Polizeimeldungen, Kriminalität

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) fordert eine bessere Ausstattung der Ermittlungsbehörden im Kampf gegen organisierte Kriminalität.

16.11.2022 - 06:46:01

GdP will mehr Mittel im Kampf gegen organisierte Kriminalität

"Die organisierte Kriminalität besitzt hoch komplexe, meist international vernetzte Strukturen", sagte der GdP-Bundesvorsitzende Jochen Kopelke der "Rheinischen Post" Dem müsse die Polizei hierzulande "effiziente, zeitgemäße und rechtssichere Ermittlungsinstrumente" entgegensetzen können. Dazu gehörten eine praxistaugliche Vorratsdatenspeicherung, eine wirkungsvolle Geldwäschebekämpfung sowie das Entschlüsseln von Täterkommunikation.

"Diese Polizeiarbeit muss jedoch über alle nationalen Grenzen hinweg funktionieren", so Kopelke. "Zudem sollten das Bundeskriminalamt und die Landeskriminalämter jeweils und miteinander auf Augenhöhe an der organisierten Kriminalität arbeiten können." Bei Personal, Technik und Kommunikation dürfe es kein Gefälle geben. "Das kann die Politik gewährleisten."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Innenministerium plant Kennzeichnungspflicht für Bundespolizisten Die Bundesregierung plant eine Kennzeichnungspflicht für Bundespolizisten. (Polizeimeldungen, 24.11.2022 - 22:01) weiterlesen...

FDP kritisiert BER-Störaktion der Letzen Generation Aus der FDP kommt scharfe Kritik an der Störaktion der "Letzten Generation" am Flughafen Berlin-Brandenburg. (Polizeimeldungen, 24.11.2022 - 20:18) weiterlesen...

Rufe nach Maßnahmen gegen KI-Pornos Die Betroffenenorganisation "Hate Aid" fordert in einer am Donnerstag veröffentlichten Petition, dass die Bundesregierung Maßnahmen gegen sogenannte Deepfake-Apps ergreift. (Polizeimeldungen, 24.11.2022 - 11:20) weiterlesen...

Zahl der Opfer von Partnerschaftsgewalt gesunken Die Zahl der Opfer von Gewalt in Partnerschaften in Deutschland ist von 2020 auf 2021 um drei Prozent gesunken. (Polizeimeldungen, 24.11.2022 - 11:08) weiterlesen...

Jüdische Gemeinden wollen Neubewertung der Gefährdungslage Der Vorsitzende des Landesverbands der jüdischen Gemeinden in NRW, Oded Horowitz, plädiert nach den Schüssen auf die Alte Synagoge in Essen dafür, die Gefährdungslage für jüdische Einrichtungen neu zu bewerten. (Polizeimeldungen, 23.11.2022 - 19:17) weiterlesen...

Umfrage: Immer mehr Deutsche zweifeln an staatlicher Cyber-Abwehr Die große Mehrheit von 89 Prozent der Bürger hält die Bundeswehr für nicht ausreichend ausgestattet, um Deutschland im Cyberraum zu verteidigen. (Polizeimeldungen, 23.11.2022 - 12:11) weiterlesen...