Polizei, Kriminalität

Einbruchsbilanz vom Wochenende

03.12.2018 - 17:31:45

Polizei Düren / Einbruchsbilanz vom Wochenende

Düren/Titz-Höllen/Düren-Arnoldsweiler - Einen Einbruchsversuch und drei vollendete Einbrüche nahm die Polizei am Wochenende auf.

In der Zeit von Freitag, 19:00 Uhr auf Samstag, 07:00 Uhr versuchten unbekannte Täter die rückwärtig gelegene Terrassen-Schiebetür eines Reiheneckhauses in der Roonstraße in Düren aufzuhebeln. Dies gelang ihnen nicht und sie ließen vom Objekt ab.

Zu einem vollendeten Einbruch kam es im Zeitraum Donnerstag, 15:00 Uhr auf Freitag, 12:10 Uhr in ein Einfamilienhaus in der Straße Im Lindental in Titz-Höllen. Unbekannte beschädigten ein Gartentor und gelangten so in den rückwärtig gelegenen Garten. Hier hebelten sie die Terrassentür auf und verschafften sich auf diese Weise Zugang zum Objekt. Im Inneren durchsuchten sie diverse Räume nach verwertbarem Diebesgut. Was genau entwendet wurde, konnte vor Ort nicht geklärt werden, da sich die Bewohner im Urlaub befanden.

Auch ein Einfamilienhaus in Düren-Arnoldsweiler in der Ricarda-Huch-Straße geriet am Freitag gegen 18:00 Uhr ins Visier eines Einbrechers. Um in die Räumlichkeiten des Wohnhauses zu gelangen, hebelte der Tatverdächtige ein Wohnzimmerfenster auf und durchsuchte sämtliche Räumlichkeiten im Erdgeschoss und der ersten Etage nach Wertgegenständen. Während seines Diebeszuges stieß der Einbrecher schließlich auf den sich in seinem Kinderzimmer befindenden 12-jährigen Sohn der Bewohnerin und flüchtete beim Erblicken des Zeugen aus dem Haus. Der Täter wird beschrieben als männlich, circa 180 cm groß und etwa 25 Jahre alt. Er hatte einen schwarzen Vollbart und trug zum Tatzeitpunkt eine schwarze Wollmütze. Was genau entwendet wurde, konnte vor Ort nicht geklärt werden.

Am Freitag, in der Zeit von 12:00 Uhr bis 15:00 Uhr, verschafften sich ein oder mehrere unbekannte Täter Zugang zur Wohnung eines Mehrfamilienhauses in der Sachsenstraße in Düren. Hierfür öffneten sie gewaltsam die Wohnungstür und durchsuchten diverse Schränke. Entwendet wurde, ersten Erkenntnissen nach, Schmuck.

In allen Fällen hat die Polizei die Spuren gesichert. Zeugen, die mit sachdienlichen Hinweisen die Ermittlungen unterstützen können, werden gebeten sich mit der Leitstelle der Polizei unter der Rufnummer 110 in Verbindung zu setzten. Jeder Hinweis zählt!

OTS: Polizei Düren newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/8 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_8.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizei Düren Pressestelle

Telefon: 02421 949-1100 Fax: 02421 949-1199

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Hessische Polizei-Affäre - Sechster Beamter suspendiert. Der vergangene Woche aus dem Dienst entfernte Mann habe zu der Gruppe gehört, die über einen Messenger-Dienst rechtsextreme Inhalte ausgetauscht haben soll, sagte Hessens Innenminister Peter Beuth bei einer Sondersitzung des Innenausschusses. Er betonte, dass es nach seinen Erkenntnissen kein rechtes Netzwerk in der hessischen Polizei gebe. Wiesbaden - In der Affäre um eine mutmaßliche rechtsextreme Chatgruppe in der Frankfurter Polizei ist ein sechster Beamter suspendiert worden. (Politik, 19.12.2018 - 14:12) weiterlesen...

Rechtes Netzwerk? - Hessische Polizei-Affäre - Sechster Beamter suspendiert Wiesbaden - In der Affäre um eine mutmaßliche rechtsextreme Chatgruppe in der Frankfurter Polizei ist ein sechster Beamter suspendiert worden. (Politik, 19.12.2018 - 14:04) weiterlesen...

Rechtsextremismus - Affäre um Frankfurter Polizisten im Landtags-Innenausschuss. Aber ist das alles? In Wiesbaden soll der Innenausschuss die Ausmaße des Polizei-Affäre ans Licht bringen. Wegen rechter Botschaften und Symbole in einer Chatgruppe von Polizisten wird ermittelt. (Politik, 19.12.2018 - 07:18) weiterlesen...

Rechtsextremes Netzwerk? - Vorwürfe gegen Frankfurter Polizisten im Landtagsausschuss Wiesbaden - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßlich rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei beschäftigen heute (10.00 Uhr) den Innenausschuss des hessischen Landtags. (Politik, 19.12.2018 - 05:32) weiterlesen...

Rechtes Netzwerk in der Polizei - Opposition will Antworten. Morgen sind die Vorwürfe gegen die Beamten Thema im Innenausschuss des Landtags. Die Opposition in Hessen hofft, dass endlich ans Licht kommt, «wie groß das Problem ist», wie die Linken-Fraktionschefin sagte. Denn bisher ist das Ausmaß des Skandals völlig unklar. Ermittelt wird wegen Volksverhetzung und anderer Delikte gegen fünf inzwischen suspendierte Beamte. Sie sollen sich fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben. Frankfurt/Main - Das mutmaßliche rechtsextreme Netzwerk in der Frankfurter Polizei beschäftigt nicht nur die Ermittler, sondern auch die Politik. (Politik, 18.12.2018 - 17:56) weiterlesen...

Schweigen zu Drohschreiben - Opposition will Klarheit über rechtes Polizei-Netzwerk. Viele Hintergründe und Details sind weiter unklar. Die Staatsanwaltschaft schweigt. Nun beschäftigt sich der Innenausschuss im Landtag mit dem Fall. Mehrere Frankfurter Beamte sollen sich fremdenfeindliche Nachrichten zugeschickt haben. (Politik, 18.12.2018 - 17:34) weiterlesen...