Polizei, Kriminalität

Einbrüche in Volkmarode und Schapen

07.12.2018 - 14:26:37

Polizei Braunschweig / Einbrüche in Volkmarode und Schapen

Braunschweig - 06.12.2018, 16.00 - 20.35 Uhr Braunschweig, Volkmarode und Schapen

Zu zwei Einbrüchen kam es am Donnerstagabend in den östlichen Stadtteilen Braunschweigs.

Eine 80-jährige Frau hatte ihr Haus im Immengarten in Volkmarode am Donnerstagnachmittag kurz verlassen. Als sie gegen 18.00 Uhr zurückkehrte, stellte sie im Bereich der Toilette ein heruntergefallenes Glas fest. Nachdem sie einen Einbruch vermutete, verständigte sie die Polizei.

Ein unbekannter Täter hatte das Fenster der Toilette gewaltsam geöffnet und hatte mehrere Räume in dem Haus durchsucht. Er nahm Schmuck und Bargeld in dreistelliger Höhe an sich und verschwand unbemerkt.

Am Abend entdeckte dann ein Ehepaar in Schapen auf der Weddeler Straße ebenfalls einen Einbruch in ihr Haus.

Hier hatte der Täter die Terrassentür aufgehebelt und war so in das Innere gelangt. Im Haus suchte er diverse Räume nach Diebesgut ab und verschwand schließlich mit Schmuck und einem goldenen Abzeichen.

Der Wert des Diebesguts wird nach ersten Schätzungen mit mehreren hundert Euro angegeben.

OTS: Polizei Braunschweig newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/11554 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_11554.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizei Braunschweig PI Braunschweig, Öffentlichkeitsarbeit

Telefon: 0531/476-3032 und -3033 Fax: 0531/476-3035 E-Mail: pressestelle@pi-bs.polizei.niedersachsen.de http://www.polizei-braunschweig.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Sondersitzung im Landtag - Hessens Innenminister: Kein «rechtes Netzwerk» bei Polizei. In einer Sondersitzung im Landtag geht es um eine mutmaßlich rechtsextreme Chat-Gruppe der Frankfurter Polizei und neue Vorfälle. Die neue schwarz-grüne Koalition in Hessen steht - doch der CDU-Innenminister gerät unter Druck. (Politik, 19.12.2018 - 15:56) weiterlesen...

Hessens Innenminister: Kein «rechtes Netzwerk» bei Polizei. Nach Ermittlungen zu einer Chat-Gruppe in der Frankfurter Polizei werden drei weitere Vorfälle in anderen Dienststellen untersucht. Das bestätigte Hessens Innenminister Peter Beuth auf einer Sondersitzung des Innenausschusses in Wiesbaden. Bei den neuen Vorfällen - zwei weitere Beamte wurden diese Woche vom Dienst suspendiert - gibt es bisher aber keine Ermittlungen der Staatsanwaltschaft wie in Frankfurt. Wiesbaden - Die Affäre um mögliche Rechtsextremisten in der hessischen Polizei weitet sich aus. (Politik, 19.12.2018 - 15:50) weiterlesen...

Hessische Polizei-Affäre - Sechster Beamter suspendiert. Der vergangene Woche aus dem Dienst entfernte Mann habe zu der Gruppe gehört, die über einen Messenger-Dienst rechtsextreme Inhalte ausgetauscht haben soll, sagte Hessens Innenminister Peter Beuth bei einer Sondersitzung des Innenausschusses. Er betonte, dass es nach seinen Erkenntnissen kein rechtes Netzwerk in der hessischen Polizei gebe. Wiesbaden - In der Affäre um eine mutmaßliche rechtsextreme Chatgruppe in der Frankfurter Polizei ist ein sechster Beamter suspendiert worden. (Politik, 19.12.2018 - 14:12) weiterlesen...

Rechtes Netzwerk? - Hessische Polizei-Affäre - Sechster Beamter suspendiert Wiesbaden - In der Affäre um eine mutmaßliche rechtsextreme Chatgruppe in der Frankfurter Polizei ist ein sechster Beamter suspendiert worden. (Politik, 19.12.2018 - 14:04) weiterlesen...

Rechtsextremismus - Affäre um Frankfurter Polizisten im Landtags-Innenausschuss. Aber ist das alles? In Wiesbaden soll der Innenausschuss die Ausmaße des Polizei-Affäre ans Licht bringen. Wegen rechter Botschaften und Symbole in einer Chatgruppe von Polizisten wird ermittelt. (Politik, 19.12.2018 - 07:18) weiterlesen...

Rechtsextremes Netzwerk? - Vorwürfe gegen Frankfurter Polizisten im Landtagsausschuss Wiesbaden - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßlich rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei beschäftigen heute (10.00 Uhr) den Innenausschuss des hessischen Landtags. (Politik, 19.12.2018 - 05:32) weiterlesen...