Polizei, Kriminalität

Eisenbach - Narrentreiben in Eisenbach

11.02.2019 - 11:11:36

Polizeipräsidium Freiburg / Eisenbach - Narrentreiben in Eisenbach

Freiburg - Eisenbach - Das Narrentreiben in Eisenbach begann am Freitag um 20.00 Uhr und endete gg. 03.00 Uhr. Die eingesetzten Polizeibeamten konnten bei mässigem Zuschaueraufkommen (ca. 750 Besucher) einen entspannten Einsatzabend vermelden. Am Samstag wurde dann ab 21.00 Uhr bis Sonntag um 04.15 Uhr das Narrentreffen der Narrenzunft Eisenbach auf dem Festgelände/Narrendorf polizeilich begleitet. 2000 Teilnehmer am Narrenumzug wurden von ca. 4000 Besuchern gefeiert. Der Einlass in das Partydorf musste aus Kapazitätsgründen mehrfach gestoppt werden. Insgesamt mussten die eingesetzten Beamten nur bei einer wechselseitig begangenen Körperverletzung einschreiten. Hier wurden die Personalien der beiden angetrunkenen Kontrahenten festgestellt und beide erhielten für den restlichen Abend einen Platzverweis. Daran hielten sie sich auch. Ansonsten kam es nur zu kleineren Rangeleien die keine strafrechtliche Relevanz hatten.

Durch die Einsatzleiterin wurde ausdrücklich die hervorragende und konsequente Organisation des Veranstalters bei der Durchsetzung und Einhaltung der jugendschutzrechtlichen Bestimmungen hervorgehoben.

Am Sonntag folgte dann der Festumzug anlässlich des 44-jährigen Jubiläums der Bergmänner Eisenbach. An diesem Umzug beteiligten sich 65 Gruppen mit insgesamt 3900 Hästrägern. Es kam während des Umzuges weder zu Ordnungsstörungen noch zu wesentlichen verkehrsrechtlichen Beeinträchtigungen. Schade war, dass durch den starken Regen bereits während des Umzuges viele Zuschauer das Festgelände und die Umzugsstrecke frühzeitig verließen.

OTS: Polizeipräsidium Freiburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110970 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110970.rss2

Medienrückfragen bitte an:

Roland Zaubitzer Polizeipräsidium Freiburg Polizeirevier Titisee-Neustadt Telefon: 07651 / 9336 - 120 E-Mail: titisee-neustadt.prev@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Missbrauchs-Ermittlung: Polizeichef greift durch. «Sollten weitere organisatorische oder personelle Maßnahmen nötig sein, werde ich nicht zögern, diese ebenfalls zu ergreifen», erklärte der zuständige Polizeichef und Landrat Axel Lehman. Es sei unbestritten, dass gravierende Fehler gemacht worden seien. Welche Fehler das im Einzelnen sind, werde in Zusammenarbeit mit dem Landeskriminalamt rückhaltlos aufgeklärt. Detmold - Der Skandal um verschwundene Beweismittel für einen massenhaften Kindesmissbrauch auf einem Campingplatz in Lügde könnte weitere Konsequenzen haben. (Politik, 23.02.2019 - 13:52) weiterlesen...

Polizeiskandal Lügde: Reul lehnt Untersuchungsausschuss ab. «Wissen Sie, mich interessiert doch nicht, dass da jetzt Gremien rumtagen, jahrelang am besten, sondern wir brauchen jetzt ganz schnell die Aufklärung, so weit wie möglich», sagte der Politiker dem ZDF. Es gehe nun unter anderem darum, die Strafttäter schnell vor Gericht zu bringen. Er halte nichts von Untersuchungsausschüssen - auch wenn das jeder selbst wissen müsse. Detmold - Im Skandal um Behördenpannen beim Fall des Kindesmissbrauchs auf einem Campingplatz in Lügde bezweifelt NRW-Innenminister Herbert Reul den Sinn eines Untersuchungsausschusses. (Politik, 23.02.2019 - 12:50) weiterlesen...

Landrat: weitere Konsequenzen nach Datenverlust möglich. «Sollten weitere organisatorische oder personelle Maßnahmen nötig sein, werde ich nicht zögern, diese ebenfalls zu ergreifen», erklärte der Behördenchef, Landrat Axel Lehmann in Detmold. Dass gravierende Fehler gemacht worden seien, sei unstreitig. Welche das im Einzelnen sind, werde in Zusammenarbeit mit LKA-Mitarbeitern rückhaltlos aufgeklärt. Detmold - Im Skandal um verschwundene Beweismittel im Fall des massenhaften Kindesmissbrauchs auf einem Campingplatz in Lügde schließt der Leiter der Kreispolizeibehörde Lippe weitere Konsequenzen nicht aus. (Politik, 23.02.2019 - 09:56) weiterlesen...

Landrat sieht nach Datenverlust weitere Konsequenzen. «Sollten weitere organisatorische oder personelle Maßnahmen nötig sein, werde ich nicht zögern, diese ebenfalls zu ergreifen», erklärte der Behördenchef, Landrat Axel Lehmann in Detmold. Ein Sonderermittler untersucht derzeit das Verschwinden von 155 Datenträgern in der Kreispolizeibehörde Lippe. Auf der Basis seines Berichts wurde der Leiter der Direktion Kriminalität von seiner Aufgabe entbunden. Detmold - Im Skandal um verschwundene Beweismittel im Fall des vielfachen Kindesmissbrauchs in Lügde schließt der Leiter der Kreispolizeibehörde Lippe weitere Konsequenzen nicht aus. (Politik, 23.02.2019 - 04:52) weiterlesen...

Fragen und Antworten - Beweise im Missbrauchsfall Lügde verschwunden Verschwundene Beweise, nicht weitergereichte Hinweise - nach dem tausendfachen Missbrauch auf einem Campingplatz in Nordrhein-Westfalen ziehen sich die Pannen wie ein roter Faden durch den Fall. (Politik, 22.02.2019 - 18:47) weiterlesen...

Missbrauchsfall Lügde wächst sich zu Polizeiskandal aus. Ein leitender Kriminalbeamter in Detmold wurde suspendiert. Behördenchef und Landrat Axel Lehmann sagte, der Leiter der zuständigen «Direktion K» habe ihn zu spät über die verschwundenen Beweismittel informiert. Die rot-grüne Opposition im nordrhein-westfälischen Landtag kündigte eine Sondersitzung des Innenausschusses in der nächsten Woche zu dem Thema an. Detmold - Nach dem Verschwinden von Beweismitteln im Fall des vielfachen Kindesmissbrauchs auf einem Campingplatz in Lügde ist in NRW ein Streit um die Verantwortung entbrannt. (Politik, 22.02.2019 - 18:32) weiterlesen...