Kriminalität, Polizei

Dortmund - Lfd. Nr.: 1288

22.11.2022 - 08:49:51

Anwohner beobachten verdächtige Person - Polizei nimmt Tatverdächtigen neun Minuten nach Einbruch fest

Neun Minuten nach dem Hinweis von Anwohnern an den Polizei-Notruf 110 auf einen verdächtigen Mann in Dortmund-Hörde konnte ein Streifenteam am Montag (21.11.2022) einen mutmaßlichen Einbrecher festnehmen. Der 40-jährige Dortmunder steht unter dem Verdacht, in ein Mehrfamilienhaus und in eine Wohnung am Hörder Kampweg eingebrochen zu sein.

Nachbarn beobachteten den unbekannten Mann. Sein Verhalten passte offenbar nicht in das übliche Bild in dieser Straße. Er ging dort am frühen Nachmittag auf und ab und schellte an einem Mehrfamilienhaus an - erst kundschaftete er den Tatort aus, dann schlug er mit einem Stein eine Scheibe ein, um die Haustür zu öffnen, und verschwand in dem Haus. Die Nachbarn verständigten die Polizei.

Inzwischen verließ der Mann das Haus. Dank der präzisen Täterbeschreibung auch mit Details zur Bekleidung und einem Rucksack konnte ein Streifenteam der Polizei den Tatverdächtigen neun Minuten später An der Goymark erkennen und am Eingang zum Goystadion festnehmen. In dem Haus am Hörder Kampweg stellte die Polizei an drei Wohnungstüren frische Einbruchsspuren fest.

Nach ersten Erkenntnissen konnte der Einbrecher in dem Haus nur eine Tür öffnen und eine Wohnung betreten. Zur Beute laufen die Ermittlungen der Kriminalpolizei, die den 40-Jährigen auch erkennungsdienstlich behandelte.

Festzuhalten bleibt: Die Nachbarn handelten genau richtig - sie informierten die Polizei rasch über eine verdächtige Person, gaben eine genaue Personenbeschreibung ab und nannten auch die Fluchtrichtung, so dass die Polizei gezielt fahnden und den Tatverdächtigen schnell festnehmen konnte.

Sie haben Fragen zum Einbruchsschutz? Das Kommissariat für Kriminalprävention des Polizeipräsidiums Dortmund informiert Sie kostenlos über den wirksamen Schutz vor einem Einbruch. Kontakt: 0231/132 7950.

Informationen im Internet:

https://dortmund.polizei.nrw/ https://www.k-einbruch.de/

Journalisten wenden sich mit Rückfragen bitte an:

Polizei Dortmund
Peter Bandermann
Telefon: 0231-132-1023
E-Mail: Peter.Bandermann@polizei.nrw.de
https://dortmund.polizei.nrw/

Original-Content von: Polizei Dortmund übermittelt durch news aktuell

http://ots.de/52089f

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Nach «Reichsbürger»-Razzia: Weitere Beschuldigte erwartet. Anscheinend war die gestrige Großrazzia noch nicht das Ende der Fahnenstange. Die Umsturzpläne sogenannter Reichsbürger waren ernsthaft und fortgeschritten - davon sind die Sicherheitsbehörden überzeugt. (Politik, 08.12.2022 - 07:58) weiterlesen...

Nach «Reichsbürger»-Großrazzia: Weitere Beschuldigte erwartet. Anscheinend war die gestrige Großrazzia noch nicht das Ende der Fahnenstange. Die Umsturzpläne sogenannter Reichsbürger waren ernsthaft und fortgeschritten - davon sind die Sicherheitsbehörden überzeugt. (Politik, 08.12.2022 - 07:56) weiterlesen...

Nach «Reichsbürger»-Großrazzia weitere Beschuldigte erwartet. Anscheinend war die gestrige Großrazzia noch nicht das Ende der Fahnenstange. Die Umsturzpläne sogenannter Reichsbürger waren ernsthaft und fortgeschritten - davon sind die Sicherheitsbehörden überzeugt. (Politik, 08.12.2022 - 04:47) weiterlesen...

Notfallseelsorger stehen Familien nach Schulweg-Attacke bei. Notfallseelsorger stehen in der Trauer um die getötete 14-Jährige und ihre schwer verletzte Mitschülerin bei. Einfach da sein und zuhören: Diese Hilfe ist für die Angehörigen gerade ganz wichtig. (Unterhaltung, 07.12.2022 - 05:26) weiterlesen...

El Salvador kämpft gegen Banden. Der populistische Präsident Bukele will die Gangs nun um jeden Preis in die Knie zwingen. Aber Menschenrechtsaktivisten schlagen Alarm. Mächtige Jugendbanden haben El Salvador zu einem der gefährlichsten Orte der Welt gemacht. (Unterhaltung, 04.12.2022 - 14:18) weiterlesen...