Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizeimeldungen, Kriminalität

Die Bundespolizeigewerkschaft (DPolG) sieht die Bundespolizei personell nicht in der Lage, beim verstärkten Schutz jüdischer Einrichtungen zu helfen.

19.10.2019 - 10:26:44

Gewerkschaft: Bundespolizei kann bei Synagogen-Schutz nicht helfen

Eine aktuell von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) "angedachte Unterstützung der Länder beim Schutz von jüdischen Einrichtungen kann die Bundespolizei definitiv nicht leisten, ohne ihre originären Aufgaben weiter sträflich zu vernachlässigen", sagte Gewerkschaftschef Ernst G. Walter dem "Handelsblatt". Schon jetzt seien die Folgen der dünnen Personaldecke der Bundespolizei für die Bürger spürbar.

"Auf mittleren und kleineren Bahnhöfen fehlt inzwischen nahezu jegliche Polizeipräsenz", so der Gewerkschaftschef weiter. Viele Menschen trauten sich "nach Einbruch der Dunkelheit deshalb nicht mehr dorthin". Der Deutschen Bahn hielt Walter in diesem Zusammenhang vor, immer noch nicht ihrer Aufsichts- und Sicherungspflicht an solchen Orten nachzukommen. Dadurch entstünden besonders in der nun beginnenden dunklen Jahreszeit für Bahnreisende "immer mehr Angsträume", was ein "fatales Signal" sei. Neben der Bundespolizei sei deshalb vor allem die Bahn gefordert, "ihr Sicherheits-, Aufsichts- und Servicepersonal aufzustocken und nicht nur auf den großen Bahnhöfen, sondern endlich auch in der Fläche einzusetzen", sagte Walter dem "Handelsblatt". Von Seehofer verlangte der Gewerkschaftschef, "die richtigen Prioritäten" zu setzen. Die Bundespolizisten sollten ihre eigentlichen Aufgaben an den Grenzen, auf den Flughäfen und im bahnpolizeilichen Bereich erfüllen, statt in "moralisch äußerst fragwürdige Einsätze" nach Saudi-Arabien zu gehen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Richterbund-Chef sieht Grenze bei Meinungsfreiheit im Netz erreicht Der Vorsitzende des Deutschen Richterbundes (DRB), Jens Gnisa, hat die Frage aufgeworfen, ob die Grenzen der Meinungsfreiheit angesichts von Hass-Postings nicht zu weit gesteckt sind. (Polizeimeldungen, 09.11.2019 - 10:06) weiterlesen...

Spannungen zwischen Berlin und Moskau wegen Tiergarten-Mord In dem Fall des in Berlin erschossenen Georgiers Zelimkahn K. (Polizeimeldungen, 08.11.2019 - 18:03) weiterlesen...

US-Neonazis stellten Aktivistin in Deutschland nach Die rechtsextreme "Atomwaffen Division" (AWD), eine US-Neonaziorganisation, verfolgt ihre Gegner bis nach Deutschland. (Polizeimeldungen, 08.11.2019 - 14:58) weiterlesen...

Detmold: Kleinkind getötet - 15-jährige Verdächtige festgenommen In einem Mehrfamilienhaus in Detmold in der nordrhein-westfälischen Region Ostwestfalen-Lippe ist am Mittwoch ein dreijähriges Kleinkind getötet worden. (Polizeimeldungen, 07.11.2019 - 09:58) weiterlesen...

FDP-Fraktion verlangt Föderalismusreform bei Sicherheitsbehörden Angesichts von Terrorgefahr und Clan-Kriminalität fordert die FDP einen grundlegenden Umbau der Sicherheitsbehörden in Deutschland. (Polizeimeldungen, 07.11.2019 - 07:09) weiterlesen...

Hallenser Gemeindevorsteher skeptisch bei Besuch von Maas und Pompeo Der Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde Halle (Saale), Max Privorozki, blickt skeptisch und geehrt zugleich auf den Besuch von Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) und des US-Außenministers Mike Pompeo in seiner Gemeinde. (Polizeimeldungen, 07.11.2019 - 05:06) weiterlesen...