Polizei, Kriminalität

Einbruch in Böblingen, Verkehrsunfall in Sindelfingen, BAB 8 - Gem.

12.06.2018 - 14:41:52

Polizeipräsidium Ludwigsburg / Einbruch in Böblingen, ...

Ludwigsburg - Böblingen: In Turnhalle eingebrochen

Mutmaßlich ohne etwas erbeutet zu haben, traten Einbrecher am vergangenen Wochenende den Rückzug an, nachdem sie sich Zutritt in eine Sporthalle in der Geschwister-Scholl-Straße verschafft hatten. Die Täter hebelten die Eingangstür der Halle auf und betraten die verschiedenen Räume. Entwendet wurde nichts. Die Höhe des angerichteten Sachschadens konnte noch nicht beziffert werden. Hinweise nimmt das Polizeirevier Böblingen unter Tel. 07031/13-0 entgegen.

Sindelfingen: Gegen Glasfront gefahren

Vermutlich weil ein Mercedesfahrer am Gaspedal hängen geblieben war, ereignete sich am Montag gegen 14:45 Uhr auf dem Gelände einer Tankstelle in der Tilsiter Straße ein Verkehrsunfall, bei dem ein Sachschaden in Höhe von über 22.000 Euro entstand. Der 88-Jährige parkte sein Auto vorwärts auf einem Parkplatz vor der Glasfront der Tankstelle ein. Als er bremsen wollte, soll er am Gaspedal hängen geblieben sein, so dass der Pkw kurz beschleunigte. Er stieß mit der Front gegen den Bordstein und die Glasfront der Tankstelle. Ein Großteil der Glasfront wurde dabei ebenso beschädigt, wie ein geparktes Auto durch umherfliegende Glassplitter. Der Mercedes war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

BAB 8 - Gem. Sindelfingen: Ins Schleudern geraten

Glücklicherweise glimpflich ging am Montag gegen 18:00 Uhr ein Unfall aus, in den ein 22-jähriger Peugeot-Fahrer verwickelt worden war. Der junge Fahrer war vermutlich mit nicht angepasster Geschwindigkeit zwischen der Anschlussstelle Leonberg-Ost und dem Autobahndreieck Stuttgart in Fahrtrichtung Stuttgart unterwegs. Auf der noch regennassen Fahrbahn verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug, das ins Schleudern geriet. Zunächst prallte der Wagen gegen die linke Betonleitplanke, bevor sich der Pkw drehte und über alle fünf Fahrstreifen schleuderte. Erst nachdem der Peugeot auch noch mit der rechten Schutzplanke kollidiert war, blieb er stehen. Der 22-Jährige erlitt eine leichte Verletzung. Insgesamt entstand ein Sachschaden in Höhe von über 13.000 Euro.

Leonberg: Auffahrunfall an Ampel

Einen Sachschaden in Höhe von 20.000 Euro forderte ein Verkehrsunfall am frühen Montagabend in der Brennerstraße. Ein 47-Jähriger war gegen 17:45 Uhr in einem Skoda ortsauswärts unterwegs. An der Kreuzung zur Heidenheimer Straße sprang die Ampel auf "rot", so dass er anhielt. Eine hinter ihm fahrende 24-Jährige, die am Steuer eines Mercedes saß, konnte noch rechtzeitig anhalten. Sie war zwischen Gebersheimer und Heidenheimer Straße von der linken auf die rechte Fahrspur gewechselt. Ein 22-Jähriger hinter ihr schaffte es nicht mehr, seinen VW zum Stehen zu bringen und krachte dem Mercedes ins Heck. Beide Autos mussten abgeschleppt werden. Unklar ist bisher, zu welchem Zeitpunkt genau die 24-Jährige die Fahrspur gewechselt hatte. Das Polizeirevier Leonberg, Tel. 07152/605-0, bittet Zeugen, die Angaben zum Unfallverlauf machen können, sich zu melden.

Renningen: Beim Überqueren der Straße Unfall verursacht

Nach einem Verkehrsunfall auf der Kreisstraße 1060 am Montag kurz nach 17:30 Uhr bittet das Polizeirevier Leonberg Unfallzeugen, sich unter Tel.: 07152/605-0 zu melden. Drei Autofahrer waren hintereinander in Richtung Renningen unterwegs. Vor dem Ortseingang überquerte ein Fußgänger mit einem Hund die Straße. Dem Vorausfahrenden gelang es seinen Pkw anzuhalten. Eine nachfolgende 27-Jährige, die in einem Seat unterwegs war, konnte ebenfalls noch bremsen. Hinter ihr fuhr ein 29-Jähriger in einem Hyundai, der trotz Vollbremsung und eingeleitetem Ausweichmanöver nicht mehr rechtzeitig anhalten konnte und in das Heck des Seat prallte. Die Fahrerin wurde dabei leicht verletzt. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 9.000 Euro. Der Fußgänger indes zog von dannen, ohne sich um den Unfall zu kümmern.

OTS: Polizeipräsidium Ludwigsburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110974 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110974.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Ludwigsburg Telefon: 07141 18-9 E-Mail: ludwigsburg.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...