Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Prozesse, Kriminalität

Diese gerichtliche Vereinbarung ist nicht unumstritten: Harvey Weinstein hat sich mit einigen Klägerinnen auf einen millionenschweren Vergleich geeinigt.

01.07.2020 - 11:18:05

19 Millionen Dollar - Millionen-Vergleich im Fall Weinstein

New York - Der wegen Vergewaltigung und sexueller Nötigung verurteilte frühere Hollywood-Produzent Harvey Weinstein hat sich mit einigen Klägerinnen auf einen fast 19 Millionen Dollar schweren Vergleich geeinigt.

Wie die New Yorker Generalstaatsanwältin Letitia James am Dienstag mitteilte, soll mit dem Geld ein Fonds für die Opfer des einstigen Filmmoguls (68) geschaffen werden. «Diese Vereinbarung ist ein Sieg für alle Frauen, die sexuelle Belästigung, Diskriminierung, Einschüchterung oder Vergeltung durch ihren Arbeitgeber (Weinstein) erfahren haben», heißt es in der Mitteilung.

Die New Yorker Generalstaatsanwaltschaft hatte 2018 gegen Weinstein, dessen Bruder sowie die Produktionsfirma Klage eingereicht. Insgesamt gehe es bei dem Vergleich um knapp 18,875 Millionen Dollar (rund 16,8 Millionen Euro). Für die Opfer seien Summen zwischen 7500 und 750 000 Dollar geplant, hieß es in Medienberichten. Die Einigung muss aber noch von den zuständigen Gerichten bestätigt werden. Sie entbinde Weinsteins Opfer von etwaigen Vertraulichkeitsabmachungen, so dass die Frauen sich nun öffentlich äußern könnten.

Die Anwälte anderer Opfer kritisierten die Vereinbarung scharf und wiesen sie als «zutiefst ungerecht» zurück. «Sie ist ein völliger Verrat an den Weinstein-Überlebenden», beklagten die Juristen Douglas H. Wigdor und Kevin Mintzer laut CNN in einer Stellungnahme. Sie seien verblüfft, dass die Staatsanwaltschaft dies als Sieg verkaufe, und zögen gegen die Einigung vor Gericht.

Hunderte Frauen haben Weinstein sexuelle Übergriffe vorgeworfen. Der Ex-Produzent war Ende Februar in New York von einer Jury für schuldig befunden und im März zu 23 Jahren Haft verurteilt worden. Er sitzt diese Strafe derzeit in einem Gefängnis im Bundesstaat New York ab. Im Januar hatte auch die Staatsanwaltschaft in Los Angeles in zwei Fällen Anklage gegen ihn wegen Vergewaltigung und sexueller Nötigung erhoben. In weiteren Fällen wird ermittelt.

© dpa-infocom, dpa:200701-99-630979/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mordserie in Kalifornien - «Golden State Killer» gesteht 13 Morde. Nun hat ein 74-Jähriger die Taten gestanden. Eine Staatsanwältin vergleicht ihn mit Hannibal Lecter. Als Mörder und Vergewaltiger terrorisierte der «Golden State Killer» jahrelang den US-Bundesstaat Kalifornien. (Politik, 30.06.2020 - 13:40) weiterlesen...

13 Mordvorwürfe - «Golden State Killer» gesteht Morde. Nun hat ein 74-Jähriger die Taten gestanden. Eine Staatsanwältin vergleicht ihn mit Hannibal Lecter. Als Mörder und Vergewaltiger terrorisierte der «Golden State Killer» jahrelang den US-Bundesstaat Kalifornien. (Politik, 30.06.2020 - 05:30) weiterlesen...

Wegen Jobaffäre - Frankreichs Ex-Premier Fillon zu Gefängnis verurteilt. Dann enthüllten Medien, dass er seine Ehefrau jahrelang von Parlamentsgeldern bezahlt hat. Ein Gericht machte nun deutlich, was es von dieser Jobaffäre hält. Vor drei Jahren sah es so aus, als würde François Fillon französischer Präsident werden. (Politik, 29.06.2020 - 16:50) weiterlesen...

Gewatlttat in Rot am See - Sechs Familienmitglieder erschossen: 27-Jähriger gesteht. Sechs Menschen sterben. Beim Prozessauftakt zeigt er Reue - aber auch viel Hass. Die Tat hatte bundesweit für Entsetzen gesorgt: Ein 27-Jähriger soll Ende Januar einen Verwandten nach dem anderen erschossen haben. (Politik, 29.06.2020 - 14:34) weiterlesen...

Gewatlttat in Rot am See - Eigene Familie erschossen: Prozess gegen 27-Jährigen beginnt. Mutter, Vater, Halbgeschwister, Onkel und Tante werden erschossen. Die Frage nach dem Warum beschäftigt den Ort heute noch - und nun auch ein Gericht. Die Tat hatte viele Menschen entsetzt: Ein junger Mann soll im Januar in Rot am See einen Teil seiner Familie getötet haben. (Politik, 29.06.2020 - 05:04) weiterlesen...

Rot am See - Eigene Familie erschossen: Prozess gegen 27-Jährigen beginnt. Der mutmaßliche Täter ist ein junger Mann, der einen Verwandten nach dem anderen erschossen haben soll. In dem kleinen Ort herrscht immer noch Fassungslosigkeit. Es ist fast genau ein halbes Jahr her, dass in Rot am See sechs Menschen getötet wurden. (Politik, 29.06.2020 - 04:58) weiterlesen...