Fußball, WM

Diese Indiskretion hat die FIFA provoziert.

27.06.2017 - 18:04:06

Zur WM-Vergabe 2018 und 2022 - FIFA in der Offensive: Garcia-Report online. Nach der Veröffentlichung von Details aus dem Garcia-Bericht ändert der Fußball-Weltverband seine Strategie und stellt die Erkenntnisse ihres einstigen Chefermittlers zu Katar und Russland für alle zugängig ins Internet.

Berlin - Nach mehrstündigen Beratungen und Dauertelefonaten zwischen Zürich und St. Petersburg hat die FIFA eine radikale Trendwende vollzogen und den Garcia-Bericht zur WM-Skandalvergabe an Russland und Katar veröffentlicht.

Der Fußball-Weltverband reagierte mit diesem überraschenden Manöver auf das erstmalige Durchsickern von Details des Reports in der «Bild»-Zeitung am Montagabend. «Im Sinne der Transparenz begrüßt die FIFA die Neuigkeit, dass dieser Bericht nun endlich veröffentlicht wurde», hieß es einer Pressemitteilung. Damit solle «die Verbreitung irreführender Informationen» verhindert werden.

Mitten in der heißen Phase der russischen WM-Generalprobe hatten die FIFA die Schatten ihrer Vergangenheit eingeholt - und wieder geriet besonders Katar durch massive Anschuldigungen ins Zwielicht. Mit der erstmaligen Veröffentlichung von Details aus dem bislang seit 2014 streng vertraulichen Garcia-Report durch die «Bild»-Zeitung wurden Ermittlungen um die Skandal-Vergabe der WM-Turniere 2018 und 2022 publik.

Die FIFA trat der Darstellung entgegen, sie hätte die Dokumente gerne geheimgehalten. Im Gegenteil: FIFA-Präsident Gianni Infantino habe die Veröffentlichung «bereits in der Vergangenheit verschiedentlich verlangt und wurde seit seiner Sitzung im Mai 2016 in Mexiko-Stadt auch vom FIFA-Rat unterstützt», hieß es in der Mitteilung. Zu Sündenböcken für das lange Schweigen wurden die ehemaligen Spitzen der FIFA-Ethikkommission Hans-Joachim Eckert und Cornel Borbely erklärt. Eckert hatte immer persönlichkeitsrechtliche Bedenken geäußert.

Infantino musste vor seiner Rückkehr nach Russland zu den Halbfinal-Spielen des Confed Cups zwischen Deutschland und Mexiko sowie Portugal und Chile registrieren, dass die Altlasten der Blatter-Ära auch seiner Präsidentschaft einen Makel verpassen könnten. Vielleicht ging er auch deshalb nun in die Offensive. Für seinen mehrfach postulierten moralischen Neuanfang im Weltfußball komme die Debatte um Russland und Katar jedenfalls ungelegen.

Eines schien allerdings schon vor der Publikation durch die FIFA klar: Russland und Katar müssen als international dauerhaft umstrittene WM-Gastgeber wohl erst einmal keine Angst vor brandneuen Erkenntnissen oder gar erdrückenden Beweisen für Korruption und Bestechung haben. Forderungen nach einer WM-Neuvergabe haben vorerst wenig Aussicht auf Erfolg.

Hier ruhen die Hoffnungen der Kritiker weiter auf den laufenden Ermittlungen der Schweizer Justiz, die unter anderem mehrere Dutzend Verdachtsfälle auf Geldwäsche untersucht. Allerdings: Mit einem Abschluss der Ermittlungen in Bern ist wohl erst zu rechnen, wenn zumindest die WM in Russland längst gespielt ist.

Schwarz auf weiß lesen sich die Erkenntnisse des US-Top-Juristen Michael Garcia aus den Jahren 2012 bis 2014 wie ein erschreckendes Sittengemälde und gewähren Einblick in die Abgründe der Fußball-Welt in der Ära von FIFA-Ex-Chef Joseph Blatter, in die auch das mittlerweile vom eigenen Vergabe-Skandal betroffene deutsche WM-Sommermärchen fiel.

Die «Bild» beschränkte sich zunächst auch auf wenige Details: So schrieb Garcia in seinem Untersuchungsbericht unter anderem von aus Katar bezahlten Lustreisen von Fußball-Funktionären nach Rio de Janeiro, Millionenzahlungen auf ein Konto der damals 10 Jahre alten Tochter eines FIFA-Wahlmannes und einem E-Mailverkehr mit Danksagung für den Erhalt von sechsstelligen Zahlungen aus dem Emirat. Einige dieser Vorwürfe sind nicht neu, waren vielfach auch schon vorher publik geworden und wurden von den WM-Machern am Arabischen Golf immer dementiert. Dass sie auch Garcia in seinem Report festhielt, geben ihnen aber nun einen offiziellen Anstrich.

Russland wurde in dem «Bild»-Bericht noch nicht erwähnt. Zu Chefermittler Garcia hatte der kommende WM-Gastgeber eine schwierige Beziehung. Dem Juristen wurde die Einreise verweigert, da die Russen ihn für die umstrittene Inhaftierung des Waffenhändlers Viktor Bout in den USA mitverantwortlich machten. Als Garcias Stellvertreter Cornel Borbely nach Moskau reiste, waren die Computer der WM-Bewerber zerstört.

Dokumentiert wurden Verstöße gegen Meldepflichten von Kontakten zu Exekutivmitgliedern - für ein offizielles Verfahren reichte das der FIFA nicht. Auch nicht gegen Katar, trotz der jetzt auch öffentlich dokumentierten Verfehlungen.

Garcia trat im Dezember 2014 von seinem Posten als Chef der ermittelnden Kammer der FIFA-Ethikkommission zurück. Er empfand seine Erkenntnisse im Abschlussbericht von Eckert, dem damaligen Chef der rechtsprechenden FIFA-Ethikkammer, nicht richtig interpretiert.

«Kein unabhängiges Governance Komitee, Ermittler oder Schiedsgericht kann die Kultur einer Organisation ändern», lautete Garcias vernichtende FIFA-Kritik damals. In der Liste der vielen schmutzigen Details fehlten dem deutschen Topjuristen Eckert aber dingfeste, justiziable Beweise für einen konkreten Einfluss auf die WM-Vergabe.

Die Veröffentlichung des Berichts wurde später vielfach gefordert, auch von Blatter, aber juristische Bedenken verhinderten dies schließlich - bis heute.

Der international geachtete Eckert wurde im Mai auf Initiative von Infantino an der Spitze der FIFA-Ethikkommission abgelöst. FIFA-intern galt er wegen seines rigorosen Vorgehens in Ethikfragen als umstritten.

Angestoßen wurden die Garcia-Ermittlungen ironischerweise noch von Blatter, der letztlich wie viele der 22 Wahlmänner vom 2. Dezember 2010 später über andere Verfehlungen stürzte. Im FIFA-Amt sind von damals nur noch der Spanier Angel Maria Villar Llona und der Ägypter Hany Abo Rida.

Infantinos Karriere begann im Windschatten des gemeinsam mit Blatter aus dem Amt gespülten ehemaligen UEFA-Chefs Michel Platini. Für den Schweizer stellt sich nun die Frage, wieso das brisante Garcia-Dokument ausgerechnet jetzt den Weg an die Öffentlichkeit fand und durch wen? Nur wenige Kopien wurden angefertigt, angeblich alle mit einem Namenssiegel versehen. Jetzt ist der ganze Report aber für alle zugänglich.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Gomez sieht gute Chancen auf WM-Teilnahme. «Joachim Löw weiß, was ich kann, auch für den Fall, dass er mich als Joker mitnimmt», sagte der Offensivspieler vom VfB Stuttgart der «Welt am Sonntag». «Ich denke, der Bundestrainer kann das sehr gut einschätzen. Er weiß, dass er sich auf mich verlassen kann.» Löw kenne seine Stärken, sagte Gomez, der bereits 71 Länderspiele für die DFB-Auswahl absolviert hat. Seit seiner Rückkehr vom VfL Wolfsburg zum VfB Stuttgart im Winter hat der Stürmer ein Tor erzielt. Stuttgart - Nationalstürmer Mario Gomez schätzt seine Chancen auf eine Teilnahme an der Fußball-WM in Russland in diesem Jahr als gut ein. (Politik, 18.02.2018 - 07:50) weiterlesen...

Bund will Public Viewing zur Fußball-WM nach 22 Uhr erlauben. Berlin - Fußball-Fans müssen auch bei der Weltmeisterschaft im Sommer in Russland laut einem Medienbericht nicht auf das abendliche Public Viewing der Spiele in Kneipen und Biergärten verzichten. Die Bundesregierung will die strengen Lärmschutzauflagen vorübergehend lockern, wie die Zeitungen der «Funke Mediengruppe» mit Verweis auf eine entsprechende Verordnung berichten, die ihnen vorliegen. Demnach soll die Regelung am Mittwoch kommender Woche im Bundeskabinett beschlossen werden. Sie erlaubt Übertragungen auf Großleinwänden nach 22 Uhr. Die WM in Russland beginnt am 14. Juni. Bund will Public Viewing zur Fußball-WM nach 22 Uhr erlauben (Politik, 14.02.2018 - 01:16) weiterlesen...

Champions League - Löw nutzt Königsklasse als WM-Sichtung. Joachim Löw kann viele WM-Kandidaten auf höchstem Niveau spielen sehen. Die «heiße Phase» in Champions und Europa League zieht auch den Bundestrainer in den Bann. (Sport, 13.02.2018 - 10:46) weiterlesen...

Bundestorwarttrainer Köpke über Neuer: «Alles nach Plan». Auf die Frage, ob neben dem derzeit verletzten Bayern-Schlussmann Manuel Neuer auch dessen Stellvertreter beim deutschen Fußball-Rekordmeister zur Weltmeisterschaft fahren könne, sagte Köpke bei WDR 2: «Das sehe ich problematisch. Fakt ist aber, dass Sven Ulreich einen richtig guten Job macht.» Allerdings betonte Köpke in der ARD-Sportschau, dass er von einer rechtzeitigen Rückkehr Neuers ausgehe. «Es läuft alles nach Plan», sagte Köpke. Dortmund - Bundestorwarttrainer Andreas Köpke hat sich zurückhaltend über eine mögliche WM-Nominierung von Sven Ulreich geäußert. (Politik, 11.02.2018 - 18:46) weiterlesen...