Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizeimeldungen, Internet

Der Cyber-Kriminologe Thomas-Gabriel Rüdiger geht davon aus, dass die Tat des Attentäters von Halle durch Online-Spiele inspiriert wurde und er sie wie ein solches Spiel inszeniert hat.

11.10.2019 - 10:17:38

Cyber-Kriminologe fordert Ausweitung des NetzDG auf Online-Games

"Das bedeutet aber nicht, dass Stephan B. kein Rechtsextremist ist", sagte Rüdiger, der als Dozent am Institut für Polizeiwissenschaft der Hochschule der Polizei des Landes Brandenburg arbeitet, der "Welt am Sonntag". Im Gegenteil weise er seit Jahren darauf hin, wie wichtig für die rechtsextreme Szene Online-Spiele geworden seien.

In ihnen tausche man sich in spielerischer Umgebung über Chat-Funktionen aus. Sie dienten auch als Rekrutierungsplattformen für Kinder und Jugendliche. "Nur werden diese Risiken von Online-Games kaum gesellschaftlich thematisiert", kritisierte der Cyber-Kriminologe. In das Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) wurden Online-Games, anders als ursprünglich geplant, nicht aufgenommen. Das NetzDG verpflichtet große Social-Media-Plattformen wie Twitter, Facebook oder Youtube, von Usern gemeldete Straftaten zu prüfen und gegebenenfalls innerhalb von 24 Stunden zu löschen. "Bei den meisten Online-Games gibt es nicht einmal eine Meldefunktion", sagte Rüdiger. Er forderte, bei der geplanten Überarbeitung des NetzDG dieses endlich auch auf Online-Spiele auszuweiten.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Thüringen-Wahl: Morddrohungen von Rechtsextremen gegen Mohring Der Spitzenkandidat der CDU für die bevorstehende Landtagswahl in Thüringen, Mike Mohring, hat eine E-Mail von Rechtsextremisten veröffentlicht, in der ihm mit Mord gedroht wird, sollte er seinen Wahlkampf nicht sofort beenden. (Polizeimeldungen, 20.10.2019 - 18:49) weiterlesen...

CSU-Innenexperte will EU-weite Regelung der Vorratsdatenspeicherung Der CSU-Innenexperte Volker Ullrich hat als Konsequenz aus dem Terroranschlag in Halle (Saale) eine europaweite Regelung der Vorratsdatenspeicherung gefordert. (Polizeimeldungen, 19.10.2019 - 12:25) weiterlesen...

Sensburg will Wiedereinführung der Vorratsdatenspeicherung Nach dem rechtsterroristischen Anschlag auf die Synagoge in Halle (Saale) fordert der CDU-Sicherheitspolitiker Patrick Sensburg mehr Befugnisse für die Sicherheitsbehörden im Internet. (Polizeimeldungen, 19.10.2019 - 09:10) weiterlesen...

Hamburger Justizsenator will Anzeigepflicht bei Hasskommentaren Der Hamburger Justizsenator Till Steffen (Grüne) will als Reaktion auf den rechtsextremistischen Anschlag auf die Synagoge in Halle (Saale) die Betreiber von Online-Plattformen verpflichten, Morddrohungen und andere strafrechtlich relevante Inhalte den Behörden zu melden. (Polizeimeldungen, 18.10.2019 - 08:22) weiterlesen...

Göring-Eckardt für Beobachtung von Rechtsextremisten in Gamer-Szene Die Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, Katrin Göring-Eckardt, hält das Ziel von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) für richtig, auch in der sogenannten Gamer-Szene Rechtsextremisten aufzuspüren. (Polizeimeldungen, 18.10.2019 - 07:53) weiterlesen...

Bericht: Attentäter von Halle besaß 45 Sprengvorrichtungen Der Attentäter von Halle, Stephan B., hat laut eines Zeitungsberichts 45 "Sprengvorrichtungen" wie Rohrbomben und Handgranaten besessen. (Polizeimeldungen, 16.10.2019 - 16:03) weiterlesen...