Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Einbruch in Grundschule- Täter auf dem Dach versteckt

23.05.2020 - 10:06:47

Kreispolizeibehörde Herford / Einbruch in Grundschule- Täter auf ...

Herford - (sls) In der Nacht zu Freitag (22.5.) kam es zu einem Einbruch in eine Grundschule an der Oberingstraße in Herford. Gegen 01.05 Uhr meldete sich eine Zeugin auf der Leitstelle der Polizei und meldete vier Jugendliche, die auf das Dach der Schule kletterten. Im Gebäude stellte sie anschließend die Beleuchtung in verschiedenen Fluren fest. Durch die eingesetzten Beamten wurde das Dach in Augenschein genommen, wo zwei beschädigte Lichtkuppeln beschädigt wurden. Die Täter gelangten augenscheinlich darüber in das Innere der Schule. Eine Durchsuchung des Objektes ergab, dass die Täter durch verschlossene Innentüren nicht weiter in andere Räume der Schule gelangten. In wie weit die Täter Diebesgut aus dem Zutrittsraum erlangt haben, ist noch Gegenstand der weiteren Ermittlungen. Bei der näheren Durchsuchung nach Spuren stellten die Beamten im hinteren Bereich des Daches eine Person fest, die sich scheinbar verstecken wollte. Die männliche Person hatte sich soweit an eine Wand gedrückt, damit sie nicht gesehen werden sollte. Da der Verdacht bestand, dass es sich bei dem 21-jährigen Herforder um einen der Täter handelte, wurde er vorläufig in Gewahrsam genommen und zur Polizeiwache Herford verbracht. Weiteren Personen wurden am Tatort nicht angetroffen. Der 21-Jährige konnte nach erfolgter Personalienfeststellung und Sachverhaltsklärung die Polizeiwache wieder verlassen. Die Kriminalpolizei übernimmt die weiteren Ermittlungen.

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Herford Pressestelle Herford Telefon: 05221 888 1250 E-Mail: pressestelle.herford@polizei.nrw.de

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65846/4604091 Kreispolizeibehörde Herford

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Proteste in den USA - NFL-Quarterback Brees sorgt mit Kommentaren für Empörung. Die Kommentare des sportlich über die Maßen respektierten Quarterbacks der New Orleans Saints stoßen vielen nun sauer auf. Die USA sind aufgewühlt, viele Sportler positionieren sich seit Tagen klar und deutlich gegen Rassismus und teilen ihre eigenen Erfahrungen damit. (Polizeimeldungen, 04.06.2020 - 05:14) weiterlesen...

Bundesliga - DFB: Keine Strafe für protestierende Fußballer. Der DFB will auch künftig Anti-Rassismus-Aktionen von Fußballprofis nicht ahnden. Die öffentlichkeitswirksamen Solidaritätsaktionen von Weston McKennie, Jadon Sancho, Achraf Hakimi und Marcus Thuram bleiben sportrechtlich ohne Folgen. (Polizeimeldungen, 03.06.2020 - 16:31) weiterlesen...

Bundesliga - DFB: Keine Verfahren wegen Anti-Rassismus-Protesten Frankfurt/Main - Die Fußballprofis, die in der Bundesliga öffentlich gegen Rassismus protestiert hatten, erhalten keine Strafe vom DFB. (Polizeimeldungen, 03.06.2020 - 15:18) weiterlesen...

DFB: Keine Verfahren wegen Anti-Rassismus-Protesten. Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes entschied am Mittwoch, keine Verfahren gegen den Schalker Weston McKennie, die Dortmunder Jadon Sancho und Achraf Hakimi sowie den Gladbacher Marcus Thuram einzuleiten. Frankfurt/Main - Die Fußballprofis, die in der Bundesliga öffentlich gegen Rassismus protestiert hatten, erhalten keine Strafe vom DFB. (Politik, 03.06.2020 - 15:10) weiterlesen...

Rassismus in den USA - Nowitzki: «Ich habe Angst um die Zukunft meiner Kinder». Dem in Dallas lebenden Würzburger gehen rassistische Vorfälle in den USA besonders nah. «Wir müssen jetzt was ändern», fordert er inmitten der aktuellen Unruhen. Basketball-Legende Dirk Nowitzki ist mit einer dunkelhäutigen Schwedin verheiratet. (Polizeimeldungen, 03.06.2020 - 12:44) weiterlesen...

Rassismus-Debatte - Nowitzki: «Ich habe Angst um die Zukunft meiner Kinder» Dallas - Dirk Nowitzki hat sich mit emotionalen Worten in die Debatte um Rassismus und Gewalt nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd in den USA eingeschaltet. (Polizeimeldungen, 03.06.2020 - 10:16) weiterlesen...