sowie den flüchtigen Unfallfahrer sucht.

Ersten Erkenntnissen der Polizei zufolge beschädigte ein bisher unbekannter Verkehrsteilnehmer vermutlich im Vorbeifahren oder beim Rangieren gegen 14 Uhr einen am rechten Fahrbahnrand in Fahrtrichtung Heidkoppelweg abgestellten PKW und setzte seine Fahrt daraufhin unbeirrt fort.

Laut eines Zeugen soll zum Zeitpunkt des Unfalls ein LKW schräg vor dem betroffenen Auto gestanden und sich offensichtlich festgefahren haben. Der Laster mit einem weißen Aufbau hatte zuvor versucht, an dem am rechten Fahrbahnrand abgestellten Seat vorbeizufahren. Ein zeitgleich entgegenkommendes Fahrzeug fuhr jedoch soweit vor, dass der LKW-Fahrer zunächst Schwierigkeiten hatte, weiterzufahren. Im Rahmen dieser Verkehrssituation soll es zu einem verbalen Austausch der beiden Fahrzeugführer gekommen sein.

An dem schwarzen Seat Exeo entstand aufgrund der Beschädigungen im Frontbereich ein Sachschaden in einer geschätzten Höhe von etwa 700 Euro. Zeugen, die sachdienliche Hinweise zum Unfallhergang sowie insbesondere zu den beiden in Rede stehenden Fahrzeugen machen können, werden gebeten, ihre Beobachtungen unter 040-55601090 der Polizei Bönningstedt mitzuteilen.

Weiter fordert die Polizei den Unfallverursacher auf, sich umgehend bei der Polizei zu melden.

OTS: Polizeidirektion Bad Segeberg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/19027 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_19027.rss2

Polizeidirektion Bad Segeberg - Pressestelle - Dorfstr. 16-18 23795 Bad Segeberg

Nico Möller Telefon: 04551-884-2020 Handy: 0160-3619378 E-Mail: Nico.Moeller@polizei.landsh.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Das sagte die Juristin Seda Basay-Yildiz der «Süddeutschen Zeitung». Ob das Schreiben im Zusammenhang mit den Ermittlungen zu einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe in der Frankfurter Polizei steht, ist noch unklar. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt wollte sich nicht dazu äußern. Die Anwältin hatte im Prozess um Beate Zschäpe und die Terrorgruppe NSU Opfer vertreten und in anderen Verfahren mutmaßliche islamistische Gefährder verteidigt. Frankfurt - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat nach eigenen Angaben erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Fax mit massiven Drohungen erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 15:12) weiterlesen...

Nach Polizisten-Suspendierung - Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Nun soll erneut eine mit «NSU 2.0» unterschriebene Drohung aufgetaucht sein. Ein erstes solches Fax hatte auf die Spur einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe von Polizisten geführt. Die Mordserie des «Nationalsozialistischen Untergrunds» (NSU) sorgte für Entsetzen. (Politik, 14.01.2019 - 13:10) weiterlesen...

Rechte Bedrohug - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0». Auch diesmal heißt der Absender «NSU 2.0». Die Anwältin hatte im Prozess um den rechtsterroristischen «Nationalsozialistischen Untergrund» Opfer vertreten. Zum wiederholten Male wird eine deutsch-türkische Juristin in Frankfurt mit einem Schreiben bedroht. (Politik, 14.01.2019 - 08:16) weiterlesen...

Rechte Bedrohung - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0» München - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat einem Medienbericht zufolge erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Drohfax erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 08:02) weiterlesen...