Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizeimeldungen, Kriminalität

Die Bundesregierung warnt angesichts der anhaltenden Corona-Lage und der damit verbundenen verstärkten Nutzung von Online-Kommunikation vor Cyber-Angriffen.

04.06.2020 - 07:16:25

Bundesregierung fürchtet mehr Cyber-Kriminalität durch Homeoffice

"Cyberkriminelle machen sich oft das erhöhte Informationsbedürfnis in akuten Lagen zunutze, um schädliche Links und manipulierte Anhänge mit Schadstoffsoftware zu verbreiten", heißt es in der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen-Fraktion im Bundestag, über welche die "Rheinische Post" berichtet. Dies werde auch bezogen auf Covid-19 weltweit beobachtet, häufig werde hierbei die Covid-19-Pandemie als Thema beziehungsweise Aufhänger genutzt.

Weiter heißt es unter Berufung auf das Nationale Cyber-Abwehrzentrum: "Hinzu kommt die vergrößerte Angriffsfläche durch die schnelle, umfassende Verlagerung dienstlicher Tätigkeiten ins Homeoffice." Auch der stellvertretende Fraktionschef der Grünen im Bundestag, Konstantin von Notz, beklagt: "IT-Sicherheitsrisiken sind im Zuge der Coronakrise stark gestiegen." Die Antworten der Bundesregierung zeigten, dass es beim Schutz kritischer Infrastrukturen großen Nachbesserungsbedarf gebe, kritisierte von Notz. "Umso unverständlicher sei es, dass hier bisher noch nichts passiert ist", sagte er. Die Bundesregierung ihrerseits verweist auch auf bereits ergriffene Maßnahmen zur Aufklärung und zum Schutz von Bürgern, Verwaltung, Unternehmen und kritischer Infrastruktur. Von Notz kritisiert speziell, dass es keine Informationen gibt, wann die Bundesregierung das IT-Sicherheitsgesetz 2.0 vorlegen wolle.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Oppenau: Bewaffneter 31-Jähriger weiter auf der Flucht In der Region rund um Oppenau im Schwarzwald befindet sich seit mehreren Tagen ein bewaffneter 31 Jahre alter Mann auf der Flucht. (Polizeimeldungen, 14.07.2020 - 13:08) weiterlesen...

CDU-Wirtschaftsrat kritisiert Berliner Antidiskriminierungsgesetz Der CDU-Wirtschaftsrat hat angesichts der zunehmenden Extremismus-Gefahr in Deutschland vor einer Schwächung der Sicherheitsbehörden gewarnt. (Polizeimeldungen, 14.07.2020 - 07:59) weiterlesen...

Hamburgs Polizei beklagt zunehmenden Vandalismus gegen Blitzanlagen Die Hamburger Polizei beklagt zunehmenden Vandalismus an mobilen Blitzanlagen zur Geschwindigkeitsüberwachung. (Polizeimeldungen, 09.07.2020 - 18:54) weiterlesen...

GdP verlangt Aufklärung der Drohungen gegen Linken-Politikerin Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) in Hessen hat eine lückenlose Aufklärung des möglichen Zusammenhangs von Drohungen gegen Linken-Landtagsfraktionschefin Janine Wissler und einem Dienstcomputer der Polizei in Wiesbaden gefordert - und für den Fall der Bestätigung harte Konsequenzen. (Polizeimeldungen, 09.07.2020 - 14:46) weiterlesen...

Union fordert deutlich längere Daten-Löschfristen Als Konsequenz aus einer Serie von rechtsextremistischer Gewalt und Fällen von Kindesmissbrauch hat die Union eine Verlängerung der Daten-Löschfristen von zehn auf 25 Jahre verlangt. (Polizeimeldungen, 08.07.2020 - 10:25) weiterlesen...

Union fordert deutlich längere Daten-Löschfristen Als Konsequenz aus einer Serie von rechtsextremistischer Gewalt und Fällen von Kindesmissbrauch hat die Union eine Verlängerung der Daten-Löschfristen von zehn auf 25 Jahre verlangt. (Polizeimeldungen, 08.07.2020 - 10:22) weiterlesen...