Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizeimeldungen, Internet

Der CDU-Innenpolitiker Patrick Sensburg hat eine Meldepflicht für strafbare Inhalte auf Online-Plattformen wie Facebook oder Twitter gefordert.

07.10.2019 - 07:57:34

Sensburg will Meldepflicht für strafbare Hass-Postings

"Den Betreibern muss eine Pflicht auferlegt werden, entsprechende Vorfälle zu melden", sagte Sensburg dem "Handelsblatt". Dies könnten sie auch technisch.

"Es kann nicht sein, dass jeder Gastwirt für seine Gäste Verantwortung trägt und die Betreiber von sozialen Netzwerken umgekehrt so tun, als ginge es sie nichts an, was auf ihren Plattformen passiert." Sensburg lobte in diesem Zusammenhang die Absicht von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU), Facebook und andere Netzwerkanbieter stärker in die Pflicht zu nehmen. "Der Vorstoß von Horst Seehofer ist völlig richtig", sagte der CDU-Politiker. "Niemand kann schließlich ein Interesse daran haben, dass soziale Netzwerke ein Hort von Straftaten sind." Nach Seehofers Vorstellung sollen Provider künftig dem Bundeskriminalamt (BKA) Hass-Postings aktiv mitteilen, wenn diese einen Straftatbestand erfüllen. "Wenn sich der Verdacht bestätigt, sollen die Unternehmen uns die Bestandsdaten des Nutzers mitteilen", sagte der Minister der "Welt am Sonntag". Man könne den Hass im Internet nicht einfach dulden - "Hass hat mit Meinungsfreiheit nichts zu tun".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Kauder fühlt sich durch AfD an Weimarer Republik erinnert Der ehemalige Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag, Volker Kauder (CDU), fühlt sich durch den Aufstieg der AfD an die Verhältnisse in der Weimarer Republik erinnert. (Polizeimeldungen, 23.10.2019 - 18:21) weiterlesen...

BKA-Chef nennt Drohungen von rechts im Netz demokratiegefährdend Der Präsident des Bundeskriminalamtes, Holger Münch, hat Drohungen von rechts im Netz als "demokratiegefährdend" bezeichnet und ein schärferes Vorgehen gegen Hetze im Internet mit einer eigenen "Zentralstelle für Hasskriminalität im Netz" angekündigt. (Polizeimeldungen, 23.10.2019 - 08:09) weiterlesen...

Thüringen-Wahl: Morddrohungen von Rechtsextremen gegen Mohring Der Spitzenkandidat der CDU für die bevorstehende Landtagswahl in Thüringen, Mike Mohring, hat eine E-Mail von Rechtsextremisten veröffentlicht, in der ihm mit Mord gedroht wird, sollte er seinen Wahlkampf nicht sofort beenden. (Polizeimeldungen, 20.10.2019 - 18:49) weiterlesen...

CSU-Innenexperte will EU-weite Regelung der Vorratsdatenspeicherung Der CSU-Innenexperte Volker Ullrich hat als Konsequenz aus dem Terroranschlag in Halle (Saale) eine europaweite Regelung der Vorratsdatenspeicherung gefordert. (Polizeimeldungen, 19.10.2019 - 12:25) weiterlesen...

Sensburg will Wiedereinführung der Vorratsdatenspeicherung Nach dem rechtsterroristischen Anschlag auf die Synagoge in Halle (Saale) fordert der CDU-Sicherheitspolitiker Patrick Sensburg mehr Befugnisse für die Sicherheitsbehörden im Internet. (Polizeimeldungen, 19.10.2019 - 09:10) weiterlesen...

Hamburger Justizsenator will Anzeigepflicht bei Hasskommentaren Der Hamburger Justizsenator Till Steffen (Grüne) will als Reaktion auf den rechtsextremistischen Anschlag auf die Synagoge in Halle (Saale) die Betreiber von Online-Plattformen verpflichten, Morddrohungen und andere strafrechtlich relevante Inhalte den Behörden zu melden. (Polizeimeldungen, 18.10.2019 - 08:22) weiterlesen...