Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizeimeldungen, Internet

Die Pläne von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU), Online-Plattformen wie Facebook beim Kampf gegen Hasskommentaren stärker in die Pflicht zu nehmen, stoßen bei der FDP auf Ablehnung.

06.10.2019 - 14:16:40

FDP lehnt Seehofer-Pläne für Umgang mit Hasskommentaren ab

"Die Mehrzahl strafbarer Hasskommentare erfüllt nicht den Straftatbestand eines so genannten Offizialdelikts, bei dem die Staatsanwaltschaft ermitteln muss", sagte der innenpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Konstantin Kuhle, dem "Handelsblatt" (Montagsausgabe). So werde etwa eine strafbare Beleidigung nur mit einem Strafantrag des Betroffenen verfolgt.

"Sollen die Netzwerke alles melden - unabhängig vom Vorliegen eines Strafantrages - droht eine weitere Überlastung der Justiz", so Kuhle. Als Alternative schlägt er vor, etwa bestehende Projekte zur digitalen Ausstattung der Justiz auszubauen. Zudem verlangte der FDP-Politiker, den Betroffenen von Hasskommentaren einen eigenen Auskunftsanspruch gegen soziale Netzwerke zu geben, damit sich die Opfer auch zivilrechtlich wehren können. Nach Seehofers Vorstellung sollen Provider künftig dem Bundeskriminalamt (BKA) Hass-Postings aktiv mitteilen, wenn diese einen Straftatbestand erfüllen. "Wenn sich der Verdacht bestätigt, sollen die Unternehmen uns die Bestandsdaten des Nutzers mitteilen", sagte der Minister der "Welt am Sonntag". "Wir können den Hass im Internet nicht einfach dulden - Hass hat mit Meinungsfreiheit nichts zu tun."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Sensburg will mehr Befugnisse für Sicherheitsbehörden Nach dem Anschlag auf die Synagoge in Halle (Saale) hat der CDU-Innenpolitiker Patrick Sensburg mehr Befugnisse für Sicherheitsbehörden gefordert. (Polizeimeldungen, 15.10.2019 - 16:30) weiterlesen...

Kelber warnt vor Ausweitung der Verfassungsschutzbefugnisse Der Bundesdatenschutzbeauftragte, Ulrich Kelber (SPD), hat nach dem Anschlag in Halle Überlegungen kritisiert, die Befugnisse der Sicherheitsbehörden zulasten des Datenschutzes auszuweiten. (Polizeimeldungen, 14.10.2019 - 00:03) weiterlesen...

Justizministerin will strenger gegen Beleidigungen vorgehen Vor dem Hintergrund verstärkter Attacken auf Kommunalpolitiker will Bundesjustizministerin Christine Lambrecht den Beleidigungsparagrafen verschärfen. (Polizeimeldungen, 13.10.2019 - 00:04) weiterlesen...

Studie: Staat machtlos gegen Hetze und Fake News Die bisherigen staatlichen Versuche, manipulative Meinungsmache und Hetze über soziale Netzwerke und Videoportale zu bekämpfen, sind nach einer Analyse der Berliner Denkfabrik Stiftung Neue Verantwortung (SNV) "kaum geeignet, Desinformation einzudämmen". (Polizeimeldungen, 11.10.2019 - 18:02) weiterlesen...

Cyber-Kriminologe fordert Ausweitung des NetzDG auf Online-Games Der Cyber-Kriminologe Thomas-Gabriel Rüdiger geht davon aus, dass die Tat des Attentäters von Halle durch Online-Spiele inspiriert wurde und er sie wie ein solches Spiel inszeniert hat. (Polizeimeldungen, 11.10.2019 - 10:17) weiterlesen...

Antisemitismusbeauftragter will mehr Einsatz gegen Judenfeindlichkeit Nach dem Anschlag auf die Synagoge von Halle (Saale) hat der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, die Deutschen dazu aufgerufen, Judenfeindlichkeit in keiner Form zu tolerieren. (Polizeimeldungen, 10.10.2019 - 21:16) weiterlesen...