Kriminalität, Leute

Der Tod von Schauspeielrin Natalie Wood gibt auch heute noch Rätsel auf.

02.02.2018 - 11:28:07

Ermittlungen - Polizei: Robert Wagner «Person von Interesse»

Los Angeles hat die Polizei ihren damaligen Mann, den Schauspieler Robert Wagner, als «Person von Interesse» bei ihren Ermittlungen bezeichnet.

«Wir wissen jetzt, dass er die letzte Person an der Seite von Natalie war, bevor sie verschwand», sagte der Ermittler John Corina vom Sheriffs-Büro in Los Angeles dem Sender CBS.

Teile des Interviews wurden am Donnerstag veröffentlicht. Eine längere Reportage in der Sendung «48 Hours» sollte am Wochenende ausgestrahlt werden. Der heute 87-jährige Wagner («Der rosarote Panther») habe eine Interview-Anfrage abgelehnt, teilte CBS mit.

Die Schauspielerin war 1981 im Alter von 43 Jahren bei einem Bootsausflug in der Nähe von Los Angeles ertrunken. Sie wurde in Nachthemd, Strümpfen und einer Jacke auf dem Meer treibend gefunden. Ihr Tod wurde damals als Unfall eingestuft. Wagner, Christopher Walken und ein Bootskapitän waren mit an Bord.

Im Herbst 2011 hatte die Polizei neue Ermittlungen aufgenommen. Es gebe «substanzielle» Informationen, denen man nachgehe. Wagner gelte aber nicht als Verdächtiger, hieß es damals. In einem neuen Autopsiebericht im Jahr 2013 führten die Gerichtsmediziner den zunächst als «Unfall» eingestuften Tod auf «unbestimmte Ursachen» zurück.

Sie hätten unter anderem Zeugen befragt, die in der Todesnacht in einem Boot in der Nähe unterwegs waren und ein streitendes Paar hörten, teilten die Ermittler dem Sender CBS mit. Auch nach Angaben des früheren Kapitäns der Jacht «Splendour» hatten sich Wagner und Wood in der Nacht heftig gestritten.

Als verdächtig wurden auch Blutergüsse auf der Leiche eingestuft. Wood habe wie ein «Opfer von Körperverletzung» ausgesehen, sagte der Ermittler Ralph Hernandez dem Sender.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Schneidezähne weg - Liam Gallagher beschuldigt die deutsche Polizei. Liam Gallagher wärmt jetzt eine alte Geschichte neu auf. Ein echter Rockmusiker muss einiges einstecken können. (Polizeimeldungen, 19.02.2018 - 16:20) weiterlesen...

Ex-Oasis-Sänger: Deutsche Polizei hat mir Zähne gezogen. Der notorische Streithahn hatte bei einer Schlägerei in einem Hotel in München im Jahr 2002 zwei Schneidezähne verloren, wie es damals hieß. Nun behauptete er in einem veröffentlichten «Guardian»-Interview, die Zähne seien ihm von der Polizei «mit der Zange» gezogen worden. Seiner Darstellung nach zogen «die verdammten deutschen Polizisten» sie zur Rache, während er bewusstlos war. Gallagher hatte einem Polizisten gegen die Brust getreten, als der ihn bei der Massenschlägerei festnehmen wollte. London - Ex-Oasis-Sänger Liam Gallagher sieht sich als Opfer der deutschen Polizei. (Politik, 19.02.2018 - 15:48) weiterlesen...

«Time's up» - Britische Schauspielerinnen protestieren gegen Ausbeutung Fast 200 britische und irische Schauspielerinnen machen sich gegen sexuelle Übergriffe und ungleiche Bezahlung stark.Sie werben um Spenden für eine neue Initiative in Großbritannien, die Frauen unterstützen soll. (Polizeimeldungen, 18.02.2018 - 13:22) weiterlesen...

Britische Schauspielerinnen protestieren gegen Ausbeutung. Zugleich riefen sie kurz vor der Verleihung der Bafta-Filmpreise in London zu Spenden für eine neue Initiative in Großbritannien auf, die Frauen unterstützen soll. Schauspielerin Emma Watson spendete bereits eine Million Pfund, wie die Zeitung «The Observer» am Sonntag berichtete. Zu den Unterzeichnerinnen gehörten neben Watson auch Keira Knightley und Emma Thompson. London - Fast 200 britische und irische Schauspielerinnen haben in einem offenen Brief gegen sexuelle Übergriffe und ungleiche Bezahlung protestiert. (Politik, 18.02.2018 - 10:46) weiterlesen...

Raue Töne - Missbrauchsdebatte: Nervt #MeToo so langsam?. Von den Männern in der Film- und Fernsehbranche kommt viel Nachdenkliches, und auch die Frauen teilen kräftig aus. Ein kleiner Überblick. «Vorverurteilungshysterie», «Meinungsdiktatur», «Kinkerlitzchen»? Der Ton scheint rauer zu werden in der MeToo-Debatte. (Polizeimeldungen, 16.02.2018 - 14:22) weiterlesen...