Polizei, Kriminalität

Diverse Diebstähle / Drogenfund / Falschgeld

03.12.2018 - 13:36:53

Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis / Diverse Diebstähle/ ...

Iserlohn - Am Samstag wurde an der Wallstraße ein Fahrrad gestohlen. Das Rad stand morgens um 11 Uhr noch mit einem Kabelschloss gesichert im Hausflur. Gegen 15 Uhr war es verschwunden. Am Freitag wurde einem Eishockey-Spiel-Besucher die Geldbörse aus der Hosentasche gestohlen. Er hatte sich gegen 20.30 Uhr auf dem Vorplatz vor der Eishalle durch eine Personengruppe gedrückt. Danach war das Portemonnaie mitsamt Bankkarten, Ausweisen und Führerschein weg.

Unbekannte Männer haben am Freitag einer Frau vor dem Aldi an der Baarstraße das Handy aus der Jackentasche gezogen. Die Geschädigte wurde vor dem Laden von den Männern angesprochen. Der eine ihr in die Jackentasche und zog das Mobiltelefon der Marke ZTE heraus. Beide liefen in Richtung Stadt davon. Die Täter sollen zwischen 35 und 45 Jahre alt sein. Sie trugen schwarze Kurzhaarfrisuren, hatten auffallend dreckige Zähne und Hosen sowie schwarze Jacken. Sie seien alkoholisiert gewesen. Die Iserlohner Polizei bittet um Hinweise unter Telefon 02371/9199-0.

Zeugen hielten am Freitagmorgen einen Whiskey-Dieb bis zum Eintreffen der Polizei fest. Der 31-jährige Hagener war in einem Kiosk im 1A-Center an der Wermingser Straße dabei beobachtet worden, wie er heimlich eine Flasche in seine Umhängetasche steckte. Eine Bedienstete forderte den Mann auf, die Flasche zurück zu geben. Das tat er allerdings erst, als zwei Zeugen eingriffen. Er wurde - nicht zum ersten Male - vorläufig festgenommen.

Die Polizei erwischte am Freitagmittag An der Schlacht eine 42-jährige Frau mit Drogen. Die Frau führte eine Cannabis-Pfeife sowie zwei offenbar mit Cannabis gefüllte Tütchen bei sich.

Am Freitag um 22.23 Uhr versuchte ein Unbekannter in der Aral-Tankstelle an der Dortmunder Straße mit einem falschen 50-Euro-Schein zu bezahlen. Die aufmerksame Angestellte sprach den Kunden an, der darauf einen echten 50er aus der Tasche zog. Als die Mitarbeiterin das Wort "Polizei" erwähnte, floh der Unbekannte und ließ die "Blüte" liegen. Der Mann soll etwa 1,80 Meter groß, schlank und etwa 25 Jahre alt sein. Er hatte blonde, kurze Haare und ein gepflegtes Erscheinungsbild. Die Polizei bittet um Hinweise unter Telefon 02371/9199-0 und mahnt weiter zu Aufmerksamkeit bei der Entgegennahme von Geldscheinen. Immer wieder tauchen in der Region gefälschte 20- und 50-Euro-Noten auf.

OTS: Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/65850 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_65850.rss2

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis Pressestelle Polizei Märkischer Kreis Telefon: +49 (02371) 9199-1220 bis -1223 E-Mail: pressestelle.maerkischer-kreis@polizei.nrw.de http://maerkischer-kreis.polizei.nrw

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Angriff auf Polizisten - Ermittler: Migranten in Ankerzentrum wollten Beamte töten. Nun ermittelt die Kripo wegen schwerer Straftaten gegen einige der Männer. Erst war es nur ein Polizeieinsatz wegen Ruhestörung im Bamberger Ankerzentrum, dann mussten immer mehr Beamte wegen der Randale von Flüchtlingen anrücken. (Politik, 11.12.2018 - 17:58) weiterlesen...

Flüchtlingen wird in Bamberg Tötungsabsicht vorgeworfen. Den eritreischen Staatsangehörigen wird auch besonders schwere Brandstiftung vorgeworfen. Die Männer sollen am frühen Morgen mit weiteren Bewohnern des Flüchtlingsheims in Bamberg Sicherheitsmitarbeiter und Polizisten angegriffen und sich verbarrikadiert haben. Außerdem sollen sie Feuer gelegt haben. Die vier Hauptverdächtigen sollen morgen dem Haftrichter vorgeführt werden. Bei der Randale wurden elf Menschen verletzt. Bamberg - Nach dem Gewaltausbruch in einem Ankerzentrum im oberfränkischen Bamberg wird gegen vier Bewohner wegen versuchter Tötungsdelikte ermittelt. (Politik, 11.12.2018 - 17:42) weiterlesen...

Polizei untersucht mögliche Pannen im Fall Georgine. Das Thema werde derzeit von verschiedenen Dienststellen und den Behörden aufgearbeitet, erklärte die Polizei. Konkretere Antworten wurden angekündigt. Der mutmaßliche Mörder von Georgine Krüger wurde vor einer Woche festgenommen - zwölf Jahre nach ihrem Verschwinden. Er wurde fünf Jahre später wegen sexuellen Missbrauchs einer anderen Jugendlichen angezeigt und verurteilt. Berlin - Die Berliner Kriminalpolizei versucht, mögliche Pannen bei der Suche nach dem Mörder der 14-jährigen Georgine Krüger aufzuklären. (Politik, 11.12.2018 - 12:46) weiterlesen...