Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizeimeldungen, Internet

Der rechtspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Johannes Fechner, hat den Vorstoß von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) begrüßt, das Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) verschärfen zu wollen.

02.10.2019 - 15:23:30

NetzDG: SPD-Politiker Fechner begrüßt Lambrechts Vorstoß

"Das ist sehr gut, wir können nicht länger zuschauen, dass Hass und Hetze im Netz verbreitet werden", sagte Fechner am Mittwoch dem Fernsehsender n-tv. Deshalb sei es richtig, die sozialen Netzwerke zu verpflichten, Straftaten nicht nur zu löschen, sondern direkt die Sicherheitsbehörden darüber zu informieren.

Das bestehende NetzDG reiche dafür nicht aus, so der SPD-Politiker weiter. "So schlecht ist das Gesetz nicht, aber es gibt immer noch zu viel Hass und Hetze im Netz", sagte Fechner. Deswegen sei es gut, dass die Bundesregierung nun reagiere und die Mitteilungspflicht regeln wolle. "Das unterstützen wir voll und ganz", so der rechtspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Um die Verschärfung des Gesetzes umsetzen zu können brauche man "dringend mehr Personal" bei den zuständigen Behörden. Man wolle 2.000 zusätzliche Staatsanwälte und Richter einstellen und diese Zahl gegebenenfalls erweitern. "Am Personal darf der Kampf gegen Hass und Hetze nicht scheitern", sagte Fechner dem Fernsehsender n-tv.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Thüringen-Wahl: Morddrohungen von Rechtsextremen gegen Mohring Der Spitzenkandidat der CDU für die bevorstehende Landtagswahl in Thüringen, Mike Mohring, hat eine E-Mail von Rechtsextremisten veröffentlicht, in der ihm mit Mord gedroht wird, sollte er seinen Wahlkampf nicht sofort beenden. (Polizeimeldungen, 20.10.2019 - 18:49) weiterlesen...

CSU-Innenexperte will EU-weite Regelung der Vorratsdatenspeicherung Der CSU-Innenexperte Volker Ullrich hat als Konsequenz aus dem Terroranschlag in Halle (Saale) eine europaweite Regelung der Vorratsdatenspeicherung gefordert. (Polizeimeldungen, 19.10.2019 - 12:25) weiterlesen...

Sensburg will Wiedereinführung der Vorratsdatenspeicherung Nach dem rechtsterroristischen Anschlag auf die Synagoge in Halle (Saale) fordert der CDU-Sicherheitspolitiker Patrick Sensburg mehr Befugnisse für die Sicherheitsbehörden im Internet. (Polizeimeldungen, 19.10.2019 - 09:10) weiterlesen...

Hamburger Justizsenator will Anzeigepflicht bei Hasskommentaren Der Hamburger Justizsenator Till Steffen (Grüne) will als Reaktion auf den rechtsextremistischen Anschlag auf die Synagoge in Halle (Saale) die Betreiber von Online-Plattformen verpflichten, Morddrohungen und andere strafrechtlich relevante Inhalte den Behörden zu melden. (Polizeimeldungen, 18.10.2019 - 08:22) weiterlesen...

Göring-Eckardt für Beobachtung von Rechtsextremisten in Gamer-Szene Die Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, Katrin Göring-Eckardt, hält das Ziel von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) für richtig, auch in der sogenannten Gamer-Szene Rechtsextremisten aufzuspüren. (Polizeimeldungen, 18.10.2019 - 07:53) weiterlesen...

Bericht: Attentäter von Halle besaß 45 Sprengvorrichtungen Der Attentäter von Halle, Stephan B., hat laut eines Zeitungsberichts 45 "Sprengvorrichtungen" wie Rohrbomben und Handgranaten besessen. (Polizeimeldungen, 16.10.2019 - 16:03) weiterlesen...