Polizei, Kriminalität

Einbruch in Ludwigsburg (2), Verkehrsunfall in Ludwigsburg

02.02.2018 - 13:46:50

Polizeipräsidium Ludwigsburg / Einbruch in Ludwigsburg , ...

Ludwigsburg - Ludwigsburg: Einbrecher erbeutet Modeschmuck

Auf Schmuck hatte ein Einbrecher es abgesehen, der am Donnerstag zwischen 14:15 und 15:00 Uhr ein Wohnhaus in der Abelstraße heimsuchte. Der Täter hatte zunächst erfolglos versucht ein Fenster auf der Gebäuderückseite aufzuhebeln. Im Anschluss drückte er am Gebäudeanbau einen Rollladen nach oben und konnte die dahinter liegende Tür öffnen. Auf diese Weise kam er zu einer weiteren Tür, die er aufhebelte, um in die Wohnräume zu gelangen. Bei seiner Suche nach Wertvollem stieß er auf Modeschmuck in geringem Wert, den er entwendete. Der angerichtete Sachschaden beläuft sich auf etwa 1.500 Euro. Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Ludwigsburg unter Tel. 07141/18-5353 zu melden.

Ludwigsburg: Einbruch über Balkontür

Über eine zuvor aufgehebelte Balkontür verschaffte ein Einbrecher sich am Donnerstag zwischen 09:40 und 12:15 Uhr Zutritt in eine Wohnung zwischen Mainzer Allee und Naststraße. Anschließend durchsuchte der Täter die Räume und ließ Schmuck in niederem vierstelligem Wert mitgehen. Das Polizeirevier Ludwigsburg bittet unter Tel. 07141/18-5353 um Hinweise.

Ludwigsburg: Alkoholisiert gegen geparktes Auto geprallt

Vermutlich weil er sich alkoholisiert ans Steuer seines Audi gesetzt hatte, streifte ein 41-Jähriger am Donnerstag gegen 22:45 Uhr an einer Engstelle im Brahmsweg einen geparkten Mazda und richtete einen Sachschaden von insgesamt 2.500 Euro an. Aufmerksame Unfallzeugen, die dem Mann entgegengekommen waren, verständigten die Polizei. Sie hatten mit dem Fahrer gesprochen und den Verdacht seiner Alkoholisierung geäußert. Beim Eintreffen der Beamten wenige Minuten später war er nicht mehr an der Unfallstelle. Zwar meldete er den Vorfall kurz vor 23:30 Uhr telefonisch beim Polizeipräsidium, reagierte aber nicht, als daraufhin eine Polizeistreife an seiner Wohnanschrift eintraf und an der Tür klingelte. Die Beamten hatten dort zuvor in der Tiefgarage den beschädigten Audi festgestellt. Mit richterlicher Anordnung betraten sie schließlich kurz nach Mitternacht die Wohnung des 41-Jährigen und stellten Alkoholgeruch bei ihm fest. Er musste sich einer Blutentnahme unterziehen und sein Führerschein wurde sichergestellt. Obwohl er wahrheitsgemäß angab, dass er am beschädigten Mazda einen Zettel mit seiner telefonischen Erreichbarkeit hinterlassen hatte, muss er nun mit einer Anzeige wegen Straßenverkehrsgefährdung und auch Unfallflucht rechnen.

OTS: Polizeipräsidium Ludwigsburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110974 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110974.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Ludwigsburg Telefon: 07141 18-9 E-Mail: ludwigsburg.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...

27-Jähriger Syrer von Polizist niedergeschossen. Nach Angaben des Beamten hatte der 27-jährige Syrer ihn mit einem Messer angegriffen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Polizisten waren am späten Abend in die Asylbewerberunterkunft gerufen worden, weil es Beschwerden wegen Ruhestörung gegen den Syrer gab. Gegen den Syrer läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags. Gegen den Polizeibeamten, der geschossen hat, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Anfangsverdachts der gefährlichen Körperverletzung. Koblenz - Ein Polizist hat in Koblenz einen Asylbewerber niedergeschossen und schwer verletzt. (Politik, 15.06.2018 - 15:54) weiterlesen...

Schutzanzüge Bei der Durchsuchung einer Wohnung in Köln haben SEK-Beamte verdächtige Substanzen entdeckt. (Media, 13.06.2018 - 07:32) weiterlesen...