Polizei, Kriminalität

Einbrüche in Helmstedt - Täter hatten es auf Bargeld abgesehen

15.02.2018 - 13:21:27

Polizei Wolfsburg / Einbrüche in Helmstedt - Täter hatten es ...

Wolfsburg - Helmstedt, Sandbreite 14.02.2018, 14.00 Uhr - 22.40 Uhr

Helmstedt, St.-Barbara-Weg 14.02.2018, 17.50 Uhr - 19.45 Uhr

Helmstedt, Tangermühlenweg 14.02.2018, 16.30 Uhr - 22.00 Uhr

Gleich drei Wohnhauseinbrüche verzeichnete die Polizei in Helmstedt in der zweiten Tageshälfte des Mittwoch. Dabei erbeuteten die Täter überwiegend Bargeld.

In der Straße Sandbreite gelangten Unbekannte zwischen 14.00 Uhr und 22.40 Uhr auf das Grundstück des betroffenen Wohnhauses. Hier öffneten sie gewaltsam ein Fenster und stiegen hierdurch in das Gebäude ein. Verschiedenen Räume wurden betreten und nach Bargeld durchsucht. In einem Raum wurden sie fündig und entwendeten ein noch genau zu ermittelnde Summe.

Im St.-Barbara-Weg wurde durch die Täter zwischen 17.50 Uhr und 19.45 Uhr die Terrassentür eines dortigen Einfamilienhauses gewaltsam überwunden. Die Täter betraten verschiedene Räume im Erd- und Obergeschoss und durchsuchten diese nach sich lohnender Beute. Dabei fielen ihnen etwas Bargeld, verschiedene Bekleidungsstücke, Parfüm und diverse Schachteln Zigaretten in die Hände. Danach verließen die Täter den Ort des Geschehens in unbekannte Richtung.

Die hereinbrechende Dunkelheit nutzten die Einbrecher im Tangermühlenweg aus, um zwischen 16.30 Uhr und 20.00 Uhr den Balkon einer im Hochparterre gelegenen Wohnung zu erklimmen. Anschließend öffneten die Ganoven gewaltsam die Balkontür, betraten und durchsuchten die Wohnung nach Bargeld. Nachdem sie etwas erbeutet hatten verschwanden sie in der Dunkelheit des anbrechenden Abends.

Was genau in allen Fällen erbeutet wurde und wie hoch der Gesamtschaden ist, werden die Ermittlungen in den nächsten Tagen ergeben.

Die Polizei hofft darauf, dass Nachbarn, Anwohner oder Passanten verdächtige Beobachtungen gemacht haben. Zeugen mögen sich bitte bei der Polizei in Helmstedt, Rufnummer 05351/521-0 melden.

OTS: Polizei Wolfsburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/56520 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_56520.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizei Wolfsburg Thomas Figge Telefon: +49 (0)5361 4646 204 E-Mail: pressestelle (at) pi-wob.polizei.niedersachsen.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...

27-Jähriger Syrer von Polizist niedergeschossen. Nach Angaben des Beamten hatte der 27-jährige Syrer ihn mit einem Messer angegriffen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Polizisten waren am späten Abend in die Asylbewerberunterkunft gerufen worden, weil es Beschwerden wegen Ruhestörung gegen den Syrer gab. Gegen den Syrer läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags. Gegen den Polizeibeamten, der geschossen hat, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Anfangsverdachts der gefährlichen Körperverletzung. Koblenz - Ein Polizist hat in Koblenz einen Asylbewerber niedergeschossen und schwer verletzt. (Politik, 15.06.2018 - 15:54) weiterlesen...