Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Einsatzaufkommen am Herrentag

22.05.2020 - 17:26:24

Polizeiinspektion Rostock / Einsatzaufkommen am Herrentag

Rostock - Am gestrigen Herrentag führten die Beamtinnen und Beamten der Polizei Rostock zahlreiche Kontrollen durch. In den Nachmittags- und Abendstunden stellten sie mehrere Verstöße fest.

Es wurden anlassbezogen verstärkte Alkoholkontrollen im Stadtgebiet Rostock durchgeführt, insbesondere in den besonders frequentierten Bereichen rund um den Rostocker Stadthafen und die Region Warnemünde Strand. Im Rahmen der Verkehrskontrollmaßnahmen wurden mehrere Verstöße durch die Polizei festgestellt. Acht Fahrer fuhren unter Alkoholeinfluss, davon waren fünf von ihnen mit dem Fahrrad unterwegs, drei mit ihrem Pkw. Zwei Verstöße wegen Fahrens bei Rotlicht wurden außerdem gemeldet. Viermal wurden die Fahrer mit dem Handy am Steuer festgestellt, einmal gab es einen Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz.

Außerdem konnten die Beamtinnen und Beamten die jeweiligen Tatverdächtigen in den folgenden beiden Sachverhalten vor Ort stellen. Am späten Nachmittag gegen 17:30 Uhr kam es in der Albert-Einstein-Straße in der Rostocker Südstadt zu einer Sachbeschädigung. Aus einer Gruppe von sechs Personen wurden mehrere Graffitis gesprüht. Der Haupttäter, ein 23-jähriger Deutscher war mit 2,1 Promille stark alkoholisiert. Bei einer anschließenden Wohnungsdurchsuchung konnten weitere Beweismittel festgestellt werden.

Ein weiterer Tatverdächtiger wurde gestellt, als er um 22:10 Uhr in der Ferdinandstraße / Ecke Blücherstraße in der Rostocker Stadtmitte insgesamt 15 Fahrzeuge beschädigte. Bei 13 von ihnen war der Lack zerkratzt, bei zwei Fahrzeugen zerstach der 18-jährige Deutsche die Reifen.

In Warnemünde kam es um 19:20 Uhr zu einer Schlägerei zwischen 10 Personen auf der Strandpromenade. Die Personen waren zwischen 17 und 41 Jahre alt und deutscher Herkunft. Als die Beamtinnen und Beamten versuchten, die Beteiligten voneinander zu trennen, wehrten sich diese entschieden. Die Geschädigten sowie die Tatverdächtigen befanden sich unter Alkoholeinfluss. Es wurden Strafanzeigen wegen Gefährlicher Köperverletzung aufgenommen.

Rückfragen zu den Bürozeiten:

Polizeiinspektion Rostock Sarah Schüler Ulmenstr. 54 18057 Rostock Telefon: 0381/4916-3041 E-Mail: sarah.schueler@polmv.de http://www.polizei.mvnet.de

Interesse an Informationen und Tipps in Echtzeit? www.twitter.com/polizei_rostock https://www.facebook.com/Polizei.HRO.LRO

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/108765/4603909 Polizeiinspektion Rostock

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Proteste in den USA - NFL-Quarterback Brees sorgt mit Kommentaren für Empörung. Die Kommentare des sportlich über die Maßen respektierten Quarterbacks der New Orleans Saints stoßen vielen nun sauer auf. Die USA sind aufgewühlt, viele Sportler positionieren sich seit Tagen klar und deutlich gegen Rassismus und teilen ihre eigenen Erfahrungen damit. (Polizeimeldungen, 04.06.2020 - 05:14) weiterlesen...

Bundesliga - DFB: Keine Strafe für protestierende Fußballer. Der DFB will auch künftig Anti-Rassismus-Aktionen von Fußballprofis nicht ahnden. Die öffentlichkeitswirksamen Solidaritätsaktionen von Weston McKennie, Jadon Sancho, Achraf Hakimi und Marcus Thuram bleiben sportrechtlich ohne Folgen. (Polizeimeldungen, 03.06.2020 - 16:31) weiterlesen...

Bundesliga - DFB: Keine Verfahren wegen Anti-Rassismus-Protesten Frankfurt/Main - Die Fußballprofis, die in der Bundesliga öffentlich gegen Rassismus protestiert hatten, erhalten keine Strafe vom DFB. (Polizeimeldungen, 03.06.2020 - 15:18) weiterlesen...

DFB: Keine Verfahren wegen Anti-Rassismus-Protesten. Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes entschied am Mittwoch, keine Verfahren gegen den Schalker Weston McKennie, die Dortmunder Jadon Sancho und Achraf Hakimi sowie den Gladbacher Marcus Thuram einzuleiten. Frankfurt/Main - Die Fußballprofis, die in der Bundesliga öffentlich gegen Rassismus protestiert hatten, erhalten keine Strafe vom DFB. (Politik, 03.06.2020 - 15:10) weiterlesen...

Rassismus in den USA - Nowitzki: «Ich habe Angst um die Zukunft meiner Kinder». Dem in Dallas lebenden Würzburger gehen rassistische Vorfälle in den USA besonders nah. «Wir müssen jetzt was ändern», fordert er inmitten der aktuellen Unruhen. Basketball-Legende Dirk Nowitzki ist mit einer dunkelhäutigen Schwedin verheiratet. (Polizeimeldungen, 03.06.2020 - 12:44) weiterlesen...

Rassismus-Debatte - Nowitzki: «Ich habe Angst um die Zukunft meiner Kinder» Dallas - Dirk Nowitzki hat sich mit emotionalen Worten in die Debatte um Rassismus und Gewalt nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd in den USA eingeschaltet. (Polizeimeldungen, 03.06.2020 - 10:16) weiterlesen...