Notfallrettung, Feuerwehr

Dresden - Der Rettungsdienst wurde in den vergangenen 24 Stunden insgesamt 212 Mal alarmiert.

11.01.2023 - 08:13:24

FW Dresden: Informationen zum Einsatzgeschehen der Feuerwehr Dresden vom 10. Januar 2023. In 68 Fällen kam ein Notarzt zum Einsatz. Der Rettungshubschrauber Christoph 38 wurde viermal in der Stadt eingesetzt. Weiterhin wurden 255 qualifizierte Krankentransporte durchgeführt. Die Feuerwehr wurde in diesem Zeitraum zu drei Brandeinsätzen alarmiert. 18 Mal erfolgte die Alarmierung zur Leistung von Technischer Hilfe. Außerdem kam es zu vier Fehlalarmen, welche durch automatische Brandmeldeanlagen ausgelöst wurden.

Küche gerät in Brand

Am Abend ging bei der Integrierten Regionalleitstelle ein Notruf zu einer brennenden Erdgeschosswohnung ein. Die Feuerwehr fand beim Eintreffen eine starke Verrauchung hinter verschlossenen Fenstern vor. Mehrere Mieter des Gebäudes befanden sich bereits vor dem Mehrfamilienhaus. Die Mieter der betroffenen Wohneinheit waren nicht vor Ort. So musste die Tür von einem Trupp unter Atemschutz gewaltsam geöffnet werden. Im Inneren der Küche lokalisierte die Feuerwehr einen Brand von mehreren Haushaltsgegenständen auf dem Herd und löschte die Flammen rasch mit geringem Wassereinsatz aus einem Hohlstrahlrohr. Im Anschluss erfolgte eine Belüftung des betroffenen Bereichs. Es gab weder Verletzte, noch waren Beschädigungen der Nachbarwohnungen zu beklagen. Die Ursache ist bislang ungeklärt und wird von der Polizei untersucht. Im Einsatz waren 36 Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswachen Altstadt, Löbtau und Übigau, sowie der B-Dienst und U-Dienst.

Verkehrsunfall mit Todesfolge

Die Feuerwehr wurde am Abend zu einem Unfall alarmiert bei dem, aus noch ungeklärter Ursache ein PKW quer zur Fahrbahn mit der Front gegen einen Baum prallte. Die Fahrerin wurde dabei massiv eingeklemmt. Noch vor Eintreffen der ersten Einsatzkräfte haben Ersthelfer eine Rauchentwicklung im Motorraum mit einem Feuerlöscher bekämpft. Als die Einsatzkräfte der Feuerwehr an der Einsatzstelle eintrafen stellten sie fest, dass die 55-Jährige nicht mehr auf Ansprache reagierte und reanimationspflichtig war. Sofort wurden Wiederbelebungsmaßnahmen eingeleitet. Nach ca. 20 Minuten konnte der mitwirkende Notarzt nur noch den Tod der Frau feststellen. Die Feuerwehr unterstützte im Anschluss mit hydraulischen Rettungswerkzeugen, die Fahrerin aus dem stark deformierten Fahrzeug zu bergen. Der Verkehrsunfalldienst hat die Ursachenermittlung aufgenommen. Im Einsatz waren 26 Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswachen Albertstadt und Striesen, der Stadtteilfeuerwehr Langebrück sowie der B-Dient

Brand eines Asia-Imbiss

Am heutigen Morgen wurden die Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswachen Altstadt und Übigau zu einem Brand nach Dresden-Strehlen alarmiert. Aus noch zu ermittelnder Ursache war es im Lagerraum eines Asia-Imbisses zu einem Brand gekommen. Die Flammen drohten auf ein benachbartes Gebäude überzugreifen. Die massive Rauchentwicklung war bis auf die Teplitzer Straße gezogen und von den Einsatzkräften bereits auf der Anfahrt deutlich wahrnehmbar. Mit einem Strahlrohr wurde der Brand von einem Trupp unter Atemschutz gelöscht. Eine männliche Person wurde durch den Rettungsdienst vor Ort ambulant versorgt. Mittels natürlicher Belüftung wurde der Brandrauch aus dem Nachbargebäude entfernt. Die Einsatzmaßnahmen der Feuerwehr werden demnächst beendet sein.

Rückfragen bitte an:

Feuerwehr Dresden
Pressestelle Feuerwehr Dresden
Michael Klahre
Telefon: 0351/8155-295
Mobil: 0160-96328780
E-Mail: feuerwehrpressestelle@dresden.de
https://www.dresden.de/feuerwehr

Original-Content von: Feuerwehr Dresden übermittelt durch news aktuell

http://ots.de/529a27

@ presseportal.de