Polizei, Kriminalität

Diebstahl in Remseck am Neckar, Verkehrsunfall in Freiberg am Neckar und BAB 81 - Gem.

09.11.2017 - 12:11:50

Polizeipräsidium Ludwigsburg / Diebstahl in Remseck am Neckar, ...

Ludwigsburg - Remseck am Neckar, Neckargröningen: Dieseldiebe gestört

Während sich drei Diebe am Mittwochabend in der Straße "Rainwiesen" an einem Lkw zu schaffen machten, wurden sie von einem aufmerksamen Anwohner bemerkt. Die Täter entwendeten vermutlich kurz nach 23:00 Uhr aus dem am rechten Fahrbahnrand abgestellten Fahrzeug eine bislang unbekannte Menge Kraftstoff. Während einer der Verdächtigen neben dem Lkw Schmiere stand, hantierten seine beiden Komplizen mit Benzinkanistern und brachten sie zu einem weißen Kastenwagen, der hinter dem Lkw stand. Als die Diebe bemerkten, dass sie beobachtet wurden, ergriffen sie sofort die Flucht und rasten mit geöffneter Hecktür in Richtung der Landesstraße 1100 davon. Die sofort verständigte Polizei konnte sie nicht mehr ausfindig machen. Hinweise zu den Verdächtigen nimmt der Polizeiposten Remseck am Neckar unter Tel. 07146/28082-0 entgegen.

Freiberg am Neckar: Pkw beschädigt und geflüchtet

Obwohl er am Mittwoch in der Einsteinstraße einen Sachschaden in Höhe von 1.000 Euro verursacht hatte, suchte ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker das Weite, ohne sich darum zu kümmern. Vermutlich handelte sich um den Fahrer eines Lkw, der zwischen 07:30 und 16:45 Uhr beim Ausfahren aus einer Firmenausfahrt den schräg gegenüber am rechten Fahrbahnrand abgestellten VW streifte und vorne am Kotflügel beschädigte. Der angerichtete Sachschaden wurde mit 1.000 Euro angegeben. Das Polizeirevier Marbach am Neckar bittet Unfallzeugen, sich unter Tel. 07144/900-0 zu melden.

BAB 81 - Gem. Pleidelsheim: Kollision beim Überholen

Die Verkehrspolizeidirektion Ludwigsburg, Tel. 0711/6869-0, sucht Zeugen zu einem Verkehrsunfall, der sich am Donnerstag gegen 02:00 Uhr zwischen den Anschlussstellen Pleidelsheim und Ludwigsburg-Nord ereignet hat. Ein 25-Jähriger war auf dem linken Fahrstreifen in einem Sattelzug mit Auflieger unterwegs und überholte einen bislang unbekannten Lkw mit Anhänger, der in der Mitte fuhr. Dabei soll der unbekannte Lkw-Fahrer auf die linke Fahrspur gekommen sein, so dass es zur Kollision kam. Er setzte seine Fahrt ohne anzuhalten fort und verließ vermutlich an der Anschlussstelle Ludwigsburg- Süd die Autobahn. Es handelte sich um ein Fahrzeug mit Mannheimer Zulassung (MA). Die Höhe des entstandenen Sachschadens ist noch nicht bekannt.

OTS: Polizeipräsidium Ludwigsburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110974 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110974.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Ludwigsburg Telefon: 07141 18-9 E-Mail: ludwigsburg.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...